Freitag, 27. April 2012

Buzzige Cocktails

Für Buzzer darf ich zur Zeit die fertigen Cocktails von Smirnoff testen. Am Anfang gabs bei mir ein bisschen Verwirrung, weil erst bekam ich die Mail, dass das Paket am 14.04. kommt. Eine Woche später eine, in der stand, das ich aufgrund der beantworteten Fragen nicht für das Projekt in Frage käme. Und pünktlich am 14. kam dann aber das Paket mit den Cocktails an. Wirklich Cocktailtrinker sind wir bei uns in der Familie und im Umkreis alle nicht, das stimmt, aber umso kritscher gehen wir da auch heran. Den ersten haben wir auch schon probiert, das folgt aber in einem anderen Post. Heute nur mal kurz, was vor zwei Wochen in meinem Paket drin war.


Wie ihr seht doch ziemlich viel. Okay, beinahe hättet ihr nichts gesehen, weil die neuste Version von Opera meint Bilder hochladen ist böse. Aber zum Glück gibts noch andere Browser. Im Paket waren also jeweils eine Flasche Smirnoff Grand Cosmopolitan, Vodka Mojito und Caipiroska. Dazu noch Eiswürfel Beutel, ein Kalender und eine Art Projektplan.
Da der Cosmo mit Cranberrys ist und mein Freund da total drauf steht, war der der erste im Test, aber davon eben später mehr ^^

Mittwoch, 25. April 2012

Wenns in der Wohnung blitzt und blinkt

 Ich hatte mal wieder Post (ja, in der letzten Zeit nicht so häufig, aber auch mal schön wenns ruhig ist). Einmal brachte mir der Postbote ein Paket von DM. Da hatte ich bei einem Gewinnspiel gewonnen und neben vielen Schaumstoffpolstern waren in dem Paket noch ein Fleckenspray von Sil, ein weiteres Fleckenmittel für die Waschmaschine von Dr. Beckmann, außerdem noch ein Universal- und ein Toilettenreiniger von Ecover (von denen ich vorher noch nie was gehört hatte). Aber es ist ökologisch und daher nicht so schlecht. Der Toilettenreiniger tut jedenfalls seinen Dienst und riecht dabei noch nicht mal so schlecht. Aber es riecht eben nach Bad. Ich warte auf den Tag an dem mal einer ein Badreinigungsmittel auf den Markt wirft, dass nicht nach Bad riecht ^^





Schon vor einer kleinen Weile hatte ich bei dm auf Facebook ein Duschbad gewonnen – auf dem kleinen Foto ist mein Hamster drauf, auch wenn die duschen wohl nicht so gemocht hätte. Das Duschbad selber riecht recht angenehm und hat eine rote Färbung, wenn es aus der Flasche kommt.



Donnerstag, 19. April 2012

Meine Wohnung duftet

Über mokono durfte ich jetzt die neuen Duftdepots von Febreze testen. Bisher hatte ich immer nur Raumsprays und früher mal das Spray für Textilien. Im Päckchen drin waren drei Duftdepots und einmal das Textilerfrischerspray Apfelblüte. Die Duftdepots hatten meine Eltern in unserem Wochenendhaus schon mal ausprobiert, aber die haben sich auch richtig drüber gefreut die neuen Duftrichtungen ausprobieren zu können.


Das Spray habe ich gleich mal bei meinen Gardienen in der Küche angewendet und danach duftete es wirklich sehr erfrischend und auch nur dezent. Aber vor allem nicht so künstlich. Ich habe noch einen billigen Textilerfrischer, der musste eben ran, aber duftmäßig hat mich der überhaupt nicht überzeugt, da steht der von Febreze jetzt ganz vorne. Die Anwendung ist auch ganz einfach. Vorn die Düse drehen, so dass sie offen ist und dann mit ein wenig Abstand zum Textil sprühen, trocknen lassen und die Gerüche sind verschwunden.



Die Febreze Duftdepots funktionieren auch ganz einfach (siehe Foto). Einfach nur auspacken, reinschieben und fertig. Ganz ohne Batterien hält das Duftdepot den Raum 30 Tage lang frisch. Durch herausziehen des Fußes kann außerdem die Intensität des Duftes eingestellt werden. Sogar größere Räume wie unseren Flur schafft das Duftdepot, das ziemlich klein ist und auch kaum auffällt.
Die Düfte selber zu beschreiben ist schwer. Sie riechen jedoch nciht unangenehm und jeder auf seine Weise gut. Bisher ist mein Favorit New Zealand.














Dienstag, 10. April 2012

Ein Cornwall Krimi

Ostern hatte ich endlich mal wieder Zeit zum Lesen und da fiel mir gleich das Buch „Die Tote von Higher Barton“ von Rebecca Michéle in die Hand gefallen. Das Buch habe ich durch Blogg dein Buch bekommen. Cornwall Krimis sollen ja gut sein, aber bisher hatte ich noch keinen in der Hand. Aber jetzt mit Zeit und Leselust konnte es losgehen.



Klappentext:
Mabel Clarence ist sich sicher: Noch vor ein paar Minuten lag in der Bibliothek des Herrenhauses eine tote kostümierte Frau – erdrosselt mit einem Strick. Doch nun ist sie verschwunden, ohne jede Spur. Und wo keine Leiche, da keine Ermittlungen.

Glauben schenkt der älteren Besucherin aus London nur ein kauziger Tierarzt. Also stellt Mabel in bester Miss Marple-Manier eigene Nachforschungen an und versinkt immer tiefer im undurchsichtigen Sumpf der Vergangenheit – bis sie selbst in die Schusslinie des Mörders gerät…



Das klingt schon mal spannend und ist es auch. Bei vielen Büchern habe ich erst mal Probleme mich in die Handlung einzufinden, aber hier ging das wirklich schnell. Mabel ist eine ältere Frau, ehemalige Krankenschwester und will eigentlich zur Geburtstagsfeier ihrer Cousine nach Higher Barton in Cornwall. Mit ihrer Cousine hatte sie ewig keinen Kontakt mehr, denn früher hatte Abigail (die Cousine) ihr den Mann ausgespannt. Seitdem lebte Mable in London nur für ihren Beruf. Aber als die Einladung kam, sprang sie über ihren Schatten. Allerdings kommt Mable nicht an, denn ihr geht der Sprit aus. Als sie dann am nächsten morgen früh auf Higher Barton ankommt, findet sie die Leiche, die dann allerdings spurlos verschwindet. Die Polizei und ihre Cousine glauben ihr nicht, deshalb handelt sie auf eigene Faust weiter. Der Weg führt sie in die Theatergruppe des Ortes und nur der Tierarzt im Ort glaubt ihr und unterstützt sie. Doch je näher sie dem Täter kommt, desto gefährlicher wird es für sie und ist ihre Cousine auch nicht ganz so unschuldig wie sie tut? Oder ist es doch der Gärtner, ach nein, der Chauffeur?



Das Buch ist spannend von der ersten Seite bis ganz zum Schluss. Mable ist sympathisch und erinnert wirklich ein wenig an Miss Marple, ohne diese jedoch zu kopieren. Es ist schon traurig, dass ihr im Buch keiner Glauben schenken will, auf der anderen Seite aber auch verständlich, wenn es keine Leiche gibt. Aber ihre Verbissenheit es allen zu zeigen, dass sie keine senile alte Frau ist, ist klasse beschrieben. Auch wenn es hauptsächlich um Mable geht, kommen doch auch viele andere Handlungsstränge zusammen, die sich dann ganz am Ende zu einem einheitlichen Bild zusammenfügen. Und Ende heißt wirklich Ende, also auf den letzten 20 Seiten. Hier kann ich auf jeden Fall das Prädikat „Spannend bis zum Schluss geben“. Ich kann das Buch nicht nur Krimi-Fans empfehlen, sondern allen, die es gern kurzweilig mögen und doch auf einen gewissen Tiefgang nicht verzichten möchten. Einen Daumen hoch ^^

Kaufen könnt ihr das Buch übrigens hier.



Sonntag, 1. April 2012

Mein April

Endlich ist der Frühling richtig da, auch wenns nächste Woche um Ostern rum bei uns schon wieder Minusgrade werden sollen, aber immerhin scheint gerade jetzt die Sonne.

Was im April so alles los sein wird kann ich so erst mal noch gar nicht sagen. Über Ostern fahr ich mit meinen Eltern und meinem Freund in unser Wochenendhaus und bin froh endlich mal vier Tage nicht an Arbeit denken zu müssen. Der Druck von den großen Chefs aus Chmnitz wird zur Zeit übermächtig und kaum hat man sich motivationstechnisch wieder ein wenig aufgerappelt, gibts den nächsten Dämpfer von den großen. Zwei Kollegen und ich rechnen noch dieses Jahr mit der Kündigung, weil unsere Umsätze eben überhaupt nicht stimmen und es schon gemunkelt wird, das viele neue kommen sollen. Alle anderen Abteilungen finden es teilweise schon wirklich krass wie mit uns umgegangen wird. Die Sekretärin wird auch versetzt, weil unser lieber Chef eine persönliche Assistentin möchte und unsere Kollegin aus dem Vertrieb kann so langsam auch nicht mehr. Ich guck schon mal obs was neues für mich gibt und stell mich seelisch und moralisch auf den 11.04. ein. Da haben wir wieder großes Meeting, das knapp drei Stunden geht mit den Bossen aus Chmenitz. Arbeit ist also grad ein sehr heikles Thema bei mir.

Ansonsten kommt mein Freund jetzt wieder nach Dresden (also am 16.04.) da ist sein 2. Tertial vom PJ zu Ende und Anfang Mai geht dann das dritte in Dresden in der Radiologie los. Dann seh ich ihn endlich wieder öfter, so ein kleiner Lichtblick.

Noch was? Klar, ich hab grad viele schöne Bücher zu liegen und hoffe, dass das Wetter dann doch wieder so warm wird, dass ich mich gemütlich auf unseren Balkon setzen und lesen kann. Außerdem habe ich mir vorgenommen doch mal ein wenig mehr Sport zu machen. Mein Gymnastikball freut sich schon und meine Muskeln auf den Muskelkater ^^

Okay, ich wünsch euch einen schönen April!