Freitag, 26. Februar 2010

Zweiter Persiltest

Meine zweite Waschmaschinenladung, zu der ich den Persil Hygienespüler gegeben hatte ist fertig.
Feine Wäsche und Sportklamotten (also schön verschwitzt) zusammen. Die Sportsachen könnte ich sowieso nur bei 40 Grad Waschen, also hab ich sie gleich zur Feinwäsche bei 30 Grad gegeben.

Also wieder: Wäsche in die Maschine, Waschmittel ins Fach, dann den Hygienespüler ins Weichspülerfach (das Dosieren ging dieses Mal besser, weil ich schon wusste, dass der so flüssig ist)
und dann noch den Weichspüler reingetan. Zum Glück ist mein Weichspülerfach etwas größer, so hat auch alles rein gepasst.
Nur Fotos davon erspar ich euch einfach mal. Die Farbgebung war zwar noch lustig (Hygienespüler leicht grünlich und der Weichspüler rosa), aber die Mischung daraus und den unterschiedlichen Konsistenzen sah einfach nur zu eklig aus.
Also Fach reinschieben und Waschmaschine an.

Als die Wäsche dann fertig war, war ich gespannt auf den Geruch, da ich ja das erste Mal Weichspüler dazugegeben habe.
Die Wäsche roch fast nur nach dem Weichspüler, was mich verwundert hat, da der Hygienespüler ja doch einen ziemlich starken Eigengeruch hat, aber mein Weichspüler hat das wohl noch getoppt.
Und so duftete mir die Wäsche im Wäschekorb auf dem Weg zum Dachboden lustig entgegen. Da hat das Aufhängen gleich noch mal Spaß gemacht (obwohl meine Finger ebim Aufhängen doch ziemlich kalt geworden sind - aber das gehört nicht zum Test ^^).

Nach dem Trocknen hatte die Wäsche dann immer noch einen schönen dezenten Geruch und fühlte sich wunderbar weich an.
Also auch den Test bestanden.
Als nächstes kommt dann der Härtetest - Männersocken bei unter 60 Grad. ^^

Dienstag, 23. Februar 2010

Mein zweites Mal - gar nicht mehr so autsch

Jetzt ist es schon zwei Wochen her, seit ich den Braun Silk épil das erste Mal in der Badewanne an meinen Beinen ausprobiert habe.
Meine Beine fühlten sich noch immer glatt an, aber ein paar feine Härchen waren schon wieder nachgewachsen, also hab ich mich entschieden meine Beine wieder ein bisschen zu bearbeiten.

Dieses Mal trocken:
Der Epilierer war aufgeladen und freute sich schon auf seinen Einsatz.
Ich wollte es dieses Mal im trockenen Zustand probieren. Also Hosenbein hoch gekrempelt, den Effizienz-Pro Aufsatz auf den Epilierkopf und schon konnte es fast losgehen.
Vorher hab ich meine Beine noch mit den Pflegetüchern schön gepflegt. Die riechen richtig gut und sind leicht zu handhaben, nur bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich sie vertrage, denn nach der Anwendung juckte meine Haut etwas. Allerdings ohne die typische rot Färbung. Das werde ich also mal beobachten müssen.
Da meine Haut sich aber nicht rot färbte, hab ich dann doch den Epilierer angesetzt. Auf Stufe zwei: Schnell und gründlich (im Gegensatz zu Stufe eins: sanfter, aber es bleiben mehr Härchen stehen).
Dieses Mal konnte ich auch die Brille auflassen und fand das Smartlight richtig gut, oder auch nicht, denn dadurch hab ich erst gesehen, wie viele Haare da schon wieder waren. Die waren wohl beim ersten Mal noch zu kurz für den Braun und sind jetzt nachgewachsen.
Also los gings.

Das Ergebnis: Es hat ein bisschen mehr geziept, als in der Badewanne, ging aber wesentlich schneller. Was aber auch daran liegen kann, dass ich jetzt schon mehr Übung hab. ^^
Die Beine waren danach wieder schön glatt, nur bildeten sich dieses Mal kleine Pustelchen. Diese sind allerdings sehr schnell wieder verschwunden, also kein Problem.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, spart mir der Epilierer doch ziemlich viel Zeit im Bad, weil ich nicht jedes Mal unter der Dusche rasieren muss.
Ich bin also nach wie vor begeistert.

Fürs nächste Mal Badewanne nehm ich mir die Bikinizone vor. Da hab ich bis jetzt ein bisschen Schiss, aber das wird. ^^

Mittwoch, 17. Februar 2010

Der erste Test

So, gestern ist ja mein Projektpaket für das Hygienespülerprojekt von TRND angekommen. 
Das war schon ein riesengroßes Paket, aber ist alle heil bei mir angekommen.
Und dann gings auch schon los – ich habs ausprobiert. Gleich mal eine Waschmaschine mit Arztkitteln angeschmissen. Die wasch ich sonst bei über 60 Grad und da kann ich gerade weiße T-Shirts, die unter die Kittel gezogen werden nicht mit waschen. Das hab ich dieses Mal gemacht und die Maschine nur auf 30 Grad eingestellt. Also Wäsche in die Maschine und Waschmittel rein. Dann das erste Mal den Hygienespüler öffenen. Der Geruch war gar nicht mal schlecht. Er ist frisch und reicht nicht mal annähernd wie die Desinfektionsmittel, die bei uns noch rumstehen.
Die Konsistenz war für mich überraschend. Der Hygienespüler ist ja richtig flüssig. Ich hätte mit einem Gel gerechnet. Aber naja, ist auch nicht so schlimm. Das Dosieren ist dank der Verschlusskappe sehr einfach, durch die Konsistenz muss man aber aufpassen, dass nichts überschwappt.







Nachdem die Wäsche fertig war hab ich erst mal dran gerochen. So wirklich gut roch das nicht, irgendwie komisch. Aber naja, ich hab der Wäsche dann den Weg vom Keller zum Dachboden (4 Etagen) gegeben besser zu riechen.
Hat sie auch gemacht, denn als ich die Wäsche aufgehängt hab, verbreitete sich ein richtig frischer Duft, der dann auch an meinen Händen haftete. Sehr frisch mit einem bisschen Süße im Hintergrund. Da war ich überrascht. Also riecht die Wäsche gleich nach dem Waschen nicht so gut, aber wenn man sie ausbreitet dann schon. Selbst die Kittel, die nicht muffig sondern frisch rochen.
Sauber ist sie auch geworden. Jedenfalls sind die Kittel weiß, und die wenigen Flecken raus (und das bei den Temperaturen).
Den ersten Test hat der Hygienespüler also gut überstanden.

Dienstag, 16. Februar 2010

Eine Woche danach

So, jetzt teste ich den Silk épil 7 bereits eine Woche und jetzt fass ich mal meine Ergebnisse zusammen.

Handhabung. Er liegt super in der Hand und das Ein- und Ausschalten mit dem Rädchen kannte ich schon von meinem Fotoapparat her, also auch easy.

Das Wechseln der verschiedenen Aufsätze geht einfach und auch mit nassen Händen sehr schnell.

Anwendung: Ich hab ihn jetzt in der Badewanne getestet und war begeistert. Die Epilation an den Beinen war fast schmerzlos. Trocken konnte ich an den Beinen noch nicht epilieren, weil die immer noch glatt sind.

Die linke Achsel hab ich nass unter der Dusche epiliert. Immer noch schön glatt. Zum Vergleich die zum gleichen Zeitpunkt rasierte rechte Achsel (die ich jetzt trocken epiliert habe – nach einer Woche war da schon wieder zu viel Gebüsch, gut dass grad noch Winter ist ^^)

linke Achsel - vor einer Woche epiliert

reachte Achsel - vor einer Woche rasiert (und jetzt endlich auch glatt ^^)


Die Trockenepilation der Achsel fand ich genauso schlimm, wie die Nasse. Eigentlich ist es gar nicht so schlimm, ist nur Kopfsache. Was Schmerzen angeht, bin ich ja sonst ein Weichei, aber es war auszuhalten. Man kann ja auch Pausen einlegen, damit die Haut sich kurz beruhigen kann.

Der Rasieraufsatz ist klasse. Mein Nassrasierer wandert auf jeden Fall aus dem Bad in den Müll. Der Braun kann ja alles. Den Rasierer und Trimmer hab ich in der Bikinizone ausprobiert und war vom Ergebnis überrascht – genauso gut wie bei der Nassrasur.

Das Säubern danach ist auch einfach. Unter klarem Wasser oder nur mit dem Bürstchen. Geht ganz einfach.

Meine Mutter ist übrigens auch begeistert, hat glatte Achseln und Beine.

Ja, das war die erste Woche mit meinem neuen Schmuckstück. Ich hab da ja auch noch was vor. Gesicht und Bikinizone epilieren und dann mal die Beine, wenn die Haare wieder lang genug sind.

Eins weiß ich aber jetzt schon: Den geb ich nicht mehr her ^^

Das Starterpaket isr da

So, heute klingelte der Postbote und brachte mir ein kleines und ein großes Päckchen. Das kleine wusste ich schon was drin ist.
Und auf dem großen stand: TRND drauf. Ich hatte es also ins Testteam für den Hygienespüler geschafft. Hurraaa!
Nachdem es gestern hieß, wir bekommen heute erst die Benachrichtigung, hatte ich heute gar nicht mehr damit gerechnet, zu Mal ich heute noch gar nicht online war.
Was für eine Überraschung!
Da konnte ich heute also doch noch waschen. Die ersten Arztkittel sind schon in der Maschine - erst mal bei 30 Grad. ^^

Ach hier noch ein paar Bilder was so drin war im Paket. (also nur ein kleiner Teil davon)

Donnerstag, 11. Februar 2010

Mein erstes Mal - autsch?

Den Epilierer kann man einfach nicht lange stehen lassen und so hab ich’s zum ersten Mal ausprobiert.
Wie empfohlen in der Badewanne.
Also Wasser in die Wanne und los geht’s.

Das Anschalten geht wunderbar und die Lampe brennt auch gleich, so dass meine Härchen lustig beleuchtet werden. Ich hab an den Beinen angefangen. Wie beschreiben nass gemacht und ein wenig Duschgel verteilt. Dann hab ich den Epi angesetzt und war überrascht, dass es gar nicht so schmerzhaft war wie erwartet. Eher wie wenn kleine Ameisen über meine Beine kriechen und dabei ein bisschen nicht kitzeln sondern ein bisschen zwicken. Dabei kann man den Epilierer auch komplett unter Wasser halten, da passiert nichts. Ich lebe jedenfalls noch ^^
Ich muss mich nur dran gewöhnen das langsam zu machen. Nicht so wie beim Rasieren. Und ich muss meine Brille aufbehalten (was ich sonst nie beim Duschen oder Baden mache), denn ohne Brille seh ich die kleinen Härchen am Ende vom Bein trotz Lämpchen nicht. Ansonsten fühlte sich das Bein danach aber nicht so glatt an wie nach dem Rasieren. Aber ich denke mal, das wird sich noch geben. Ein wenig gerötet waren sie schon, aber das ist auch ganz schnell wieder weggegangen. Zufriedenstellendes Ergebnis also.

Die Achseln waren da schlimmer. Autsch, das tat echt weh weh. Naja, Zähne zusammenbeißen. Ich hab aber nur eine gemacht – die andere rasiert wie immer, nur so zum Vergleich. Die Achsel war wie die Beine danach gerötet und wies ein Paar Pustelchen auf, aber auch die waren erstaunlicher Weise ziemlich schnell weg. Und nun sind sie schön glatt und haarfrei. Also auch hier das Ergebnis: Bis auf den Schmerz echt klasse.
Jetzt bin ich mal gespannt wies weiter geht. Beim nächsten Mal probier ich’s trocken ^^ (Aber an die Bikinzone trau ich mich echt noch nicht, höchstens mit dem mitgelieferten Rasieraufsatz)

Mittwoch, 10. Februar 2010

Das Paket ist da!!!

Gestern ist mein Epi mit der Post gekommen. Hurraaa! Auch gleich ans Netz gehängt und gewartet. Währenddessen mal geschaut, was noch so alles drin ist. Tücher zum Reinigen der Haut vor der Trockeepilation, die verschiedenen Aufsätze, ein weißes Beutelchen zum aufbewahren und dann natürlich noch die fünf Epilationsköpfe zum Testen für die anderen.


Der Epilierer selbst sieht klasse aus. Das Design ist Braun wirklich gelungen. Ich mag weiß sonst eigentlich nicht, aber das hier ist genial. Am Griff glitzert es noch so toll – juhuuu was für uns Mädchen.

Aber guckt ihn euch lieber selbst an:

Zur ersten Anwendung komm ich dann später mal ^^

Dienstag, 9. Februar 2010

eiskaltes Wochenende

Am Wochenende leider ist es schon wieder vorbei) war es an der Dresdner Eisbahn wieder soweit - der Elbe-Pokal wurde vergeben.
Dieses Jahr bereits zum 17. Mal. Die einzigen beiden Vereine, die bis jetzt immer daran teilgenommen hatten: der Deventer Ijsclub aus den Niederlanden und natürlich Dresden.
Am 6. und 7. 2. kämpften 8 Mannschaften mit Teilnehmern der Altersklassen 10-13 um die begehrten Pokale.

Samstag 14 Uhr fiel der erste Startschuss auf den 100 Metern. Es folgten Wettkämpfe über 200, 300, 500 und sogar über 1000 Meter.
Das Eis war klasse, die Temperaturen in Ordnung und so fiel eine persönliche Bestzeit nach der anderen.

Sonntag sah das Wetter ganz anders aus: Es schneite. Aber trotzdem gaben sich alle Mühe und wieder wurden neue persönliche Bestzeiten aufgestellt.
Highlight war wie immer die Staffel, die spannender gar nicht hätte sein können.

Am Ende holte sich die erste Mannschaft aus Dresden den begehrten Pokal in der Mannschaftswertung, aber auch einige Kufenflitzer konnten sich über Pokale in der Einzelwertung freuen.

Alles in allem ein klasse Wochenende mit viel Spaß an der Eisbahn und einem tollen Rahmen (gerade für mich ^^)

weitere Infos und Bilder zum Wochenende gibst auch auf www.kufenflitzer.de ^^

Freitag, 5. Februar 2010

WOW

Unglaublich aber wahr!
Ich habs geschafft!
Ich darf wie 499 andere Frauen den neuen Braun Silk-épil 7 testen.
Wow!
Da ist man den ganzen Nachmittag nicht mehr on, weil man denkt einer von 500 ist man eh nicht und dann?
Ich freu mich so!!!

neues Persil-Projekt bei trnd

Da surft man so im Netz rum, weil man gerade keine Lust auf externe Objektivitätsmaße hat und was findet man da? Ein Bewerbungsticket für das neue Projekt auf trnd.com für den Persil Hygienespüler

"Nachdem wir letztes Jahr ein sehr erfolgreiches Projekt mit Persil hatten, startet heute unser neues Projekt mit Persil. In diesem Projekt geht es darum, den Persil Hygiene Spüler zu testen. Der Hygiene Spüler beseitigt schon ab 15°C Bakterien und Keime* und wird als Zusatz zu Deinem normalen Waschmittel verwendet.

Für unser trnd-Projekt suchen wir 10.000 trnd-Partner aus DE, die gemeinsam den Persil Hygiene Spüler testen, ihre Erfahrungen an andere weitergeben und den Hygiene Spüler von Persil dadurch bekannter machen." (Text auf trnd.com)


Ich hab mich dann mal beworben, da mein Freund im medizinischen Bereich tätig ist und ich seine Kittel und Arbeitssachen immer bei mehr als 60 Grad waschen muss, um sie wirklich sauber zu bekommen.

Außerdem habe ich einige Allergien und muss meine Bettwäsche sowieso öfters waschen - da wär der Hygienespüler schon ne Erleichterung.

Aber jetzt heißts abwarten und Daumen drücken. ^^

Donnerstag, 4. Februar 2010

Abwarten und Facharbeiten schreiben

So, seit gestern ist die Bewerbungsphase für das neue Bopki-Projekt geschlossen. Jetzt heißt es abwarten und die Daumen drücken. Aber bei meinem Glück dieses Jahr, schaff ichs wohl nicht. (Seh ich dsa grad zu pessimistisch?)

Aber ich hab ja noch andere Sachen zwischendurch zu tun. Eine Facharbeit ist fertig (wobei die Professorin noch so einiges geändert hat und wohl noch kürzen muss), eineinhalb muss ich noch schreiben. Ehrlich ich hab keine Lust mehr auf diesen Profilbereich. Wenigstens sehen unsere Professoren die Anforderungen auch als zu hoch an und wollen helfen, falls einer von uns durch die Prüfungen fällt - weil dazu waren die Profilbereiche nicht gedacht. Immerhin etwas.

Mein Masterarbeitsthema haben sie gestern in der Masterwerkstatt auch nicht zerrissen und haben sogar noch Tipps gegeben. Also dann: Cholera ich komme.

Ich wär aber trotzdem lieber an die Eisbahn gegangen. Aber dafür ist ja am Wochenende großer Wettkampf - ich freu mich drauf (vielleicht seh ich doch nicht alles so pessimistisch ^^)