Dienstag, 26. Juli 2016

Kameras im vergleich

Das Galaxy Tab ProS ist bei uns nicht mehr wegzudenken. Wie jedes andere Tablet hat dieses auch zwei Kameras (vorn und hinten - beide mit 5 Megapixeln) also wirklich gutund auch ausreichend. Ich habe mal das Motiv schön bunt gewählt und mit den anderen beiden Kameras verglichen, die ich täglich nutze.


(meine Fujiflm Kamera mit 4 Megapixeln fotografiert)

(fotografiert mit dem Samsung Galaxy S3)

(Galaxy Tab Pro S)

Im Vergleich schneidet das Tab Pro S nicht schlecht ab. Es macht gut Fotos, die mir auch ausreichen. Es ist zum Fotografieren ziemlich unhandlich, da doch sehr groß (was für alles andere super ist). Und eben auch sehr schwer. Wenn man das Tab zum Fotografieren hoch nimmt und es sich im Case befindet, geht die Kamera aber leider aus. Das stört mich. Aber es ist ja eben nicht als Kamera gedacht. Auch als Webcam ist die 5 Megapixel Frontkamera super und Skypen funktioniert richtig gut damit.
Für mich also völlig ausreichend, es macht gute Bilder wenn ich es brauche, ansonsten nehme ich meine anderen Kameras.

Donnerstag, 14. Juli 2016

Eine Woche Galaxy TabProS

Jetzt ist das Galaxy TabPro S schon eine Woche bei mir und wir konnten uns einen ersten Eindruck machen.

Von Außen macht das Tablet/Laptop einen richtig guten Eindruck. Es ist hochwertig verarbeitet. Insgesamt wiegt es 1,1 Kilo, was etwas schwerer ist als andere Tablets aber leichter als die meisten Laptops. Auch die Tastatur ist genial für ein Tablet. Sie ist leichtgängig und hat schöne große Tasten (sogar für die Wurstfinger meines Mannes). Also ein Pluspunkt.
Allerdings ist die Tastatur ins Case integriert und wenn man das Tablet als Tablet nutzen möchte und das Case aufklappt, liegt die Tatstatur ungeschützt nach unten. Klarer Minuspunkt für mich.




Das Ein- und Ausschalten geht schnell. Auch das Laden dauert nicht allzu lange und die Akkulaufzeit von 600 Minuten kann ich bestätigen. Das Tablet hat zwei Modi - Desktop und Laptop. Eine schöne Sache, wenn man wie ich noch nicht an die Windows Kacheln gewöhnt ist. Aber man findet sich schnell zurecht und auch der Appstore ist übersichtlich (was ich wörtlich meine, denn allzuviele Apps gibt es für Windows leider nicht).




Worauf ich noch kurz eingehen möchte hier: Es wirbt damit ein Laptop Ersatz zu sein - blöd nur, dass das Office Paket anders als zum Beispiel bei Windows Surface Produkten NICHT!!!! mit dabei ist. Nur die Testversion, was mir unterwegs gar nichts bringt. Die wollte ich bei einem Preis von über 1000 Euro nicht auch noch erwerben und bei den Surface Produkten geht es ja auch.



Fazit nach der ersten Woche: Es ist ein gutes Produkt ein schönes Tablet, hat aber wirklich Verbesserungspotential.

Donnerstag, 7. Juli 2016

Das Samsung Galaxy TabPro S 12.0 Wi-Fi ist angekommen


Über die Insider habe ich die Möglichkeit bekommen das neue Samsung Galaxy TabPro S zu testen. Da wir schon länger mit dem Gedanken gespielt haben uns ein Windows Tablet als Laptopersatz zuzulegen, kam der Test gerade Recht, denn die Dinger sind wirklich ziemlich preisintensiv. Wir werden das Tab zu Hause, unterwegs und mein Mann auch auf Arbeit nutzen. Also schauen wir mal, was es kann.
Gestern war es dann soweit und das Paket kam an.



Auch für unseren kleinen Mann war etwas dabei. Er hat sich das Heft geschnappt und dann den Karton mit dem Verpackungsmais ausgeräumt. Also hatte schon mal jeder was von unserem Spielzeug. ^^



So sehen die beiden Varianten aus. Auf dem oberen Bild die Tablet Version im Vergleich mit meinem Galaxy S3. Unten dann im Case zusammen mit der Tastatur. Was uns gleich aufgefallen ist, ist die gute Verarbeitung. Allerdings ist die Nutzung als Tablet allein im Case nicht so einfach, da die Tatstatur dann beim Aufklappen nach unten zeigt und sie damit nicht mehr geschützt ist. Aber gerade unterwegs nutzt man es doch mal eher als Tablet. und ohne das Case möchte ich es nicht mitnhemen. Na wir werden sehen, wir stehen ja noch am Anfang des Tests ^^

Montag, 27. April 2015

Highlights bis Woche 17

Oh weh, sind schon wieder 4 Wochen ins Land gegangen. Das geht zur Zeit aber auch schnell. Aber ist ja klar, schließlich rückt die Hochzeit näher. Jetzt sind es nur noch 6 Wochen und die rasen bestimmt noch schneller als der letzte Monat.
Wie war jetzt also der April? Naja, er ging mit Aprilwetter los - auch zu Ostern muss ich sagen. Und obwohl es bei meiner Schwiegermutti Hase zum Essen gab, war der Osterhase bei uns doch ziemlich fleißig.


 Dann ging es natürlich mit der Hochzeitsplanung weiter. Die Hochzeitstorte ist bestellt, es ist geklärt, wie ich zum Fasanenschlösschen komme und wir üben schon ganz fleißig den Hochzeitswalzer. Mein Mann hatte ja bis vor knapp einem Jahr noch Tanzstunden und ich konnte bis auf den Grundschritt eigentlich nichts. Aber er meint, dass es schon gut funktioniert. Ein paar Wochenenden zum Üben haben wir aber noch, bis dahin bekomm ich das auch noch in meine Beine rein. Die Musik fürs Standesamt ist auch fertig auf CD gebrannt und ich glaueb so langsam haben wir auch dsa Lied für den Hochzeitswalzer. Allerdings wie immer: Hier kein Bild, es muss noch Überraschungen geben ^^

Ansonsten haben wir es uns diesen Monat mal gut gehen lassen wann immer es ging. So gab es zum Beispiel ganz lecker selbstgemachte Hamburger:

Die waren wirklich gut und gar nicht so schwer. Wir waren auch spazieren und es ist toll, dass es draußen endlich wieder grün wird. Das bedeutet bei uns beiden zwar auch, dass die Nase wieder juckt, aber was solls, man kann nicht alles haben und ich habs dann doch lieber warm, als so kalt wie im Winter.

Letztes Wochenende haben wir uns auch noch mal kulturell gebildet. Vielleicht kennt ihr Jadegar Assisi. Im Dresdner Panometer hat er derzeit noch die Ausstellung Dresden 1945 (sonst 1815, in der ich vor zwei Jahren schon mal war). Die wollten wir uns noch einmal anschauen, lange geht die näämlich nicht mehr.
Im Gegegensatz zur alten Ausstellung ist diese wirklich sehr beklemmend und bedrückend. Es ist schwer sich auf dem Bild (das ja Panoramamäßig einmal komplett im Kreis geht) zu orientieren, da alles in Schutt und Asche liegt. Vor allem wenn es dunkel wird und die Bomben in Form von Lichtblitzen auf Dresden niedergehen, hat die ganze Szenerie etwas gruseliges.
Ein paar kleine Fehler findet man natürlich auch auf dem Bild - so ist zum Beispiel die Frauenkirche bereits eine Ruine - eigentlich überstand sie das Bombardement vom 13. zum 14. 2. 1945 und stürzte erst später ein. Aber das sind nur Kleinigkeiten und tun dem Ganzen keinen Abbruch. Sehenswert war die Ausstellung auf jeden Fall, allerdings auch sehr schlimm zu sehen, was alles zerstört wurde. Aber da ist Dresden ja nicht die einzige Stadt gewesen.

Hier auf dem Bild der einzige richtige Hinweis, wo man sich befindet - der Blick auf die Kreuzkirche mit Blick Richtung Postplatz.

So und jetzt fängt die neue Woche an und ich bin gespannt, ob ich mir nächste Woche direkt wieder in den Hintern treten und die Highlights posten kann ^^




Montag, 30. März 2015

Highlights 12. und 13. Woche

Entschuldigt erst einmal, dass ich letzte Woche nichts geschrieben habe. Ich hoffe ich bekomme jetzt auch noch alles zusammen (wobei es nicht so viel war ^^)

Zwei Wochen und mein Hochzeitskleid ist da ^^ Ja, es ist jetzt schon da - eigentlich hieß es so im Mai. Das ist toll, da gibts jetzt auch die ersten Accessoires (die aber nicht als Bild, das geht nun mal nicht, hier wird mitgelesen ;-) ) Es ist immer noch mein Traumkleid. Hach ja, ich freu mich. Den ersten Termin mit dem Friseur hab ich gemacht (der ist dann im April), die Kutsche reserviert und der Mietvertrag für das Fasanenschlösschen ist unterschrieben. Zu Ostern haben wir mal ein paar Tage Ruhe, da werden wir uns auch noch wegen der Torte Gedanken machen und dann ist das meiste nur noch Feinschliff. Ja, an Gastgeschenke hab ich auch gedacht und bin auch schon fleißig dabei. Meine Gäste bekommen sogar mal was praktisches, was nicht bloß als Staubfänger in der Ecke steht ^^
Ja, Tischdeko und mein Brautstrauß fehlen noch, aber das mach ich im nächsten Monat, das drängelt nicht ganz so.

Ansonsten gab es die ersten Sonnentage - wobei, wenn man gerade raus schaut stürmt und regnet es. Aber man merkt schon deutlich, dass es jetzt langsam Fürhling wird. Wobei ich auf die Zeitumstellung wirklich verzichten könnte. Das fühlt sich jedes Mal wie Jet Leg an (glaube ich jedenfalls, ich hatte noch nie Jet Leg ^^)

Die Wochenenden waren auch in Ordnung - vorletze Woche war es schön ruhig und an diesem wieder ein bisschen voll. Am Samstag Abend waren wir zu einem Geburtstag eingeladen - ja, mitten in der Heide und erst mal knapp 2 Kilometer laufen, aber was solls, das Essen war gut. Dann Am Sonntag noch Brunchen. Auch das war schön, wobei ich nicht immer so der Fan von brunchen bin, weil man da Sonntags so früh aufstehen muss ^^

Ich wünsche euch auf jeden Fall noch eine schöne sonnige Woche - die ist ja jetzt dank Ostern nicht allzu lang.

Freitag, 20. März 2015

Harry Potter 2.0?????? Magisterium - der Weg ins Labyrinth

Ich muss gestehen - ich hatte bei diesem Buch Vorurteile. Schon als ich die erste Zusammenfassung las: 12-jähriger Junge kommt in eine Zaubererschule und wird vom mächtigsten Magier seiner Zeit unterrichtet.... Ganz klar, dsa muss ein Harry Potter Abklatsch sein. Eigentlich wollte ich es damals nicht lesen, doch die Neugier war größer und dann gabs das Buch als ganz liebes Geschenk.



Vom Aussehen ist das Buch bereits interessant. Man kann es auf den Kopf stellen und kann das Wort Magisterium immer noch lesen. Am Anfang war ich allerdings recht verwirrt, wie rum jetzt eigentlich richtig ist. Die Seiten außen sind übrigens bronzefarben und glitzern ein wenig. Das erweckt den Anschein, dass das Buch bereits sehr alt wäre und ist mal etwas anderes.





Klappentext:
Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge ist der zwölfjährige Callum nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist erst mal sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium. Der unterirdischen Schule für Zauberei. Ein dunkler und geheimnisvoller Ort. Dort soll er bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule, in die Lehre gehen. Doch alles was Call über ihn und das Magisterium weiß, lässt ihn befürchten, das erste Schuljahr nicht lebend zu überstehen - Magisterium - die erste gemeinsame Buchreihe der Bestseller-Autorinnen Holly Black und Cassandra Clare.

Meine Meinung:
 Dsa Buch beginnt mit dem Schlachtfeld eines Krieges unter Magiern, einem Kind und dem Satz "Tötet das Kind". Völlig aus dem Kontext gerissen erleben wir dann das Leben von Callum Hunt, der mit seinem missgebildeten Bein nicht den besten Stand hat, egal ob in der Schule oder im Leben. Außerdem möchte sein Vater verhindern, dass er an der Magierschule - dem Magisterium aufgenommen wird. Doch obwohl sich Callum anstrengt die Prüfung zu schmeißen, wird er von Master Rufus ausgewählt und kommt mit anderen Schülern ins Magisterium. Dort findet er Freunde und übersteht den Unterricht und das komisch aussehende Essen. Prüfungen meistert er trotz seiner Abneigung, die sein Vater noch um ein weites übertrifft. Am Ende erlebt man dann aber doch noch einige Überraschungen, die man so vielleicht nicht erwartet hat.
Der deutsche Titel "Der Weg ins Labyrinth" finde ich persönlich nicht ganz so gelungen - da man sich nicht vorstellen kann, welches Labyrinth denn gemeint ist. "The Iron Trail" wie es im Englischen heißt, ergibt da für mich persönlich schon mehr Sinn, da sich die Schüler im ersten Lehrjahr befinden und am Ende das Eisenjahr abschließen.
Für mich ist das Buch ganz in Ordnung. Ich habe aber wirklich oft Harry Potter im Hinterkopf und finde Hogwarts um einiges schöner, als das Magisterium und seine Elementarirer, die gerade auch nur in einer Friedensphase sind - ein erneuter Krieg in den Folgebänden also schon fast vorprogrammiert ist.
Die Figuren finde ich persönlich gut beschrieben, man kann sich in sie hineinversetzen, aber auch hier ziehe ich ständig Parallelen zu Harry Potter - zum Beispiel das strevsame Mädchen, auch wenn es hier aus anderen Hintergründen handelt.
Die Geschichte selbst ist okay - an manchen Stellen sehr langatmig, an manchen ging es mir zu schnell - aber alles in allem eine gute Mischung und auch nachvollziehbar. Auf jeden Fall hat es mich überzeugt, dass es nicht ganz HP 2.0 ist und das ist ja schon mal ein Anfang. Die Reihe hat ja auch noch 4 Bände, die mich eines Besseren belehren können.

Fazit:
Ich kanns nicht lassen, ich muss noch mal Harry Potter anbringen, denn Fans der Reihe werden von Magisterium nicht ganz so begeistert sein. Es gibt einige Parallelen, aber Harry Potter hatte schon im ersten Band mehr Tiefe. Magisterium ist dagegen bereits im ersten Band sehr gruselig und düster und an manchen Stellen etwas zu kurz gefasst. Man erfährt einiges über die Hintergründe der Hauptfiguren und es gibt einige Überraschungen, aber die gan es bei HP letztendlich auch. Die Geschichte ist für mich auch nicht so liebevoll gezeichnet. Für sich allein ist das Buch in Ordnung, aber ich hätte wohl auch nichts verpasst, wenn ich es nicht gelesen hätte. Aber die Neugier hat gesiegt und jetzt warte ich natürlich doch noch auf die nächsten Bände.

Dienstag, 17. März 2015

Die 11. Woche hatte Highlights

Die Zeit rennt wirklich. Da ist schon wieder Dienstag und ich hab die Highlights der letzten Woche noch nicht einmal zusammengefasst.

Wobei, die letzte Woche hatte nicht viele Highlights. Es war eine Arbeitswoche und das Wetter hat sich auch nicht zum Guten gewendet und das Wochenende zur Freizeit war ziemlich frisch und verregnet. Daher waren wir eher faul. Ich muss auch sagen, das musste mal sein, Arbeiten strengt ganz schön an.

Am Samstag kam aber noch meine Medpex Wohlfühlbox. Die hab ich schon ausgepackt und bekommt natürlich noch einen eigenen Blogeintrag.

Also entschuldigt, dass der Post jetzt so kurz geworden ist. Aber mein Leben ist gerade langweilig ^^ Aber bald gehts weiter - keine 3 Monate mehr bis zur Hochzeit ^^