Samstag, 27. April 2013

Woche 17 - eine neue Buchfrage

Wieder ist eine Woche rum und passend zum Wetter draußen (ist ja typisch, man hat frei und schon wird das Wetter wieder schlechter, aber wir haben ja noch April) kommt jetzt auch wieder die wöchentliche Buchfrage.

Wie hoch ist dein SuB (Stapel ungelesener Bücher) im Moment?

Das kann ich eigentlich am einfachsten mit einem Foto beantworten.


So groß ist er im Moment gar nicht. Allerdings sind das nur die Paperback und Hardcover Bücher die da liegen. Ich hab da noch eine ganze Reihe E-Books die darauf warten auch gelesen zu werden, aber die kann ich ja schlecht Stapeln und auf ein Bild packen. Außerdem kommen dann auch noch Bücher dazu, die ich schon mal gelesen habe, aber unbedingt noch mal lesen möchte (unter anderem fast alle Bücher von Stephen King noch mal ^^ und Otherland wäre auch mal wieder dran). Mir geht der Lesestoff also so schnell nicht aus. Eigentlich könnte ich mal wieder Urlaub machen und nur lesen, aber das möchte ich auch nicht - obwohl mal nur einen Tag draußen in der Sonne mit einem Buch wäre auch mal wieder was ^^

Mittwoch, 24. April 2013

Die Erdmännchen sind los - ach nein, nur Urlauber

So neben der Arbeit - zum Beispiel wenn ich in der Bahn sitze. Ab und an kommt es sogar vor, dass ich Bücher mehrmals lese. Da stehen einige auf der Liste, aber ich schaff sie dann doch nicht alle. Doch manchmal kann ich doch mal eins dazwischen schieben. Das hab ich vor Kurzem wieder gemacht. Dieses Mal stand "Hummeldumm" von Tommy Jaud auf dem Programm. Das hatte ich vor einigen Jahren schon mal ausgeliehen bei einem Freund, aber ich glaube da hatte ich diesen Blog hier noch nicht allzu lang. Also kommt jetzt mal mein Senf zu dem Buch ^^

Klappentext:
Wer an allem schuld ist, ist für Matze sowieso klar: seine Freundin Sina. Während er in endlosen Verhandlungen die neue Eigentumswohnung klargemacht hat, sollte sie einfach nur »irgendwas« buchen. Hat sie auch. Doch musste dieses »irgendwas« ausgerechnet eine zweiwöchige Gruppenreise durch Namibia sein, ein Land, in dem jede hüftkranke Schildkröte schneller ist als das Internet? Was hat er denn verbrochen, dass man ihn nun täglich in einen Kleinbus voller Bekloppter sperrt, um ihn dann zu österreichischen Schlagern über afrikanische Schotterpisten zu rütteln? Und warum stolpert er bei minus zwei Grad in einem albernen Wanderhut über die Dünen der Kalahari, statt auf Mallorca ein Bierchen zu schlürfen?


Meine Meinung

Die "Vollidiot-Reihe" kennt wohl jeder und das Erdmännchen hat auch schon viele vom Cover angelächelt. Das ist übrigens Carlos, das Maskottchen einer Ranch in Namibia. Denn dahin verschlägt es Matze und seine Freundin Sina in ihrem Urlaub. Matze wäre schon lieber nach Mallorca geflogen, denn wirklich Lust auf so lange Zeit mit einer Gruppe im Bus, hat er eigentlich keine Lust. Aber wer solche Rundreisen schon einmal gemacht hat, der weiß, man kann sich seine Mitreisenden nicht aussuchen und da gibt es schon manchmal komische Vögel. Matze und Sina sind wohl am Anfang die "normalsten" in der Gruppe. Da gibt es noch die Trixi aus der Schweiz (eigentlich Hannover) - ziemlich tollpatschig, den Seppelpeter (ja er heißt wirklich so) mit seiner Kamera, ein Wiener Ehepaar, eine naive Wetterfee mit ihrem Alkoholiker Freund und einen Sportler aus Thüringen mit dem prägenden Namen Kevin Schnabel. Da ist das Chaos wirklich vorprogrammiert. Und wenn man dann auch noch in Namibia ist und vorher vergessen hat die Reserveirungsgebühr für die neue Wohnung zu überweisen, kann alles nur noch schiefgehen. Der Adapter für das Handy passt nicht, der Bankberater ist immer nicht zu sprechen und das Netz in Namibia auch nicht das, was es in Deutschland ist.
Da passieren auch Sachen, bei denen ich denke, dass sie wirklich unter die Gürtellinie gehen, aber das ist mir bei einigen Büchern von Tommy Jaud so gegangen. Fremdschämen ist selbst bei diesem Buch vorprogrammiert, auch wenn es eines der besseren ist, die ich von ihm gelesen habe. Lustig ist es keine Frage und manchmal hab ich die Reiseführer auch wiedererkannt, die ich auf meinen Reisen erleben durfte (der beste war sowieso in Marrokko ^^) und die Gruppen auf solchen Rundreisen sind wirklich so. Einige Sachen waren mir dann aber doch zu überspitzt, was allerdings wieder typisch für den Autor ist. Er bleibt eben seinem Stil treu. Einfach geschrieben ist das Buch auch - schöne leichte Lektüre, mit der man auch schnell fertig ist. Und am Ende ist trotz aller Streitereien alles wieder in Butter, so wie es zu sein hat, es sind ja doch alle erwachsen.

Fazit:
Wer Tommy Jaud mag, wird das Buch lieben. Für alle anderen ist es wie gesagt leichte Lektüre, die witzig gemacht ist, aber manchmal wirklich einen Zacken zu scharf ist und man denkt: und solche Menschen gibt es wirklich in der freien Wildbahn? Scheinbar schon, aber trotzdem manchmal zu krass.

Sonntag, 21. April 2013

16. Woche der Buchfragen

Da ist schon wieder eine Woche rum. Kann mir mal jemand verraten, warum das Wochenende immer so rennt, aber die Woche immer so schleicht? Immerhin ist jetzt wirklich Frühling, das ist schon mal viel wert. Und da heute Sonntag ist und damit die Woche schon wieder rum, gibts heute wieder mal eine neue Buchfrage. Dieses Mal:

Welches Genre würdest du nie lesen und warum nicht?

Wieder so ein schwieriges Thema.... Ich versuche ja immer unvoreingenommen an die Sachen ran gehen. Ich probier da viel aus. Ich denke an bestimmte Fachliteratur komm ich einfach nicht ran, aber nicht weil mich das Thema vielleicht nicht interessiert, aber in Fachliteratur kommen eben so viele Fachbegriffe vor, so dass ich wahrscheinlich nur Bahnhof verstehen würde.
Bei Trivialliteratur sieht das dann anders aus. Biografien sind nicht so ganz meins, aber da kommt es auch drauf an von wem die ist.

Ja, das triffts eigentlich. Ich wünsch euch einen guten Start in die neue Woche ^^

Samstag, 13. April 2013

15. Woche - eine neue Buchfrage

Da ist es endlich: Das Wochendende! Ich hatte selten so eine Woche, die sich so ewig gezogen hat. Dienstag schien das letzte Wochenende schon ewig her zu sein und das neue ja noch ewig hin. Aber jetzt ist es da und ich kann es genießen.

Wie jedes Wochenende gibt es für die Woche eine neue Buchfrage. Diese Woche ist es:

Verleihst du gerne Bücher?

Ich verleihe eigentlich schon immer Bücher seit ich denken kann. Kinderbücher mit meinen Freundinnen im Haus - die haben da immer eine Runde gemacht. Dann später auch in der Schule. Aber nur an Freunde. Und die Bücher wollte ich bitte auch gepflegt zurück bekommen. Bei den meisten meiner Freunde habe ich da keine Bedenken und in meiner Familie schon mal gar nicht. Die lesen fast alle so gern wie ich und nur so komme ich an die meisten der Bücher, die ich lese. Das Buch zu besitzen ist dann natürlich noch schöner und es gibt auch viele die ich mehr als einmal gelesen habe, aber so kann man zum Glück auch eine Menge Geld sparen - und ich bin ja noch jung, die Bibliothek kann also noch wachsen. ^^

Sonntag, 7. April 2013

Needful Things

Was sind "Needful Things" für uns? Übersetzt könnte man sagen es sind die Sachen, die nur für uns einen Wert haben - keinen materiellen, jedenfalls in den meisten Fällen, sondern einen sentimentalen, wie der alte Ring der Großmutter oder ein Plüschtier, das man bereits ewig hat.
Genau damit spielt Stephen King in seinem Roman "Needful Things" (auf deutsch heißt der Roman leider "In einer kleinen Stadt", was auch im weitesten Sinne passt, aber den Kern der Sache nur anreißt). Der Teufel kommt in Form eines Händlers in die Stadt, der den Laden "Needful Things" eröffnet. Kaum ist das geschehen steht in Castle Rock bald kein Stein auf dem anderen. Dabei ist Castle Rock County schon erschüttert genug. Erinnert sich jemand an den tollwütigen Hund "Cujo"? Oder an George Stark ("The dark Half")? Ja, das alles gehört zur Castle Rock Trilogie und immer ist Alan Pangborn dabei. Erst nur als Nebenfigur doch nun ist er Sheriff seiner kleinen Stadt.
Aber wer ist der Teufel: Er nennt sich Leland Gaunt aus Akron Ohio. Brian Rusk, ein zwölfjähriger Junge ist sein erster Kunde und schon zeigt sich womit er handelt. Wertlosen Sachen, die für den jeweiligen Betrachter aber viel Wert haben. Und er verlangt kaum Geld, sondern nur "kleine" Gefallen. Außerdem ist der Deal erst geschlossen, wenn Mr. Gaunt meint, dass alles vorbei ist. Und so spielen sich die Menschen in der kleinen Stadt einen Streich nach dem anderen, bis - ja bis es zur ersten Katastrophe mit zwei Morden kommt. Doch damit nicht genug. Bis zum Ende des Buches sterben noch viele viele andere. Doch einige wenige erkennen in Mr. Gaunt was er wirklich ist - ein Teufel in Menschengestalt.

Der Roman wurde auch verfilmt - ja, ich hab den Film jetzt zu Hause.


Im Grunde ist das Buch wirklich gut umgesetzt. Ein paar Morde weniger als im Buch und auch ein paar Charaktere weniger, aber trotzdem gut. Allerdings fand ich es sehr schade, dass die allerletzte Szene des Romans nicht so umgesetzt wurde. Allerdings ist Max von Sydow (bekannt aus "Der Exorzist") ein wunderbarer Leland Gaunt, man hätte kaum einen besseren finden können.

Wunderbar und wirklich spannend und fesselnd sind beide. Kann ich also auch wieder empfehlen, wer Horror mag. ^^

Freitag, 5. April 2013

Woche 14 - eine neue Buchfrage

Und wieder ist eine Woche rum und der Frühling ist immer noch nicht da. Wenigstens schneits bei uns nicht mehr wie in anderen Teilen Deutschlands. Aber das Schlimmste muss nun wirklich mal vorbei sein. Und genauso wie man sich über das Wetter ärgert, gibt es auch Bücher über die man sich ärgern kann. Daher also heute die Frage

Ein Buch über das du dich geärgert hast.

Das gab es wirklich. Ich hab nur leider den Namen vergessen. Auf jeden Fall stand hinten drauf "wie Herr der Ringe" und leider war es sogar noch langweiliger. Vielleicht ist es auch besser, wenn ich den Namen hier vergessen hab, obwohl, dann könnte ich euch vorwarnen.

Außerdem waren da Kafkas "Die Verwandlung" und "Heldenplatz". Das hatte einiges mit den Büchern zu tun, aber auch einiges mit der Lehrerin. Manche Bücher aus der Schule wären wohl besser gewesen, wenn da nicht so komische Aufgaben dahinter gestanden hätten. Egal, das ist vorbei und jetzt les ich nur noch Bücher, die ich will und wenns ein Fehlgriff war, dann äger ich mich nicht lang, dann verschwindet das Buch eben in der Versenkung und ich muss es ja nicht noch mal lesen.

Montag, 1. April 2013

Weiße Ostern

Jetzt ist Ostern 2013 Geschichte und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich mich freuen oder ärgern sollte.
Ärgern, weil das Wetter wirklich unter aller Kanone war. Jeden Tag Schnee, der die armen kleinen Frühblüher verdeckt hat. Von den Temperaturen möchte ich gar nicht reden. Ärgern auch, weil jetzt die freien Tage schon wieder vorbei sind und ich morgen wieder auf Arbeit muss. Okay, was solls, in vier Tagen ist dann auch schon wieder Wochenende.

Freuen konnte ich mich, weil ich dieses Jahr wirklich einen fleißigen Osterhasen hatte. Der musste sich zwar wahrscheinlich den Schlitten vom Weihnachtsmann borgen, aber beschweren kann ich mich da nun wirklich nicht. Hier mal die Bilder (den Schnee hab ich weggelassen ^^)






Ich hoffe ihr hattet auch tolle Ostern und einen so fleißigen Osterhasen wie ich ^^

Woche 13 - eine neue Buchfrage

Jetzt ist Ostern vorbei - und über das Wetter rede ich jetzt mal nicht. Hier solls erst mal wieder um Bücher gehen. Also jetzt die neue Frage (noch für letzte Woche, aber ich war Ostern unterwegs ^^)

Ein Buch bei dem du nicht weiß, wie du es bewerten sollst.

Hmm, ich hab so das Gefühl, es gibt hier nur Fragen, die ich so nicht wirklich beantworten kann. Eigentlich kann ich mir zu jedem Buch eine Meinung bilden. Meistens mag ich sie, oder ich mag sie nicht. Die ersteren überwiegen allerdings. 

Ne, auch nach langem Nachdenken fällt mir grad kein Buch ein, bei dem ich so zwiespältig war, dass mir eine Bewertung schwer fallen würde.
Vielleicht war es damals "Im Westen nichts Neues" als wir das in  der Schule lesen mussten. Das Buch war gut, aber in der achten Klasse fand ich es zu früh. Damals war es nicht so toll - jetzt find ich es spannend und gut geschrieben. Das ändert sich wohl auch je nach Alter - nur bei "Heldenplatz" bin ich mir da sicher, eins der schlimmsten Bücher, die ich je gelesen habe.