Sonntag, 20. Februar 2011

Wandtattoos

Puh, nach den letzten Wochenenden an der Eisbahn, bzw. einfach nicht zu Haus, hab ich dieses Wochenende endlich mal wieder ein bisschen Zeit gehabt, mich um unsere Wohnung zu kümmern. Wenn man meinem Freund nichts sagt, macht er ja in der Beziehung auch nichts und selbst wenn man ihn drum bittet was zu machen, bleibt einiges liegen (und das obwohl ich jetzt Vollzeit arbeiten gehe und er noch studiert und gerade Semesterferien sind).
Also konnte ich gestern mal wieder schön aufräumen und putzen. Dabei sind mir dann auch Wandtattoos in die Hände gefallen, die teilweise schon seit Dezember rumliegen. Also hab ich kurzerhand nach dem Putzen auch noch unsere Wohnung verschönert.
Fast alle Wandtattoos konnte man sich vor kurzem bei Facebook kostenlos anfordern: von klebefieber.de, wandtattoos.de und von K&L Wall Art.

Also hab ich angefangen.
Bei allen Tatoos musste man erst einmal mit einem Rakel (ich wusste vorher gar nicht wie die Dinger heißen und hab auch gar keinen zu Hause, also hab ich einen Teichschaber genommen ^^) über die Folie rubbeln, damit das Motiv an der Trägerfolie haften bleibt und man die weiße Folie abziehen kann. Danach kann man die Folie mit dem Motiv an die Wand bringen (die vorher staub- und fettfrei gemacht werden muss). Danach noch mal mit dem Rakel oder dem Fingernagel über das Motiv rubbeln, damit es an der Wand bleibt. Vorsichtig die Folie abziehen und fertig.

Hier mal meine Ergebnisse:(Die Echse krabbelt jetzt an der Küchentür - von K&L Wall Art - Anbringen war ganz einfach)



(Die Schmetterlinge flattern um den Spiegel im Flur - wandtattoos.de meinte es gut, hat mir gleich 3 Stück geschickt - hier ging das Übertragen auf die Trägerfolie nicht so gut, da musste man wirklich kräftig rubbeln)

(Das Ornament ist jetzt über der Wohnzimmertür, die auch noch so einen schönen Bogen hat (sieht man auf dem Bild nicht ganz so gut) - hier das Übertragen ganz einfach)


(die hier hatte ich von meiner Oma mal zum Geburtstag bekommen. Die kleben ohne vorheriges Rubbeln, sind also mehr wie Sticker. Nur leider auf meiner Raufasertapete nicht ganz so gut, da musste noch ein Spzeialkleber ran. Aber immerhin, wiederverwendbar und trotzdem schön)

Letztendlich siehts wirklich schön aus und bei den kleinen Motiven wars auch nicht so viel arbeit. Ich glaub bei größeren Motiven braucht man dann zwei, einen richtigen Rakel (was für ein Wort ^^) und trotzdem Ausdauer im Arm. Aber es lohnt sich.

Montag, 14. Februar 2011

Elbepokal - spannend wie immer

Das war ein Elbepokal so wechselhaft, wie das Wetter.

Am Samstag und Sonntag hat es, trotz anstehender Demos am 13.2., einige Mannschaften in unsere schöne Elbstadt gezogen. Und der Fluss war auch der Namensgeber für den Pokal. Bereits zum 18. Mal wurde der letztes Wochenende in Dresden vergeben. Bereits zum 18. Mal dabei der Deventer Eisclub aus den Niederlanden. Neben drei Mannschaften aus Dresden, waren Sportler aus Berlin, Erfurt, Chemnitz, Chrimitschau und Mylau angereist.

Bei sonnigem Wetter gings am Samstag los mit zwei Einzelstrecken. Die Sportler der Altersklassen 10-13 schlugen sich beachtlich auf Strecken über 100, 200, 300, 500 und 1000 Meter. Nach diesem ersten Wettkampftag und dem untypischen Wetter führte die erste Mannschaft aus Dresden in der Pokalwertung. In der Einzelstreckenwertung war aber so gut wie noch alles offen.

Am Sonntag dann das typische Elbe-Pokal-Wetter. Es fing an zu schneien und das nicht gerade wenig. Zum Glück gab es viele Väter an der Eisbahn und ungefähr genauso viele Schneeschieber. Trotzdem musste der erste Start um eine halbe Stunde verschoben werden. Damit der Zeitplan aber eingehalten werden konnte, wurden aus den Einzelläufen Massenläufe. Spannung pur für die Eltern an der Bahn, viel Spaß für die Sportler und auch beim Kampfgericht.

Im Anschluss an die Massenläufe (es hatte da übrigens aufgehört zu schneien) gab es dann noch die Staffelläufe, also wieder viele Sportler auf der Bahn.

Letztendlich war die erste Mannschaft aus Dresden siegreich und nahm den Pokal in der Gesamtwertung entgegen. In den Einzelwertungen waren die Ergebnisse sehr gemischt, es führten da nicht nur die Dresdner Sportler.(alle Ergebniss auf www.kufenflitzer.de)

Alles in allem kann man wieder sagen, dass der Wettkampf gelungen war spannend und abwechslungsreich, mit viel Spaß und Freude, mit Sonne und Schnee. Ich freu mich schon auf den nächsten Lauf im nächsten Jahr.

Samstag, 5. Februar 2011

Ich war fleißig

War ich wirklich - und zwar beim Fructis-Projekt, dass Ende des letzten Jahres bei trnd.com lief. Meine Berichte zu den drei verschiedenen Shampoos im Test konntet ihr ja hier auf meinem Blog lesen.
Am Mittwoch hatte ich dann auf trnd.com gelesen, dass ich zu den 10 fleißigsten Testerinnen im Projekt gehöre und ich dafür noch ein Goodie-Paket erhalte.
Das kam dann am Donnerstag und war wirklich toll. Drin war eine Flasche Fructis Oilrepair (mein Lieblingsshampoo aus dem Test), ein T-Shirt und Stylingprodukte für die Haare (Haarspray und Haarlack).
Da meine Mama immer auf der Suche nach gutem Haarspray ist, ist die Flasche bereits zu ihr gewandert, Shampoo und T-shirt sind bei mir geblieben. Das T-Shirt ist schön in der Größe XL gehalten, also was für den Sommer zum Schlafengehen.
Was mir allerdings aufgefallen ist: Die Flasche für das Shampoo (Oilrepair) ist nicht mehr wie beim Test durchsichtig wie das Shampoo, sondern zwar immer noch in einem dunklen grün, aber man kann nicht mehr in die Flasche reinsehen. Das Shampoo selbst ist auch nicht mehr durchsichtig, sondern weißlich-cremig, wie zum Beispiel Glättung und Seidenglanz. Ich denke zwar nicht, dass sich diese Veränderung auf das Waschverhalten auswirkt, aber gewundert hatte es mich dann doch. ^^