Mittwoch, 31. August 2011

Mein September

Im August hatte ich ja leider keine Zeit, aber jetzt schaff ichs wieder euch jeden Monat ein wenig drüber aufzuklären, was so alles bei mir los ist.

Der September: Jetzt ist es doch wirklich schon ein Jahr her, dass ich meine letzten Prüfungen an der Uni hatte. Mensch wie die Zeit vergeht – und nur noch zwei Monate, dann arbeite ich schon ein ganzes Jahr. Dafür ist jetzt auch das Sommerloch zu Ende. Man merkts, die Kunden wollen wieder mehr machen. Das kann sich ja nur positiv auf meinen Kontostand auswirken. ^^

Ansonsten steht ein Kurztrip nach Usedom auf dem Plan. Meine Freundin heiratet und hat uns eingeladen (Rettungsschwimmer mit Beziehungen müsste man sein ^^). Ich hoffe nur das Wetter wird so einigermaßen. Mein Freund und ich machen einen Wochenendtrip draus und fahren schon Freitag hin. Ich freu mich drauf und kann mal noch einen Tag Urlaub machen.

Das Wochenende vorher treff ich mich mit ner Freundin aus dem Studium. Die geht dann erst mal für drei Monate nach Göttingen zum Praktikum und wir hatten uns vorher schon ewig nicht gesehen (sie hatte noch studiert und ist jetzt erst fertig und ich war ja schon arbeiten). Das wird ein tolles Mädelswochenende. Ich freu mich schon richtig drauf.

Worauf ich mich nicht so freue ist das PJ meines Freundes. Jetzt ist er nur noch am Wochenende zu Hause und nicht mal dann immer. (zum Glück fällt sein erstes Arbeitswochenende mit meinem Mädelswochenende zusammen, da ist es nicht ganz so schlimm). Ich muss aber sagen, dass ich mich schon mehr an den Gedanken gewöhnt hab als noch Ende Juli. Komisch ist es schon, aber es ist ja nur das Beste für Ihn (er ist jetzt an einem kleinen Krankenhaus, wo die Betreuung echt klasse ist). Und wenn ich zu einsam bin, gibt’s immer noch die Eltern und Freunde. Meine Mama freut sich jedenfalls immer riesig wenn ich vorbei komme. Und noch was gutes hats – ich spare sowas von Geld ^^, weil ich allein ja nicht so viel esse und weniger Strom und Wasser verbrauche. *kicher*

Ja, das ist die grobe Planung von dem, was bei mir so im September los ist. Mit neuen Testberichten werde ich euch über Gebühr versorgen. Ich darf bei trnd.com das Balckberry Curve testen und ich denke da kommen ein paar mehr Berichte bei raus. Außerdem dann noch Tesa bei Lisa Freundeskreis (ich glaub die wissen, dass ich jetzt Abends viel Zeit zum Berichte schreiben hab ^^). Und ich wage mich mal an einen Filmvergleich (welcher wird noch nicht verraten ^^).

Sonntag, 28. August 2011

Milka Crispello - Schokolade trifft Pudding

Heute früh klingelte es bei mir an der Tür. Davor stand DHL (und das schon um neun ^^ - sonst kommen die nie vor dem Mittag) und hatte ein Paket für mich. Es war relativ leicht für seine Größe und drinnen gluckerte es. Nach dem Öffnen kam ein Styroporkasten zum Vorschein.


Dann noch mal Öffnen und da waren sie. Die neuen Milka Crispellos. Kleine Waffeln gefüllt mit Schokoladen- oder Vanillepudding und mit Milkaschokolade überzogen.


Insgesamt 6 Tüten - je 3 mit Schoko und Vanillepudding. Bis zum Mittag mussten sie dann aber noch auf ihren Einsatz warten. Dann gabs sie als Nachtisch. Mal was anderes. Und wir mussten uns nach dem ersten Kosten wirklich zurück halten.

In einer Tüte Crsipellos sind ca. 14 Stück alle noch mal einzeln verpackt. Die mit Schokladenpudding erkennt man an der braunen Ecke, die mit Vanille an der weißen.


Die kleinen Verpackungen haben sogar eine extra Aufreißlasche (die uns erst bei der zweiten Portion aufgefallen ist).
Geschmacklich sind die kleinen Crispellos einfach nur klasse. Die Schokolade drumrum schmilzt schön im Mund, die Waffel ist knackig und die Füllung - hmmm lecker. Von der Konsitenz her eher wie Mousse und nicht wie Pudding, ist aber auch in Ordnung und sie schmeckt himmlich (und zwar beide und ich bin nun wirklich sehr kritisch bei Vanille.)

Mit 54 Kalorien pro Stück sind sie allerdings schon ganz schöne Bomben für ihre Größe. Aber egal, wenn man einen oder zwei nascht, mag das noch gehen und die Sünde sind sie wirklich wert.

Dienstag, 23. August 2011

Mein Edelstahl glänzt

Gestern trudelte bei mir ein kleines Päckchen ein. Leider ohne Absender. Als ichs ausgepackt hab, purzelten mir Reinigungstücher für Edelstahl entgegen. Aber leider im Päckchen kein Anschreiben oder etwas in der Art. Deshalb hab ich mir gedacht: Schreib doch mal nen Post drüber, vielleicht outet sich der edle Spender ja noch.
Und das mach ich hiermit.

Es geht um die Edelstahlreinigungstücher von Claro. Von der Marke hab ich ehrlich noch nie was gehört. Ich hab auch nicht sonderlich viel Edelstahl in meiner kleinen Küche. Um genau zu sein, nur meinen neuen Wasserkocher. Aber der hatte Reinigung dann doch nötig.
Also mal so ein kleines Tuch ausgepackt. Es fühlt sich ziemlich trocken an. Jedes Tuch ist aber trotzdem einzeln verpackt, da auf der Rückseite zu lesen ist, das es spezielle Reinigungsöle enthält, die den Edelstahl vor neuer Verschmutzung (vor allem Fingerabdrücke) länger schützen soll. Und wirklich, wenn man das Tuch ein wenig zwischen den Fingern reibt, hat man eine ölige Schicht auf der Haut.


Die Anwendung selbst ist einfach: Bei großen Verschmutzungen vorher mit einem feuchten Tuch vorreinigen, ansonsten einfach mit dem Tuch wischen. Man sieht sofort, wie die ölige Schicht auf dem Edelstahl aufgetragen wird und die Verschmutzungen entfernen sich. Nach dem Drüberreiben soll man kurz warten und dann mit einem fusselfreien Tuch oder Küchenrolle nachpolieren. Hab ich gemacht und jetzt sieht mein Wasserkocher aus wie neu (ich hoffe das kann man auf den Fotos erkennen).



Fazit für mich: Meinen Wasserkocher bekomme ich auch noch mit einem normalen Lappen sauber. Für Küchen mit mehr Edelstahl als der meinen, sind die Tücher aber gut geeignet. Sie reinigen gründlich und verhindern wirklich neue Fingerabdrücke (und ich hab heute morgen wirklich viel drauf rum gedatscht). Kann ich also empfehlen.

Und wer jetzt eine Idee hat, wer der edle Spender sein könnte - ich bin für jeden Hinweis dankbar ^^

P.S.: Ich hab gestern eine Mail bekommen. Das Päckchen kam von Claro selbst. Wie die auch mich gekommen sind? Keine Ahnung, auf jeden Fall glänzt der Edelstahl immer noch.

Donnerstag, 18. August 2011

Vita Cola Pur (ausm Osten ^^)

Nachdem jetzt nach dem Urlaub bei mir so was wie der Alltag wieder hergestellt ist, komm ich auch wieder zu regelmäßigeren Einträgen hier.
Heute geht’s mal wieder um Vita Cola pur. Mein Freund darf bei trnd.com ja am Vita Cola pur Projekt mitmachen und hatte neben dem großen Glück der Teilnahme auch gleich noch mal Glück – denn er war zur Hälfte des Projekts unter den fleißigsten 1000 Testern und hat gleich noch mal einen Kasten bekommen. Unser armer Postbote musste dann leider noch mal so ein schweres Paket schleppen. Aber der Kasten kam gerade richtig. Vor dem Beginn des PJs kommen die Kumpels von meinem Freund noch mal fast alle nach Dresden und da trifft man sich dann doch noch mal und da kommt die Cola toll an. So siehts jetzt also bei uns zu Haus aus. Drei Kästen Cola - einer schon leer, der zweite (selbst gekauft) fast und der dritte kam ja erst an. Jetzt kann das Testen weiter gehen.

Aber jetzt will ich euch auch mal ein bisschen was über die Vita Cola pur berichten. Die von euch, die im Osten Deutschlands wohnen, kennen Vita Cola bestimmt. Die Cola kommt aus Thüringen (besser aus Schmalkhalden) und ist die einzigste regionale Cola Sorte, die Coca und Pepsi Cola den Rang abläuft.
Aber wollt ihr soviel historisches Blabla hören? Wenigstens ein bisschen (und das hab ich jetzt durch ^^)

Vita Cola original ist schon lange nicht mehr die einzige Variante, die es von Vita Cola gibt. Neben verschiedenen Cola-Varianten gibt es jetzt auch schon Vita Cola Limo. Ich konzentrier mich hier aber mehr auf die Cola Varianten: Vita Cola original, ohne Zucker, pur und Mix.



Vita Cola Original ist super am roten Etikett zu erkennen. Das Besondere an dieser Cola ist der Schuss Zitrone, die Vita Cola so bekannt gemacht hat. Im Gegensatz zu anderen Colas ist sie nicht so süß und irgendwie frischer. Vor allem wenn sie aus dem Kühlschrank kommt.



Vita Cola original gibt’s dann auch noch in der Variante ohne Zucker. Damit die Cola aber trotzdem süß schmeckt, gibt’s eben Süßstoff. Den Unterschied schmeckt man auf jeden Fall, wenn man beide Colas miteinander vergleicht.  Hat man nur die Variante ohne Zucker geht es. Gut gekühlt schmeckt sie schon ganz gut. Trotzdem war sie bei unseren Geschmacksproben die Colavariante, die am schlechtesten abgeschnitten hat. Danke an die Süßstoffe, die Vita Cola ohne Zucker schmeckt nicht so gut, wie die mit Zucker.



Bei uns zur Zeit im Test (dank trnd.com) ist die Vita Cola pur. Bis vor Kurzem hieß sie noch Vita Cola schwarz – passend dazu auch das schwarze Etikett. Der Name hat sich geändert, das Etikett nicht. Das Besondere hier ist einfach, dass mehr Koffein drin ist, als in der normalen Cola. Ansonsten ist es die gleiche Zusammensetzung wie das Original, nur ohne die Zitrone. Trotz dessen ist sie gefühlt nicht so süß wie die Konkurrenz, obwohl ungefähr genau so viel Zucker drin ist. Da sollte man dann lieber auch nicht drauf gucken, wenn man keinen Schock bekommen will, aber was man nicht weiß ….
Fazit hier: Wirklich gut und hält wach.



Als viertes gibt es dann noch den Cola Mix mit Orange. So eine Variante gibt’s ja auch von verschiedenen Herstellern. Da ich allerdings gegen Orangen allergisch bin, hab ich die persönlich noch nicht ausprobiert. Auch wenn nur Orangenaroma draufsteht bin ich lieber vorsichtig. Ich hab mir aber sagen lassen, dass auch dieser Mix richtig gut schmeckt. Auch spritzig und frisch (vor allem aus dem Kühlschrank) aber doch anders als die Originale, da bei dieser die Cola dominiert und nur ein Spritzer Zitrone drin ist. Bei der Mix ist das Verhältnis Cola und Orange ausgeglichen.


Für uns hat sich gezeigt: Vita Cola pur und original sind schon wirklich klasse und schmecken besser (jedenfalls uns) als die Konkurrenz. (wie man an den drei Kästen oben sieht ^^). Ich denke bei uns wir auch weiter vorrangig Vita Cola in allen Variationen getrunken.

Montag, 15. August 2011

Ein Eisdrache erklärt Blogg dein Buch

Erst mal möchte ich kurz mit einem Vorurteil aufräumen: Drachen, und ganz besonders kleine Eisdrachen, sind gebildet und lesen für ihr Leben gern. Früher hat man ihnen dazu aber einfach keine Gelegenheit geboten, weil sie angeblich gefährlich waren. Sind sie aber nicht. Sie sind äußerst liebenswürdig und sehr kommunikativ.

Aus eben diesen Gründen war ich, der kleine Eisdrache, sehr glücklich, als ich die Seite "Blogg dein Buch" gefunden hatte.
Die Seite ist natürlich auch für jeden anderen geeignet, der gern liest und einen Blog schreibt, auf dem er über das Buch berichten kann.
Aber lieber von Anfang an. Gleich auf der Startseite laufen die Bücher durch, für die man sich bewerben kann - so ein kleiner Überblick. Das können Bücher aus über 20 Verlagen sein, aber über welche Bücher gebloggt werden. Danben habe ich den Button zum Registriren gefunden.
Ganz einfach draufgelickt und los gelegt. Was du brauchst sind deine persönlichen Daten, zum Beispiel deine Adresse (das Buch muss ja irgendwohin geschickt werden) und natürlich: Einen eigenen Blog. Die URL, eine kurze Beschreibung und wann er gelauncht wurde (ich hab mir sagen lassen, dass das der Tag des ersten Posts ist ^^) und dann ab mit den Daten.
Der kleine Eisdrache, der ich bin, durfte aber nicht sofort loslegen - klar, der Blog muss nach der Aktivierung des Accounts erst mal geprüft werden. Wenn das passiert ist, bekommt man eine nette Mail und kann loslegen.

Und wie legt man los? Naja, man sucht sich eines der Bücher aus der Büchergalerie aus, die noch zur Bewerbung freigegeben sind. Als Infos erhält man einen kurzen Text zum Buch, den Zeitraum für die Bewerbung, wieviele Exemplare zu verteilen sind und wieviele Blogger sich bereits auf das Buch beworben haben. Wenn man bei den Erklärungen der Bücher auf "Blogg ich" klickt - hat man sich beworben. Man muss nur noch zustimmen, dass man bis spätestens 30 Tage nach Erhalt des Buches darüber bloggt und ab geht die Bewerbung.
Tja und dann heißt es eben warten (auch für kleine Eisdrachen).
Man kann sich aber immer nur auf ein Buch gleichzeitig bewerben - das heißt, wenn eine Bewerbung läuft, kann man sich auf kein anderes Buch bewerben (schönes Fairplay, find ich gut)

Wenn einem dann das Glück hold war, kommt das Buch per Post. Dann heißt es Lesen und Bloggen, vor allem meine Eindrücke zum Buch, eine kurze Zusammenfassung des Inhalts (aber das Spannenste verraten wir nicht) und das mit gerade mal 250 Wörtern Minimum. Also das ist zu schaffen

Sonntag, 14. August 2011

Ich bin wieder da ^^ (mit Fotos)





Ja und da war er gestern zu Ende - mein Urlaub in Dänemark. Irgendwie fällt es immer wieder richtig schwer, am letzten Tag ins Auto zu steigen und zehn Stunden zurück in die Heimat zu fahren (und da waren wir wirklich schnell).








Aber die zwei Wochen waren wirklich schön. Ich hab Farbe bekommen, war oft schwimmen und kann immer noch kein Dänisch. Aber dafür hab ich ein paar Fotos hier, damit ihr noch sehen könnt, wie schön es war. ^^