Sonntag, 30. Dezember 2012

Jahresrückblick - Guten Rutsch

So, das Jahr ist also vorbei - ENDLICH!!!!
Ich muss sagen: 2012 war nicht mein Jahr. Es hatte Höhen, aber leider noch mehr Tiefen, aus denen ich mich so langsam wieder rausarbeiten muss. Von daher mag ich eigentlich keinen richtigen Rückblick machen. Gerade so zum Ende hin.

Okay, ich sag euch die schönen Momente - an das andere mag ich nicht denken.





Angefangen hat das Jahr ganz ruhig und hatte dann im März den ersten Höhepunkt mit der Leipziger Buchmesse und meinem ersten Treffen mit der Melly, die ich bis dahin nur gefühlt ewig übers Netz uns als Brieffreundin kenne. Über Pfingsten mein Kurzurlaub in Thüringen. Dann Anfang Juni, das MPS in Dresden und gleichzeitig der nächste Besuch von Melly an der kleinen Elbe. Meinen Geburtstag darf ich nicht vergessen, der war wunderbar - vor allem an einem Wochenende und ich musste nicht arbeiten. So wie alle schönen Wochenenden in Beiersdorf dieses Jahr.  Natürlich dann das Dresdner Stadtfest mit Entenrennen und die Weihnachtsmärkte. Und mein Paulchen ist bei mir eingezogen.





Ansonsten war ich in diesem Jahr allein schon durch 2!! ganze Kündigungen bedient. Und da sagt noch einer Universitätsabsolventen werden gebraucht. Die Einstellung mancher Arbeitgeber (und der Tante vom Arbeitsamt - ach nein Arbeits Agentur - die mich betreut hat) kann ich einfach nicht verstehen. Aber wer die Macht hat... nicht?


Alles andere was noch kam, hat mich teilweise wirklich denken lassen, dass mein gesamtes bisheriges Leben eigentlich total sinnlos gewesen ist - und zwar ab dem Abi. So langsam komm ich aus der Phase wieder raus, auch wenns manchmal schwer ist. Für eure lieben Worte und Kommentare möchte ich mich hier auch ganz herzlich bedanken ^^

Egal, 2013 kann nur besser werden (sehr viel schlimmer gehts jedenfalls nicht mehr).
Ich wünsch euch einen guten Rutsch und auch ganz viel Glück und Erfolg.

Mittwoch, 26. Dezember 2012

Wieder ein Weihnachten vorbei...


Schon mein 26. und wahrscheinlich bisher das am wenigsten schönste. Das hat jetzt nichts mit dem Fest an sich zu tun, auch nicht wie es gelaufen ist - es war richtig schön bei meinen Eltern. Es liegt einfach daran, dass dieses Jahr eben etwas für mich wichtiges gefehlt hat und ja ich eben doch schon 26 bin und so zwei meiner wichtigsten Wünsche im Leben immer noch nicht erfüllt sind und jetzt weiter weg denn je.....


Egal, viel zu gefühlsduselig. Ich zeig euch mal ein bisschen was von meinem Weihnachten.


Genau einen Tag vor Weihnachten kamen noch zwei Pakete bei mir an. Das erste enthielt meinen Nikolausgewinn von 8x4 (immerhin 3 der 6 Deos sagen mir geruchlich zu ^^) und im zweiten waren ganz viele Oreo-Kekse. Wenn ich die alle allein esse, werd ich ne Tonne, also teil ich die bestimmt.











Zu Weihnachten gabs einen neuen City-Rucksack (mein alter ist nun schon richtig alt, über 12 Jahre glaube ich) und der sieht richtig schick aus. Gefüllt war er übrigens mit Geschenken. Teil 1,3 und 4 von Ice Age, dem dritten Teil der Puppenkönig-Reihe von Wolf Serno, lustige Ohrstecker (unsere tollen Ost-Ampelmännchen) einen fruchtigen Duft von Escada und einer neuen elektrischen Zahnbürste von Oral-B (die stell ich euch bestimmt auch noch mal extra vor). Außerdem noch ein Wichtelpaket aus einer meiner Facebook-Gruppen (im Cranberry-Vanille Tee könnt ich baden gehn so lecker is der ^^). Dann noch eine Duftkerze - die riecht so lecker nach Erdbeeren und das "Kissen des Todes". Ich kann mich also nicht beklagen.
Meine Lieblingsweihnachtsfilme hab ich auch gesehen ("Weihnachtsgans Auguste" - nur die echt in Dresden gedrehte - und die "Goldene Gans") "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" hab ich nicht gesehen, ich glaub da brauch ich erst mal wieder so zwei Jahre bis ich da wieder ran komme.
Der Kartoffelsalat war lecker, die Flugente noch besser und von Schokostollen kann ich sowieso nie genug bekommen ^^







Ich hoffe ihr hattet schöne Weihnachten - zum Glück gibts das nur einmal im Jahr.

Sonntag, 23. Dezember 2012

Aufs Frühstücksbrot

Bevor ich mich in die Festtage verabschiede heute noch ein Testberichtspost. Bei den Konsumgöttinnen hatte ich seit langem mal wieder Glück mit einem Produkttest. Und dann auch noch ein sehr leckerer. Ich esse zum Frühstück immer gerne süß und ich feru mich daher richtig, dass ich von Zentis die "Heimischen Früchte" testen darf.

Die vier Sorten waren im Testpaket enthalten: Bodensee Apfel, Badische Erdbeere, Badische Schwarzkirsche und Pfälzer Pflaume

Bodensee Apfel:
Ich beginne mal mit der Marmelade, die mir am wenigsten zusagt. Ich bin sowieso mäkelig, wenn es um gelbe Marmeladen geht. Ich mag sie einfach nicht so gern.

Hier kommt noch dazu, dass ich Apfel immer mit Apfelmus in Verbindung bringe und das hab ich mir noch nie aufs Brot geschmiert.
Das Verteilen geht schon mal sehr schlecht - es sind viele Stückchen drin, über die ich mich sonst freuen würde. Auch der Geschmack, trotz Vanille, überzeugt mich nicht. Er ist mir einfach wirklich zu süß. Vielleicht kann man es mit Vanilleeis servieren. Auf jeden Fall die schlechteste Sorte für mich.



Badische Schwarzkrische:
Kirschmarmelade mag ich ganz gern, also war ich sehr gespannt auf diese Sorte.

Von der Farbgebung her ist sie wirklich toll, schön dunkel und riecht auch fruchtig. Schön auch hier sind viele Stückchen drin, das mag ich. Vom Geschmack her leider wieder zu süß, aber man schmeckt die Kirsche raus.



Pfälzer Pflaume
Pflaumenmus gibt es bei uns immer mal und es schmeckt auch. Von daher war ich gespannt Pflaume mal als Marmelade aufs Brot zu bekommen.

Die Sorte ist wirklich schön, auch wieder schön stückig und nicht ganz so süß. Die Stückchen sieht man hier eigentlich am besten. Trotz dieser lässt sie sich gut verstreichen. Die Sorte kann ich also doch empfehlen.



Badische Erdbeere:
Erdbeeren und Marmelade daraus mag ich eigentlich mit am liebsten (direkt hinter Him- und Brombeere ^^) von daher auch hier Spannung.


Im Gegensatz zu den anderen Sorten gibt es hier fast keine Stücke, was ich sehr schade finde, darauf hatte ich mich nach den anderen Sorten gefreut. Dafür sind immerhin die Kerne der Erdbeere noch da. Auch hier wieder viel Süße, aber die Erdbeere schmeckt man noch heraus. Diese Sorte ist also auch in Ordnung.


Fazit:
Zentis hat mit den "heimischen Früchten" gute Produkte auf den Markt gebracht. Allerdings fühle ich mich als Ostdeutscher da ein bisschen benachteiligt, weil es auch bei uns richtig gutes Obst gibt, aber das Badische gleich zwei Mal vorkommt. Es ist schön, dass das Obst aus deutschen Gärten kommt, aber mit den Gebieten die genannt werden, kann ich mich absolut nicht identifiezieren und ich denke, das wird auch einigen anderen Ostdeutschen so gehen (ja ich gebe zu das Ost- West- Denken ist immer noch da). Empfehlen kann ich sie, aber das nächste Mal nehmt nicht so viel Zucker - gerade ein wenig Säure macht den Geschmack doch erst richtig interessant.

Freitag, 21. Dezember 2012

Freifahrtschein

Da ich gerade bei Serien war, komme ich gleich zu einer, die ich verfolge. Die läuft allerdings nicht im Fernsehen, sondern gibt es als Buch zum Lesen. Eine Krimiserie im Taschenbuchformat eben. Heute geht es um "Freifahrtschein" von Mila Roth.



Inhalt:
Während eines Besuchs auf dem Jahrmarkt trifft Janna Berg auf zwei alte Bekannte: Die Geschwister Alim und Abida sind Mitglieder der terroristischen Gruppierung Söhne der Sonne und scheinen etwas im Schilde zu führen.
Der Geheimdienst schickt Markus Neumann, um der Sache auf den Grund zu gehen. Zusammen mit Janna soll er sich als Mitarbeiter des Meinungsforschungsinstituts ausgeben und eine Umfrage unter den Schaustellern durchführen.
Rasch finden die beiden heraus, dass die Terroristen offenbar einen Anschlag auf eines der Fahrgeschäfte planen. Um das Schlimmste zu verhindern, müssen Janna und Markus ihre Tarnung sogar noch ausweiten … mit überraschenden Folgen.


Meine Meinung:

Der Inhalt sagt eigentlich schon fast alles darüber aus, was in dem Buch passiert. Denn wie eine richtige Serie nicht den ganzen Tag geht, hat auch das Buch (auf meinem E-Reader) nur 116 Seiten und ist an einem Abend gemütlich zu schaffen (gerade jetzt wos kalt draußen ist). Leider ist man aber wirklich schon so schenll fertig. Das Buch ist spannend geschrieben und nicht überladen, es konzentriert sich auf das Wesentliche. Es hält sein Versprechen auf nur wenig Seiten Spannung zu haben. Auch der dritte Teil lässt sich einfach lesen, ohne die beiden Teile vorher zu kennen. Klar, ab und an gibt es Anspielungen auf die beiden vorangegangenen Teile, aber das ist nicht schlimm, man versteht die Handlung auch so und das macht eine gute Serie auch aus - man kann auch zwischendurch einsteigen (okay, es gibt auch gute Serien bei denen man das nicht kann ^^).

Fazit:
Der Krimi ist spannend und die bekannten Figuren Janna Berg und Markus Neumann wie eh und je, nett und charmant und man fiebert gern mit Ihnen mit. Ich kann ihn euch also ganz lieb empfehlen.

Dienstag, 18. Dezember 2012

Serienjunkie

Ja, ich gebe es zu: Ich war und bin ein Serienjunkie. Früher waren es vor allem Trickfilme, Animes und Sitcoms aus den USA. Okay, so ist es auch heute noch. Es sind ein paar weniger Trickfilme und Animes, dafür umso mehr Sitcoms und andere Serien. Allerdings alles aus dem Ausland, das heißt jetzt größtenteils sogar auf englisch gesehen. Für deutsche Serien konnte ich mich bisher nur selten begeistern. In den meisten Fällen sind es sowieso abgewandelte amerikanische Serien oder Soaps und da steh ich gar nicht drauf.

Das ich damit nicht allein bin, beweist das Buch "Bekenntnisse eine Serienjunkies", das als E-Book bei dotbooks erschienen ist. Über Blogg dein Buch (bei denen es jetzt auch E-Books gibt) hatte ich das Glück das Buch bereits lesen zu können.


Inhalt:
„Die längsten, außergewöhnlichsten und faszinierendsten Geschichten erzählen mir TV-Serien. Deshalb liebe ich sie so sehr, dass ich sogar ein Buch darüber schreibe.“

Von Breaking Bad bis zu den Simpsons, von Seinfeld bis The Walking Dead: Jochen Till guckt sie alle und kann nach über 10.000 Stunden Seriengenuss zu Recht als Aficionado von TV-Serien bezeichnet werden. In diesem Buch stellt er 25 seiner Favoriten vor, die ihn zum Serienjunkie gemacht haben. Er nimmt den Leser mit auf einen amüsanten Streifzug durch Comedy, Drama, Mystery, Horror, Science Fiction und viele andere Genres.

Altbekanntes und Geheimtipps: Ein Muss für alle Serienfans!


Meine Meinung:

Man gibt es noch viele Serien, die ich noch nicht gesehen habe - war der erste Gedanke, nachdem ich das Buch beendet hatte. Es sind vor allem viele neue Serien dabei (die ältesten waren dann Dittsche, ST TNG, die Simpsons und Seinfeld - ach und noch so eine andere deutsche, die ich nicht kenne ^^). Die meisten sind von amerikanischen Pay-TV Sendern produzierte, weil die einfach mehr Freiheiten haben, was die Darstellung von allem angeht.

Wer aber eine stupide Auflistung der einzelnen Serien und deren Handlung erwartet, der liegt falsch. Die einzelnen Serien werden zwar mit Titel und allem vorgestellt, aber danach folgt meistens kleine Anekdoten aus dem Leben des Serienjunkies - zum Beispiel bei den älteren wenn er überlegt wie teuer die Videos damals waren, wenn es welche gab.
Er redet auch viel über seine Lieblingscharaktere. Dadurch ist das ganze richtig aufgelockert. Er arbeitet auch mit Cliffhangern, so dass man eigentlich weiterlesen muss. Die Art finde ich sehr gelungen und hat mir dabei geholfen das Buch in der Hand zu behalten, auch wenn mir die vierte Serie hintereinander unbekannt war. Da ist es dann ein wenig schwerer zu folgen, auch wenn mich die Serie vom Thema her überhaupt nicht interessieren würde. Lustig für mich waren dann vor allem die Serien, die ich selbst gesehen habe, oder wenigstens vom Namen und Inhalt her kannte. Da konnte ich dann schön vergleichen, was andere so darüber denken. Und immer schön mit dem Hinweis auf die zweite Staffel - und was ist? Ich muss warten. Klar will ich auch noch die zweite Staffel haben - es gibt noch so viele Serien, die ich nicht kenne und vielleicht entdecke ich ja doch noch die ein oder andere, die ich unbedingt noch sehen muss ^^

Fazit:
Ein klasse E-Book, nicht nur für Serienjunkies, sondern auch für den normalen Fernsehzuschauer. Die Serien werden lustig beschrieben, zeugen aber auch vom richtig guten Hintergrundwissen und werden mit Zitaten belegt. Wirklich ein tolles Buch für jeden der einen E-Book-Reader oder ein Tablet hat ^^
Bestellen könnt ihr das Buch übrigens hier.

Freitag, 14. Dezember 2012

Bald schon ist Weihnachtszeit....

.... und bei mir trudel so langsam auch ein paar Päckchen und Pakete ein. Ein paar sind von mir bestellte Sachen (aber ich bin gut, ich hab jetzt wirklich alle Geschenke für Weihnachten beisammen) oder auch noch ein Produkttest (hmm lecker Marmelade bei Konsumgöttinnen, aber dazu ein eigener Post). Aber zwei Päckchen enthielten auch Gewinne.

Den ersten hatte ich am 3. Dezember im Adventskalender Gewinnspiel bei "Gewinnspiel Fundgrube" Da hatte ich ja bereits einen Post geschrieben ^^
Und da trudelte mir eine CD mit Weihnachtsmusik ins Haus. Aber nicht irgendwelche, sondern "X-Mas Piano Vol.1". Es ist wirklich entspannend, die Lieder mal ohne Gesang auf Klavier zu hören (manchmal gehen mir die Texte ja doch auf die Nerven)


Dann als zweites hatte ich bei Creative Pink beim 333-Leser Gewinnspiel ein wunderschönes Päckchen mit Kneipp-Produkten gewonnen.


Da hab ich mich wirklich drüber gefreut ^^ Die Produkte riechen auch richtig gut und wenn ich das nächste Mal baden gehe, werden die gleich ausprobiert.

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Die Gewürzhändlerin

Ich mag Historienromane, das geb ich gerne zu und nach dem "Haus in der Löwengasse" war ich gespannt, was Petra Schier noch alles geschrieben hatte. Und so bin ich auf "Die Gewürzhändlerin" gekommen. Nach den ganzen medizinischen Werken (Medicus, Hebamme, Wanderchirurg - um nur einige zu nennen) fand ich das Buch ganz ansprechend ^^




Klappentext:
Die ehemalige Bauerntochter Luzia zieht mit ihrer Herrschaft nach Koblenz. Sie ist überwältigt: Das Leben in der Stadt ist so aufregend! Als der Gewürzhändler Martin Wied um ihre Mitarbeit bittet, entdeckt sie ihre Passion. Luzias Verkaufstalent, ebenso wie ihr hübsches Äußeres, bleibt aber auch anderen nicht verborgen. Ausgerechnet der Sohn von Martins größtem Konkurrenten will sie zur Frau.
Und dann wird Martin des Mordes angeklagt. Überzeugt von seiner Unschuld, beginnt Luzia nach dem wahren Täter zu suchen

Inhalt und Meine Meinung:
Das Cover ist das erste was ins Auge fällt. Und ich muss sagen, es hat mich nicht so ganz angesprochen. Ja, es passt in die Zeit, in  die der Roman spielt, aber hmm, der Herr in einer Art Rüstung fand ich zum Titel hinschauend doch nicht so toll. Aber es geht ja nicht darum, was drauf ist, sondern was sich drin verbirgt.
Und drin ist das Buch wirklich gut. Luzia ist eine einfache Bauerntochter und überlebte mit ihrem Bruder die Pest. Durch Glück wurde sie Leibmagd und die beste Freundin ihrer Herrin. Da Luzia auch Lesen, Schreiben und am ungewöhnlichsten blitzschnell rechnen kann, bittet der Kaufmann und Gewürz- und Weinhändler Martin Wied um ihre Hilfe. Ohne es zu ahnen verlieben sich die beiden in einander (da sagt mal wieder jemand - typisch es hat eine Frau geschrieben da gehts um Romantikschnulz). Dem ist aber nicht so, die wenigen romantischen Szenen zwischen Luzia und Martin sind wunderbar und mitreißen geschrieben, aber ansonsten geht es ums Geschäft. Und zwar nicht nur um Martins, sondern auch um Luzias, die sich mit Martins Hilfe einen eigenen kleinen Handel aufbaut. Bis Martin in den Kerker muss, wegen eines Mordes, den er nicht begangen hat, aber die Beweise sprechen erst gegen ihn. Doch zum Glück hat Luzia den rettenden Einfall.

Das Buch ist wunderbar geschrieben, die Geschichte mitreißend. Ich wollte es an manchen Stellen nicht mehr aus der Hand legen (besonders böse Abends vor dem Einschlafen). Luzias Geschichte war zur damaligen Zeit wirklich nicht die Regel, aber Ausnahmen gibt es immer wieder und ich freue mich, dass die Geschichte so toll geschrieben ist.
Ich kann es also wirklich mit gutem Gewissen empfehlen, auch an alle, die sonst nicht so auf historische Romane stehen.

Montag, 3. Dezember 2012

Der Advent ist da

Jetzt ist sie da: die Vorweihnachtszeit. Das Wochenende habe ich an der Eisbahn verbracht - der DESG-Pokal war in DD und es war schon spannend. Ganz überraschend hatten wir auch richtig gutes Wetter. Die Sonne schien vom blauen Himmel - was will man mehr.

Weihnachten rückt auch immer näher, auch wenns dieses Jahr aus persönlichen Gründen wohl nicht so schön wird. Aber das werde ich auch schaffen, hab ja meine lieben Eltern die mir da zur Seite stehen (danke Mama und Papa ^^).

Der Striezelmarkt hat jetzt auch wieder auf. Dieses Jahr schon der 578. (und wir haben den ältesten nicht Nürnberg ^^). Meine geliebten Amaretto-Mandeln hab ich auch wieder. Die sind so lecker. Die ersten GEschenke sind auch verpackt und Schnee liegt jetzt auch.

Mehr ist für den Dezember bei mir auch nicht geplant. Klar - weiter Bewerbungen schreiben - nächstes Jahr hab ich wieder Arbeit, das hab ich mir fest vorgenommen. Also wenn ihr einen Daumen gedrückt für mich übrig habt?


Guddie, das wars schon wieder von mir - jedenfalls für heute. Habt eine schöne Adventszeit ^^