Mittwoch, 30. November 2011

Black is and stays beautyful

Am Samstag kurz bevor ich zum Weihnachtsmarkt bin klingelte es bei mir an der Tür. Und davor der Postbote mit einem Paket für mich. Relativ klein, aber drin war das Persil Black Gel, dass ich dank trnd.com testen darf. Eine große Flasche für mich, zehn Proben und 20 Coupons für meine Mittester. Ich war positiv überrascht, was alles in dem Paket drin war und alles in dem schönen schwarzen Design. Die Flasche und die Kombi Lila und schwarz find ich persönlich schick. Was sagt ihr?



Das Gel selbst ist auch lila – sieht richtig schick aus. Ausprobiert hab ichs natürlich auch gleich (Mein Freund hatte schon die schmutzigen dunklen Sachen zusammengesucht). Also das Gel ist wirklich gelig und ich habs gleich mal ohne Weichspüler probiert, damit erst Mal der Geruch nicht verfälscht wird und dann einfach um zu probieren, wie sich die Sachen nach dem Waschen auf der Haut anfühlen.



Nach dem Waschen roch die Wäsche auf jeden Fall schön frisch. So beim Wäsche abnehmen, fühlte sich der Stoff auch richtig gut an und im Schrank duftet es angenehm aber nicht zu doll. Mal sehen was mein Freund sagt, wenn er wieder zu Hause ist. Außerdem steht noch der Test mit feinerer Wäsche an und über einen längeren Zeitraum auch. Aber das dann eben später

Sonntag, 27. November 2011

Mittelalterliche Weihnacht

Der erste Advent liegt hinter uns und ich muss sagen, das Wochenende war schön, aber zu kurz und mit vielen Sachen vollgepackt. Zum Backen bin ich nicht gekommen aber was solls

Eigentlich war ich schon am Freitag auf dem Weihnachtsmarkt. Wir hatten einen Gutschein von der Firma bekommen, durch den der Glühwein im Weihnachtsdorf Dresden nur die Hälfte kostete, also der erste Glühwein des Jahres mit den Kollegen nach Feierabend. Aber Weihnachtsmarkt ohne gebrannte Mandeln - das geht nicht, also da auch noch welche gekauft (lecker mit Karamell ^^).

Samstag war ich dann in Freital zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes. Leider mehr geschäftliche, aber was solls. Es waren eben viele wichtige Leute aus Freital dort und die Beziehungen muss man pflegen. Es ist ein kleiner schöner Markt im Schlosshof - also mal was ganz anderes als Dresden. Aber für mich persönlich schon fast zu klein und von den Preisen her fast Dresden Niveau. Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht, dem Bürgermeister dabei zuzusehen vom Weihnachtsmann (der mich vom Gebaren her mehr an den Räuber Hotzenplotz erinnert hat) als Teufel verkleidet zu werden und dann an die Kinder kleine Teufel verteilt hat.










Gestern dann die großen Weihnachtsmärkte in Dresden. Strizelmarkt komm ich dieses Jahr noch so oft, da sind wir nur kurz drüber. Dann lieber der historische an der Frauenkirche. Hier sind viele Handwerker in kleinen Buden und es gibt immer viel zu entdecken, ein echter Tipp, aber leider schon fast so voll wie der Striezelmarkt.




Uns hat es aber in den Stallhof zum Mittelaltermarkt. Der kostet zwar am Wochenende 3 Euro Eintritt (2 für Kinder) aber man bekommt viel geboten. Unter anderem war die Lieblingsband meines Freundes da - Furunkulus (laute Trommelmusik mit Sackpfeifen, aber so genial ^^). Das konnten wir uns nicht entgehen lassen. Außerdem schmeckt der Met hier besser als auf den restlichen Märkten. Und die Händler agieren auch so wie damals. Für mich immer wieder schön. Mein Freund hat mir doch auch tatsächlich das Kleid gekauft in das ich mich schon letztes Jahr verliebt hatte (aber da waren wir beide noch fast Studenten und das Kleid unerschwinglich) jetzt bekomm ichs zu Weihnachten ^^ (aber psst ich darf das gar nicht wissen ^^). Auf jeden Fall ein schönes Wochenende.



Samstag, 26. November 2011

Alle Ahnen auf einen Blick

Durch die Seite Xpand21.net habe ich das Computerprogramm "Der Stammbaum 6.0 premium" zum Testen bekommen. Da ich durch mein Studium auch großes Interesse an der Ahnenforschung habe, war das richtig klasse. Den ersten Stammbaum meiner Familie habe ich übrgens schon in der fünften Klasse zu Papier gebracht, noch schön auf karriertem Papier, aber immerhin schon bis zur fünften Generation vor mir.

Das Programm selbst kommt mit einer ziemlich umfangreichen Anleitung. Aber gut wie ich bin, hab ichs erst mal ohne probiert. Das Installieren klappt ohne Probleme und geht selbst auf meinem doch recht alten Laptop noch richtig schnell, was mich freut. Aber auch ohne Anleitung kommt man schnell ins Programm rein, oder man schaut sich erst die Filme dazu an, die als Einführung genauso gut in das Programm führen. Sie sind übersichtlich gestaltet und verständlich.











Dann kann man endlich ins Programm starten. Gleich am Anfang erhält man wichtige Tipps zur Nutzung, die kann man aber auch ausstellen.

Danach sieht man das erste Mal den Arbeitsbildschirm. Ach du je, hab ich gedacht, ziemlich unübersichtlich (hab mir ja weder die Anleitung durchgelesen, noch die Videos geschaut). Also musste ich das dann nachholen. Ich denke, man kann sich das auch alles allein aneignen, aber da ich das erste Mal mit einem solchen Programm arbeite, wollte ich mal nicht so sein. Auf den zweiten Blick ist es dann gar nicht mehr so schwierig sich auf dem Bildschirm zurecht zu finden. Man wird am Anfang gefragt, ob man eine neue Familei erstellen möchte oder eine bereits gespeicherte bearbeiten will. Neu erstellen war meine Wahl und dann gings los, das Datenblatt für mich ausfüllen ^^
Das sieht dann so aus...

Das kann man dann auch mit allen anderen Verwandten machen und mit der Zeit (die Eingabe der Daten dauert natürlich seine Zeit) entsteht ein Satmmbaum oder eine Ahnentafel, jenachdem welche Ansicht man bevorzugt. Zusätzlich kann man Bilder, Schriftproben und vieles andere einfügen um den Stammbaum noch anschaulicher - jetzt kann man das Programm sogar mit Google MAps verbinden uns so die Orte anzeigen lassen, die in den Datenfenstern eigegeben sind.


Alles in allem finde ich das Programm sehr schön, ich kann endlich meinen Papierkra auf den Rechner bringen (und das sogar auf einen relativ alten). Obwohl es auf den ersten Blick unübersichtlich wirkt, ist es doch sehr aufgeräumt und das meiste erklärt sich dann doch von selbst. Ich kann es also weiterempfehlen, auch wenn mein Einstieg ein bisschen holprig war. (kostet ca.54 Euro ^^)

Donnerstag, 24. November 2011

Teekanne Liebeskollektion

Auf Facebook hatte ich in der Teekanne Teelounge Glück und gehörte zu den ersten 1.000 Fans und habe dadurch die Teekanne "Liebescollektion" bekommen.


Drin sind die sechs verschiedenen Sorten: Kleine Sünde, Pure Lust, Frecher Flirt, Sweet Kiss, Heiße Liebe und Herzkirsche.


Von jeder Sorte fünf Tütchen. Da ich liebend gern Tee trinke, kam das gerade passend - ich musste mal wieder neue Sorten ausprobieren und das habe ich gemacht. Alle sechs Sorten Tee müssen 5-8 Minuten ziehen und mit 100 Grad heißem Wasser aufgegossen werden (sprudelnd ^^). Ich weiß, man sollte sich an die Zubereitungshinweise halten, aber ehrlich, ich will den Tee ja auch irgendwann trinken - bei mir sinds immer nur 90 Grad (danke an meinen coolen Wasserkocher ^^).

Aber jetzt mal zu den einzelnen Sorten:

1. Herzkirsche: 
Zutaten: Hibiskus, Hagebutten, Äpfel, Herzkirschenaroma (7%), Orangenschalen, süße Brombeerblätter und Holunderbeeren.

Anders als viele Kirschtees die ich kenne, riecht die Herzkirsche nicht sonderlich stark danach. Der Duft ist eben dezent, aber nicht unangenehm.
Von der Farbe her, wird er wirklich tief rot, aber das passt ja zur Kirsche. Er schmeckt auch wirklich danach, auch wenn ich den Tee insgesamt ein bisschen zu säuerlich finde (aber das ist ja Geschmackssache). Auf jeden Fall hat er viel Geschmack, auch ohne Zucker (viele Früchtetees schmecken meistens nur mit Zucker richtig gut).

2. Sweet Kiss: 
Zutaten: Hibiskus, Hagebutten, Äpfel, Orangenschalen, Kirscharoma, Erdbeeraroma und Holunderbeeren.

Hinter Sweet Kiss verbirgt sich ein Tee mit Kirsch-Erdbeer Geschmack. Der Tee riecht nach beidem, wobei die Kirsche hier dominiert. Sie ist vom Geruch her auf jeden Fall süßlicher, als bei Herzkirsche. Die Farbe ist auch hier dunkel rot.
Der Geschmack erinnert mich schon an einige Kirschtees, die ich getrunken habe. Wieder leider etwas zu säuerlich und die Erdbeere kommt nicht wirklich durch, was ich schade finde, denn die Kombination selbst klingt lecker.

3. Pure Lust:
Zutaten:Hibiskus, Hagebutten, Äpfel, Orangenschalen, Erdbeeraroma, Rhabarber-Sahne-Aroma und Holunderbeeren

Pure Lust soll ein Erdbeer-Rhabarber Sahne Tee sein. Vom Geruch her kommt die Erdbeer-Sahne richtig gut rüber, er riecht sehr süßlich. Von dem süßlichen Geruch merkt man aber im Geschmack nicht mehr viel. Auch hier ist der Tee wieder säuerlicher. Vielleicht mit Zucker, aber ich hab mir abgewöhnt meine Tees mit Zucker zu süßen. Er schmeckt gut, aber naja. Ich weiß auch nicht, warum ein Sahnetee so dunkelrot sein muss.

4.Heiße Liebe:
Zutaten: Hibiskus, Hagebutten, Äpfel, Orangenschalen, Himbeeraroma, Vanillearoma und Holunderbeeren

Heiße Liebe kenn ich schon als Eis - Vanille mit heißen Himbeeren. Göttlich, diese Kombi liebe ich. Vom Geruch her kommt der Tee dem auch sehr nahe. Leckere süßliche Himbeere mit einem Hauch Vanille. BEim Trinken merkt man dann aber: eine sehr saure Himbeere, die den Vanillegeschmack (der eher Sahne ist) nicht ganz überdeckt. Also hier hätte man wirklich mal an Säure sparen können. Schade, dabei roch der so gut.

Kleine Sünde:
Zutaten: Hibiskus, Hagebutten, Äpfel, Heidelbeeraroma (7%), Orangenschalen, süße Brombeerblätter, Vanillearoma und Holunderbeeren

Der Tee duftet gleich beim Aufgießen herrlich nach Heidelbeere, die Vanille kommt erst durch, wenn man die Nase näher an die Tasse hält. Vom Geruch her gefiel mir der Tee recht gut. Aber die Kostprobe... Naja, wieder ein Ticken zu säuerlich und von der Vanille und der Heidelbeere nicht mehr viel zu schmecken. Von allen Sorten der schlechteste im Geschmack.

Frecher Flirt:
Zutaten: Hibiskus, Hagebutten, Äpfel, Granatapfelaroma (7%), Orangenschalen, süße Brombeerblätter, Brombeeraroma und Holunderbeeren

Der Tee duftet von allen am unauffälligsten, ein wenig nach Brombeere. Und er schmeckt endlich auch mal danach. Zwwar ist er wieder säuerlich, aber das passt zu Brombeere. Das passt also richtig gut. Granatapfel find ich zwar nicht, aber was solls, ich will mal nicht zu kleinlich sein.


Alles in allem kann ich sagen, dass die Tees gut sind, aber es gibt bessere. Meine Frage an Teekanne wäre: Warum überall Orangenschalen? Ich bin allergisch gegen Orangen. In den kleinen Mengen wie sie in den Tees sind, ist das nicht so wild, aber nach zwei Tassen merk ich schon, wie die Haut zu kribbeln anfängt und das will ich bei Tees eigentlich nicht. Ich kenne andere Tees mit ähnlichen Sorten, die gänzlich auf Orangenschale verzichten.
Wer Früchtetees mag und Orange verträgt, dem kann ich Teekanne aber schon ans Herz legen. Sie schmecken ja doch (ich kann nur nicht so viel davon trinken ^^)

Montag, 21. November 2011

so viel Post

Am Wochenende hatte sich mein Briefkasten doch ganz schön gefüllt. Neben Neutrogena, Dove, einem Produkttest zur Ahnenforschung und Tee (die Berichte folgen alle noch in den nächsten Tagen) kamen auch die Proben von Jack Links und der Kalender von Jobware.

Der Kalender ist ein kleiner Taschenkalender und den konnte man sich vor Kurzem auf Facebook kostenlos bestellen. Ich gebs zu, ich hab sonst nur einen auf meinem Schreibtisch liegen, aber der ist so klein und handlich, dass er gut in den Rucksack passt. Er ist zwar vor allem für Arbeitssuchende (denn die ersten Seiten beihnhalten Infos zur Bewerbung und wo man sich beworben hat), aber ganz so schlimm ist das nicht ^^.


Dann kamen von Jack Links zwei kleine Tüten (á 25 Gramm) Chicken Bites im Flamin' Buffalo Style. Mein Freund steht auf Trockenfleisch, seit er in den USA war und die Hühnchenvariante kannte er noch nicht. Wir müssen sagen, besser als das Rindfleisch ist es alle mal. Vom Geschmack her feiner und auch nicht so sehnig und die Würzung ist genial lecker. Die erste Tüte ist schon leer, die zweite wird bald folgen. Können wir also nur empfehlen.

Freitag, 18. November 2011

weiche Haut im Winter

Auf der Facebookseite von dm hatte ich mal wieder Glück und konnte mich als Produkttester für die Neutrogena soforteinziehende Feuchtigkeitscreme für jeden Hauttyp bewerben. Am Wochenende ist dann das Päckchen bekommen und ich war wirklich überrascht. Hatte ich bei dem Dusch Das Deo wirklich nur die Deo-Dose und das Anschreiben im Paket, hat sich Neutrogena wirklich Mühe gegeben. Neben dem großen Tigel mit der Creme gab es auch 12 Pröbchen, eine Tasche, Kuli und Notizblock. Damit hatte ich nicht gerechnet ^^


Die Creme selbst ist geeignet für den ganzen Körper, also auch für das Gesicht und die Hände. Sie verspricht sofort einzuziehen (da bin ich ja immer vorsichtig, das versprechen so viele), soll 24 Stunden Feuchtigkeit spenden und ein samtweiches, erfrischtes Hautgefühl bieten. Außerdem ist sie für jeden Hauttyp geeignet.


Von der Konsitenz her ist die Creme ziemlich flüssig und fühlt sich kühl an. Sie ist nicht wirklich cremig, aber auch nicht wie ein Gel, eher etwas in der Mitte. Vom Duft her ist sie frisch, aber nicht aufdringlich, riecht aber auch nicht so, wie die Handcremes von Neutrogena (den Geruch mag ich nicht so), aber der hier gefällt mir.
Dann kam der Test mit dem Einziehen: Siehe da - endlich mal eine Creme die nicht zu viel verspricht. Sie zieht wirklich sehr schnell ein, was besonders an den Händen wichtig ist, da ich sie fast nur als Handcreme benutze. Aber auch als Körpercreme ist sie mal eine gute Abwechslung zu meiner Eucerin, die ich sonst benutze. Die Haut wird wirklich schön geschmeidig und sanft, aber nur bis man sich wäscht (gerade an den Händen). Dann muss man nachcremen.
Mich hat die Neutrogena Creme überzeugt - ich wechsel jetzt immer mal. Auch für Allergiker ist sie gut geeignet und für 2,99 Euro auch nicht zu teuer.

Samstag, 12. November 2011

Baden wie Kleopatra

Irgendwie siehts bei mir grad mit Tests ein wenig mau aus und auch sonst dümpelt das Leben eher grad vor sich hin (ich mag Winter und kalt einfach nicht). Aber immerhin auf Arbeit gehts gut voran.

Aber dank der lieben Hummelmaus, bin ich jetzt zum Mittester geworden. Und zwar für das ägyptische Kleopatrabad von tetesept. Das ist so lieb von ihr ^^

Ich liebe Vollbäder, hab mir aber in der letzten Zeit eher selten eins gegönnt. Meistens nur nach dem Kampfrichten und dann eher zum Aufwärmen, als zum Entspannen. Aber das hab ich gestern mal geändert und mir einfach zur Entspannung Wasser eingelassen.

Das Kleopatrabad enthält eine einzigartige Kombination aus hautglättenden Milchproteinen, Hongi und rückfettendem Mandelöl. - Aha, gut zu wissen. Dass Kleopatra in Milch (Eselsmilch wars sogar) gebadet hat, ist ja kein Geheimnis (solange kein Schlangengift drin ist ^^). Also war ich gespannt.
Badewasser einlassen und das Schaumbad dazugeben. Bis dahin alles ganz einfach.


Das sieht dann bei mir im Bad so aus. Und es duftet herrlich nach Honig. Der Geruch umschließt einen auch, wenn man dann ins Badewasser eintauscht. Am schlimmsten ist ja sowieso immer das Aussteigen (spätestens wenn man ganz schrumplig ist ^^). Nein, das tetesept Bad ist wirklich entspannend gewesen und die Haut fühlt sich schon gepflegt an. Auch für mich als Allergiker ist es zu gebrauchen (ist nicht schön, wenn man juckend und kratzend aus der Wanne steigt). Aber so konnte ich mich wirklich kurz wie Kleopatra fühlen.

Donnerstag, 10. November 2011

Ice Ice Baby

Am Wochenende war es wieder soweit, der erste Startschuss in der neuen Eisschnelllaufsaison bei uns im Ostragehege war gefallen. Während die Deutschen Meisterschaften in Inzell gelaufen wurden haben wir uns um den Nachwuchs gekümmert. Das Eis war eigentlich nicht sonderlich gut, dafür das Wetter umso mehr. Strahlend blauer Himmer, nur der Wind war etwas frisch, aber davon haben wir uns nicht aufhalten lassen.

Strecken über 100, 200, 300, 500, 1000, 1500 und 3000 Meter standen auf dem Programm, die die Sportler mehr oder weniger erfolgreich absolvierten. Aber die Saison ist noch lang und Rekorde können ja immer noch gelaufen werden.

Schaut ihr eigentlich manchmal Eisschnelllauf? Es ist eigentlich schon eine Randsportart und eisschnelllaufende deutsche Männer eher Mangelware. Ich denk ihr kennt den Sport eher durch Anni Friesinger-Postma und Claudia Pechstein. Und sonst wird es auch kaum übertragen. Ich muss auch zugeben, dass vor allem die lagen Strecken eher langweilig sind (sogar als Kampfrichter, da kann man sich zwischendurch schon fast ne Pizza bestellen - jedenfalls so lange man nicht Bahnschreiber oder Zielrichter ist) nur die Sprintstrecken sind wirklich spannend, aber was solls - irgendwie schein ich auf Sportarten zu stehen, wos immer nur im Kreis rum geht ^^

Aber vielleicht sollte ich mal erklären was ich da mache. Eigentlich alles außer Schiedsrichten ^^ Nein als Schiedsrichter selbst darf ich nicht antreten, dafür fehlt mir eine Fortbildung, also bin ich Kampfrichter. Normalerweise im Zeitgericht als Zeitnehmer oder Obmann eingesetzt (wobei letzteres schöner ist, da ich da nur Zeiten ablesen muss), aber auch mal Starterassistent (Läufer auf den Lauf vorbereiten, also Armbinden anlegen, Sonnenbrillen halten usw.). Ansonsten ab und an Bahnschreiber - der schreibt die Zeiten auf, die ihm der Zeitnehmerobmann ansagt und zeigt die Rundenschilder bei längere Strecken - und Zielrichter. Da entscheide ich, wer als erster über die Ziellinie gelaufen ist - manchmal sehr einfach, aber manchmal auch ziemlich schwierig, wenn die Läufer fast auf die Zehntelsekunde gleichzeitig ins Ziel kommen. Am Mittwoch bin ich dann wieder Sprecher, was ich da mache, sagt der Name schon - ich unterhalte die Leute und gebe die Zeiten der Läufer durch. eigentlich eine schöne Position, vor allem wenns draußen nass und kalt ist, weil ich im Warmen sitzen kann ^^

Dienstag, 8. November 2011

Chips und Burger

Passt nicht zusammen? Aber klar doch. Das haben gerade Burger King und Pringles bewiesen. Denn in jeder Dose Pringels mit dem Winterdesign (nur das sind die Aktionsdosen) findet ihr einen Burgerking Gutschein. Die Gutscheine könnt ihr dann für einen Whopper Jr. oder einen Country Burger einlösen.





Die Gutscheine sind bis zum 31.01.2012 gültig.
Wenn ihr weitere Informationen braucht, könnt ihr euch auf der Facebook Seite von Pringles schlau machen.

Na dann frohes Essen! ^^

Disclaimer:
"Der Gutschein ist nur gültig für das auf ihm abgebildete Produkt. Abgabe nur in teilnehmenden Restaurants möglich. Nicht gültig in Verbindung mit anderen Preisnachlässen oder Zugaben. Solange der Vorrat reicht. Nur ein Gutschein pro person und Tag. Keine Barauszahlung.

Montag, 7. November 2011

Das Leben kann so unfair sein

Vor knapp zwei Wochen hab ich euch geschrieben, dass mein Hamsterchen nach 2 einhalb Jahren gestorben ist. Das war schon schwer. Nun ist am Wochenende auch unser Meerschweinchen gestorben und das war schon wirklich hart. Es war gerade mal vier Jahre alt. Es ist wahrscheinlich an Einsamkeit gestorben, also so einsam, wie ich die Woche über jetzt immer an den Abenden bin (mein Freund ist ja im PJ in ner anderen Stadt).

Die Geschichte wie sie zu uns gekommen ist, ist übrigens eine ganz schöne. Im September vor drei Jahren haben wir Freunden beim Umzug geholfen. Dabei kam eine Kommilitonin meines Freundes auf uns zu, weil sie wusste, dass wir ein Meerschweinchen hatten (das war kurz vorher mit 9 Jahren gestorben). Sie fragte uns, ob wir ein neues Schweinchen wöllten, denn ihre Katze hätte eins an der Elbe aufgelesen (der Tierarzt meinte dann, mit der kleinen wäre alles in Ordnung und sie wäre knapp ein Jahr) und das war unsere Abby. Im Dezember, kurz nachdem wir zusammengezogen sind, kam dann auch das kleine Schweinchen. Ausrüstung dafür hatten wir ja schon. Nur ein Problem gabs - als Wildfang war sie ziemlich ängstlich und hatte vor jeder Bewegung Angst. An ein zweites Schweini konnten wir sie nicht gewöhnen, also haben wir dann kurzerhand den Hamsterkäfig neben ihren platziert. Da gabs keine Probleme und Abby war nicht allein. Aber jetzt war der Hamster weg und ich denke, das hat sie sehr gestört. Sie hat aufgehört zu fressen und von Donnerstag zu Freitag ist sie dann gestorben. Am Sonntag haben wir sie dann im Garten begraben. Das war so traurig.
Aber auch hier bleiben schöne Erinnerungen, auch wenn es gerade noch sehr weh tut daran zu denken.



Mittwoch, 2. November 2011

Immer diese Männergeschichten

Die Beziehung ist vorbei und von Männern will man erst mal gar nichts mehr wissen, würde alle am liebsten auf den Mond schießen. Aber es kommt ja doch immer anders als man bzw. frau denkt.
Über Blogg dein Buch hatte ich wieder Glück und habe das Buch "Bauchgefühle sind Kopfsache" von Rike Reinau vom  EPIDU Verlag  als Rezensionsexemplar bekommen. Erst dachte ich, es wird wieder so einer mit Klischees vollgestopfter Frauenroman, aber das kam dann doch anders.



Klappentext:
»Mein Herz sollte Freudensprünge machen, bei so einer Liebeserklärung. Warum freue ich mich nicht?«


Florentine ist darum bemüht, nach einer gescheiterten Beinahe-Beziehung dem anderen Geschlecht aus dem Weg zu gehen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Ob in ihrem Stammcafé, der Disko oder dem Zeichenkurs: Hinter jeder Tür lockt das vermeintliche Glück. Es umgarnt sie, schmeichelt ihr und flüstert verheißungsvolle Beschwörungen. Dabei spart es nicht mit tragischer Ironie und einladenden Fettnäpfchen, in deren Tiefen sie ein ums andere Mal zu versinken droht. Flo muss sich feigen Helden und nackten Tatsachen stellen. Sie besucht alte Ruinen, trifft obskure Schauspieler und ist dabei stets bemüht, zwischen Traum und Wirklichkeit zu unterscheiden. Wird es ihr am Ende gelingen, ihren realen Traummann zu finden?


Inhalt:
 Der Klappentext gibt den Inhalt eigentlich schon richtig schön wieder. Florentines On-Off Beziehung zu Tobias ist vorbei und sie ist wieder Single. Aber ihre Freundinnen nicht. Also ist sie meistens allein zu Haus, bis sie beschließt etwas zu ändern. Sie geht öfter ins Cafe, nutzt endlich ihr Abo fürs Fitnessstudio, geht zur Volkshochschule und sogar in die Disko.
Das sind aber alles Orte, an denen man unweigerlich auch auf das andere Geschlecht und so erobern sich zwei Herren ihren Platz in Flos Welt, ohne dass sie etwas dagegen unternhemen kann. Mit beiden erlebt sie witzige und peinliche Momente und am Ende steht die Entscheidung, mit welchem sie glücklich werden will.


Meine Meinung:
Ich lese ganz selten Frauenromane - sie sind mir zu kitschig, aber warum nicht mal was riskieren und mit dem Buch habe ich wirklich alles richtig gemacht.
Ich kann mich in die Situation gut reinversetzen, auch wenn ich noch nicht die 30 erreicht habe. Aber gerade eine Beziehung zu Bruch gegangen und dann erst mal keine Männer mehr. Nimmt man sich vor - aber genau wie Flo kommt man nicht drumrum.
In die Hauptfigur kann man sich wunderbar hineinversetzen - sie will ihr Leben ändern (okay, ich hätte jetzt nicht gerade einen Kurs für Aktmalerei geqählt ^^) und entdeckt dabei einen Mann, der für Sie interessant ist. Durch ihn geht sie ständig in ein Café um ihn wieder zu sehen, aber er taucht nicht mehr auf. Doch trotzdesse entsteht eine Freundschaft zum Kellner, der ausgerechnet auch noch in dem Fitnessstudio angemeldet ist, in dem Flo auch trainiert. Zufälle schreibt das Leben auch in der Geschichte.
Die zwei Männer, die dann in ihrem Leben sind, können unterschiedlicher nicht sein und jedesmal wenn sie sich mit einem von beiden trifft, denkt man: nimm ihn. Aber Flo kann sich erst mal nicht entscheiden - hätte ich auch nicht.
Letztendlich entscheidet sie sich für einen - der, der ihrem Bauchgefühl nach der richtige ist - aber muss das erst mit ihrem Kopf entscheiden.
Die Story ist richtig gut und flüssig geschrieben (selten hatte ich ein Buch an einem Tag durchgelesen) und wird auch nie langweilig, weil immer etwas neues passiert - peinliches, romantisches und manches bei dem ich gedacht habe: Warum ist mir das nicht passiert? Es geht um Freundschaft und große Gefühle und das ist das, was man ab und an braucht, wenn schon nicht im eigenen Leben, dann doch bitte in Geschichten, die das Leben so geschrieben haben könnte und das hat Rike Reinau wunderbar umzusetzen verstanden. Es bleibt ja auch bis zur letzten Seite die Frage, wen nimmt sie jetzt - so hin und her gerissen war ich bei einer Story wirklich selten.

Fazit:
Eine wunderschöne Geschichte, die eigentlich keine Liebesgeschichte sein wollte, aber eine wird. Spannend geschrieben und Mitreißend bis zum Schluss, kann ich das Buch wirklich jedem empfehlen. Von mir gibts auf jeden Fall 5 von 5 Sternen ^^

Bestellen könnt ihr das Buch hier