Sonntag, 29. Juli 2012

Happy Birthday!

Gestern war es soweit: Ich hatte Geburtstag! Ein Jahr älter, aber das macht nichts, der Tag war einfach nur schön.
Das erste Geschenk gabs schon am Freitag. Mein Freund hat mir nämlich einen neuen Mitbewohner geschenkt. Das Paulchen hatte dann auch das Wochenende Ruhe um sich erst mal in seinem neuen Käfig heimisch zu fühlen. Heute hat er dann aber doch mal kurz die Nase rausgestreckt, als wir nach Hause gekommen sind.


Gegrillt hatten wir schon am Freitag Abend, weil für Samstag Abends Gewitter angesagt waren. Und auch wenn es während der Fahrt nach Beiersdorf zu unserem Häuschen echt heiß war, es hat sich wieder gelohnt. Ich hatte da so schöne Geburtstage und jetzt ist wieder ein neue dazugekommen.


Samstag Vormittag gabs dann erst Mal Frühstück in der Sonne und dann Geschenke auspacken. Es gab ganz leckere Gummibärchen, eine Allwetterjacke (nur für warme Tage nicht geeignet ^^), die Hälfte meines neuen Smartphones, ein Buch, einen Geburtstagskuchen und ein richtig tolles selbst gesticktes Bild von meiner Mama. Da reiche ich das Foto gern noch nach, damit muss ich dann angeben. Das hat mich wirklich gefreut.


Zusammen waren wir dann auf Burg Schönfels essen und im Burgmuseum. Das Essen war klasse, leider immer viel zu große Portionen - ich musste was übrig lassen. Es war auch schön, mal wieder im Museum gewesen zu sein, vor allem auf dem Turm waren wir alle noch nicht, obwohl meine Familie und ich schon sehr oft da waren.





















Danach gings nach Syrau in die Drachenhöhle. Da waren wir das letzte Mal, da war ich so 5-7. Also lange her und uns allen kam die Höhle damals größer vor (wir sind uns dann einig, dass wir die mit einer anderen Tropsteinhöhle verwechselt haben ^^). Schön war es trotzdem, noch schöner wäre es gewesen, wenn die Führung nicht so komisch gewesen wäre. Man konnte fast gar nicht an
ders, als sich drüber lustig zu machen. Einer Kindergartengruppe hätte das gefallen, mir war es zu auswendig gelernt, mit einer komischen Betonung. Aber man kann nicht alles haben.





Alles in allem war mein Geburtstag also ein wirklich toller Tag. Hab mich zwar ein bisschen über meine Freundin geärgert, die neben unserem Häuschen wohnt, zu Hause war, aber nicht mal zum gratulieren rüber gekommen ist, sondern eine SMS geschickt hatte. Ansonsten war der Tag aber klasse. Danke Mama, Papa und Nongi ^^

Donnerstag, 26. Juli 2012

Lets Twist

Gestern kam nämlich ein großes Paket bei uns an. Für meinen Freund. Das konnte nur eines sein: Ja, seine Senseo Twist ist endlich da. Bei trnd wurde er nachnominiert und darf jetzt als Kaffeeexperte (und das ist er, er trinkt ja doch ziemlich viel davon) die Senseo Twist testen.


Das schöne an ihr ist das Touchdisplay im Sockel der Maschine (leuchtet rot). Man kann außerdem die Stärke einstellen. Wenn der Kaffee stärker sein soll, komm weniger in die Tasse, dafür ist er richtig stark, bei einem leichten Kaffee, wird dafür die Tasse voller, weil mehr Wasser verwendet wird. Sie zeigt außerdem an, wann die Senseo entkalkt werden soll. Ob ich das je zu Gesicht bekomme weiß ich nicht. Angeblich nach 500 Tassen, aber wir haben sehr weiches Wasser, vielleicht dauerts da länger.















Das Auspacken hat ihm daher viel Freude bereitet. Wir haben eine in schwarz und blau (nennt sich Misty Dawn & Black, sie ist schwarz mit blauen Akzenten), sieht wirklich sehr schick und elegant aus. Auch der Wassertank, der durchsichtig ist, stört da nicht und passt sich ins Bild ein. Das Auspacken und Aufbauen dauerte dann auch nicht lange und geht auch wirklich einfach. Den Abtropfauffangbehälter vorn dran stecken (da muss man aber beim Herumtragen aufpassen, dass man nicht gerade da vorn anpackt, sonst geht der ab), den Wassertank füllen und anstecken und schon konnte es losgehen. Man kann sogar den Kaffeeauslauf Höhenverstellen, sodass auch richtig große Tassen drunter passen. Wir sind also gespannt, ob der Kaffee auch wirklich schmeckt.

Montag, 23. Juli 2012

Oh es riecht gut.....

.... nein es ist noch nicht wieder das böse Wort mit W, das ich vor meinem Geburtstag nicht hören will ^^
Obwohl, nach Keksen duftets schon noch ein bissl, hab am Wochenende wieder Schnitzelkekse gebacken (da muss ich mich wirklich zurückhalten, sonst ess ich zu viele davon). Aber darum solls in dem Post eigentlich gar nicht gehen, sondern um Düfte.

Bei dm auf Facebook hatte ich jetzt seit Ewigkeiten wieder Glück und habe letzte Woche das neue AXE Deo bekommen. Das neue AXE Anarchy gibt es für Frauen und Männer - ich hab das für Frauen. Das Design ist typisch AXE allerdings jetzt in  weiß und pink (also angeblich typisch Frau) Naja, solange es gut riecht. Und das macht es wirklich. Anfangs fand ich es ein bissl zu süß vom Geruch her, aber das gibt sich ziemlich schnell, danach ist es frisch und schützt wirklich lang vor Schweißgeruch.
Nur das mit dem: Einsprühen und alle fliegen auf dich scheint bei dem Frauen Deo noch nicht zu funktionieren. Nicht mal mein Freund hat mitbekommen.

Fazit: Es ist okay, aber ich muss es mir nicht unbedingt noch mal kaufen.

Der zweite Duft ist eine Produktprobe, die mir eine Bekannte hat zukommen lassen, als ich bei forme kein Glück mit dem Produkttest hatte. Es ist das neue Escada delicate notes.
Das Parfum kommt sonst in einem geeisten Flakon, typisch Escada. Im Gegensatz zu den Vorgängern Espeacially Me usw. ist mir der Duft aber wirklich zu süß, fast ein bissl wie Zuckerwatte, wärend die anderen noch einen kleinen fruchtigen Touch drin hatten. Aber es hält lang und wird mit der Zeit etwas herber.

Das also eine schöne Idee, aber für mich dann doch eher nichts. Aber immerhin war der Duft hautverträglich (für alle mit Neurodermitis ^^)

Samstag, 21. Juli 2012

Frische im Mund

Über Facebook hatte ich mir eins von 5.000 Päckchen mit den neuen Airwaves gesichert und die kamen diese Woche an.
Das Päckchen war süß, blaue Luftpolsterfolie als Briefumschlag. Fand ich ne klasse Idee, passt zu Airwaves und fällt sofort auf. Die Verpackung der Airwaves selber ist fast so geblieben wie sie schon immer waren - grüne Schrift auf dunkelblauem Grund. Wiedererkennungswert ist gegeben.


Dann kam der Geschmackstest. Hui, die sind am Anfang schon scharf und pusten einem die Nase durch. Aber auch wie immer nur auf den ersten Bissen. Danach sind sie doch ziemlich lange sehr frisch. Meinem Freund schmecken sie auch. Also sind sie gut, auch wenn wir nicht wirklich wissen, was jetzt so neu daran sein soll.

P.S.: Langes Kaugummikauen kann nach langer Abstinenz zu Muskelkater der Kaumuskulatur führen (fragt mal mein Gesicht ^^)

Mittwoch, 18. Juli 2012

Danke

Danke an alle, die mir so lieb die Daumen gedrückt haben, nachdem ich im Mai die Kündigung bekommen hatte. Das war wirklich klasse von euch und es hat sich gelohnt. Offiziell war ich ganze zwei Wochen ohne Arbeit, denn seit heute gehe ich wieder eine Beschäftigung nach - Vollzeit und fest angestellt. Das heißt auf meinem Lebenslauf erscheint die Phase der Arbeitslosigkeit nicht. Klasse!
Ehrlich war ich gestern dann doch ein wenig von meiner eigenen Courage überrascht - mein Freund hat nicht verstanden, dass ich nicht glücklich durch die Wohnung hopse, sondern erst mal ne Runde heulen musste, aber jetzt ist alles wieder gut.
Gibt jetzt nur leider keinen Sommerurlaub dieses Jahr (dem trauere ich dann doch noch ein bissl nach). Aber ich hab Genugtuung, gegenüber der Tante vom Amt, die an meinen Bewerbungsunterlagen echt nur rumzumeckern hatte. Und mit denen hab ich jetzt den Job bekommen - hah ^^
Ich hätte heute übrigens gleich den zweiten haben können - wäre allerdings nur Teilzeit als Onlineredaktuer und mein Gehalt jetzt ist mir 1000-Mal lieber als die 400 Euro, die ich da bekommen hätte (auch wenn ich schon ewig in die Sparte wollte, aber was solls, der Job jetzt macht auch Spaß ^^)

Um den Blog kümmer ich mich natürlich weiter, eben ein bissl mehr am Wochenende, aber das passt schon.

Also noch mal DANKE! an alle, die mir die Daumen gedrückt hatten.

Freitag, 13. Juli 2012

Feuer

Von Karen Rose hab ich schon einige Bücher gelesen und das hier hat mir meine Mama gegeben. Da sies aber noch nicht gelesen hat, sondern für den Urlaub aufhebt, noch ein kurzer Hinweis: Mama, lies jetzt nicht weiter, wenn du nicht schon vorher zuviel wissen willst ^^



Klappentext:
Aus Leichtsinn verursachen vier College-Studenten einen Großbrand in einem Apartmentkomplex, bei dem ein junges Mädchen qualvoll verbrennt. Was sie nicht wissen: Sie werden beobachtet. Wenig später erhalten sie ein Video und die unmissverständliche Anweisung, ein Warenhaus in Brand zu stecken. Sie haben keine Wahl und setzen ein Flammeninferno in Gang, das Feuerwehrmann Hunter und seine smarte Kollegin, Detective Olivia Sutherland, tagelang in Atem hält. Dann stirbt der erste der Freunde – bei einem Autounfall, angeblich. Als wenig später der nächste ums Leben kommt, entsteht Panik. Was für ein grausames Spiel spielt dieser Erpresser? Er muss zum Schweigen gebracht werden – für immer…

Inhalt und meine Meinung:


Ich freue mich immer, wenn ich ein neues Buch von Karen Rose lesen kann. Die bisherigen waren immer spannend und "Feuer" steht ihnen in nichts nach. Der Titel passt zum Buch, wobei ich den englischen "Silent Scream" fast noch besser finde. Aber das ist wie immer Geschmackssache.
Wie immer geht es auch um eine Mordserie, die allerdings nicht als solche beginnt, sondern mit einem Feuer, in dem aus Versehen ein Mädchen umkommt. Danach werden die vier College-Studenten erpresst und bald darauf dezimiert sich nicht nur die Zahl der Häuser in der Stadt, sondern auch die der Brandstifter, bis am Ende einer übrig bleibt. Und dann ist da noch der Erpresser, der selbst mordet wie ihm es passt.
David Hunter (Feuerwehrmann) und Olivia Sutherland (Mordkomission) haben daher alle Hände voll zu tun. Und das nicht nur beruflich, denn auch in ihrem Privatleben gibt es einiges zu klären und zu regeln.
Es erscheinen auch wieder viele bekannte Charaktere aus ihren vorhergehenden Büchern. Ab und an hatte ich das Gefühl, ich müsste das vorhergehende Buch - ich glaub es war "Das Lächeln deines Mörders" - noch einmal lesen. Sowohl David als auch Olivia mussten da bereits als Nebenfiguren aufgetaucht sein, ich konnte mich aber nicht erinnern. Immer wieder wird auf die Handlung aus dem vorhergehenden Roman eingegangen, allerdings auf eine Art, dass man das andere Buch nicht gelesen haben muss. Es ist also in Ordnung so.
Ich finde es auch gelungen, wie Karen Rose den Leser immer wieder auf eine Fährte führt - der Erpresser ist ein sonst eher unscheinbarer Typ und bei den Brandstiftern überlebt auch der von dem man es am wenigsten erwartet. Am Ende gibt es dann auch noch verwandschaftliche Verbindungen zum FBI und jede Menge Tote.


Ich finde das Buch klasse (wie eigentlich alle Romane von Karen Rose). Spannend bis zur letzten Seite und alle irgendwie miteinander vernetzt, so dass man die anderen Bücher eigentlich gleich noch mal lesen kann, wenn ein neues herauskommt (das ist dann wieder im Dezember der Fall ^^). Ich kann den und alle anderen Romane auch nur empfehlen. Sie sind spannend, haben einen Hauch Romantik (ja, die Helden bekommen hier am Ende immer das was sie wollen - das zieht sich wie ein roter Faden durch alle ihre Werke) und die Vorgehensweise der Mörder ist genial. Da sieht man mal, was so alles möglich ist.

Samstag, 7. Juli 2012

Schokolade essen und Gutes tun

Bei trnd.com lief vor kurzem eine Meinungsumfrage zur "Guten Schokolade" Dabei konnte man eine von 7.500 Tafeln gewinnen und siehe da, ich hatte eine in meinem Briefkasten. Zum Glück war mein Kühlschrank als Rettungshelfer zur Stelle, denn bei 28 Grad am Donnerstag wars schon ziemlich warm und die Schokolade leider so fast geschmolzen. Aus den 24 Stück, die die Tafel sonst hat, sind dann mal schnell nur noch geschätzte 10 geworden.

Aber was ist die "Gute Schokolade" eigentlich? Sie ist eine Initiative der Vereinigung "Plant for the Planet" und so ist diese entstanden:
Die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet wurde im Jahr 2007 ins Leben gerufen. Als sich der damals 9-jährige Felix für ein Referat zum Thema Klimakrise vorbereitete, stieß er auf das Projekt der kenianischen Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai, die in über 30 Jahren 30 Millionen Bäume gepflanzt hat. Am Ende seines Referats stand die spontane Idee, Kinder könnten in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen.
Inzwischen ist viel passiert: Weltweit engagieren sich bei Plant-for-the-Planet bereits mehr als 100.000 Kinder in 193 Ländern, mehrere Millionen Bäume haben sie schon gepflanzt. Bis zum Jahr 2020 wollen sie für den Klimaschutz 1.000 Milliarden Bäume pflanzen – also 150 Bäume pro Person auf der Welt. (Quelle: trnd.com)

Mal sehen ob sie das schaffen. Die "Gute Schokolade" gibt es für 1,- Euro bei diesen Läden: Deutschlandweit bei dm und Kaufland. Regional bei akzenta Wuppertal, Rewe Dortmund, tengelmann Region München/Oberbayern, tegut (ausgewählte Filialen). Österreich: Nah & Frisch, A&O Kaufmann. Weitere Läden folgen nach und nach (demnächst z.B. Rewe und Tengelmann auch deutschlandweit).

Wobei ich sagen muss, dass DM Deutschlandweit wieder nicht stimmt, bei meinen zwei Filialen in der Nähe habe ich sie leider nicht gefunden - da will man mal was Gutes tun ^^ (hier also auch wieder nur ausgewählte Filialen) Aber immerhin im Kaufland bei uns im Elbe Park hab ich sie schon gesehen. Von dem 1 Euro gehen 20 cent an die Schülerinitiative "Plant for the Planet". Die Hersteller und Händler verzichten dafür auf ihren Gewinn.

Jetzt wollt ihr sicher auch wissen, wie die Schokolade schmeckt. Es handelt sich um feinste Schweizer Milchschoki, die wirklich schön im Mund zergeht. Der Geschmack ist toll, hat auch nach der Kühlschrankrettungsaktion nicht gelitten (manche Schokoladen schmecken meiner Meinung nach komisch, wenn sie aus dem Kühlschrank kommen). Kann ich also nur empfehlen. Man tut sich und dem Planeten was Gutes, und das ist gut so.

 (ja, die Schokolade ist auch noch ganz Retro in Alufolie und Papier eingepackt, das find ich toll, bedeutet aber mehr Müll - naja, man kann nicht alles haben)

Mehr Infos gibt es zum Beispiel in der Verpackung der Schokolade oder hier im Netz.

Mittwoch, 4. Juli 2012

Schwert und Revolver

Nein, dieses Mal war ich auf keiner Mittelalterveranstaltung, sondern habe über Blogg dein Buch wieder ein Buch bekommen. Dieses Mal hatte es mir ein Buch aus dem EPIDU-Verlag angetan. Das tolle an diesem Verlag: Über die Homepage werden in regelmäßigen Abständen neue Kandidaten und ihre schriftstellerischen Meisterwerke vorgestellt und die Leser im Netz können entscheiden, welches dieser Bücher auch wirklich in den Druck kommt. Eine Klasse Idee. Diese Phase hat David Micheal Rohlmann mit seinem Buch "Schwert & Revolver" schon durchgemacht und jetzt liegt ein Exemplar neben mir, bereits gelesen. ^^ (eures könnt ihr hier bestellen)

Klappentext:
»Mit Argusaugen überwachte er den Eingang, das schwarze Loch ins Innere der Finsternis ...«

Schmerzen. Das ist das Erste, was er wahrnimmt. Als er die Augen schließlich offen halten kann, ist nichts so, wie es sein sollte. Wie ist er hierher gelangt? Der alte Mann, der vorgibt, der König zu sein, ist ihm genauso fremd wie die Welt um ihn herum. Er trifft auf gewaltige Reptilien, unheimliche Vogelreiter, waschechte Cowboys und beleidigte Roboter. Hier rüsten sich die Geschöpfe der Nacht für den ständigen Kampf mit den Menschen. Er muss sich für eine Seite entscheiden ...

Doch der unbekannte Junge, den sie Garis nennen, will mehr. Auf seiner Suche nach Antworten, muss er sich bewaffnetem Putzpersonal stellen und eine Magierin vor dem Tod bewahren.
Ein Ausflug von ungeahnter Dimension nimmt seinen Lauf.


Inhalt und meine Meinung

Der Klappentext beschreibt schon relativ gut, was im Roman passiert, allerdings eher im ersten Teil.
Am Anfang hat Garis noch keinen Namen, er hat sein Gedächtnis verloren und wird von einem Jungen namens Nean zum König gebracht, der allerdings ziemlich gaga ist, wenn man es so schreiben darf. Auch die Welt um ihn herum ist für ihn unbekannt, genauso wie die Regeln und die Echsen, die die Stadt Nesk, in welcher er sich befindet in der Nacht angreifen. Wenig später bekommt er selbst eine solche Echse und wird der Stadt verwiesen. Doch um Antworten auf seine Herkunft zu bekommen lässt er diese zurück und begibt sich zu den "Fernen Feuern" und landet schließlich in einem Raumschiff. Die Besatzung selbst nimmt ihn ganz locker auf und spannt ihn gleich in die neuesten Missionen mit ein. Sie befreien eine Magierin und auf dem Weg zu ihrem nächsten Einsatz machen Sie auf einem Planeten halt, auf dem Schwerter wachsen. Hier bekommt Garis seine Waffe.
Verwundert ist er dann wirklich, als sie letztendlich auf dem Planeten landen, auf welchem er ohne sein Gedächtnis aufgewacht ist. Doch nun muss er mit Hilfe der anderen gegen eine riesige Roboterarmee kämpfen um am Ende wieder zu sich selbst zu finden.


Am Anfang (ja, das hatte ich schon ^^) ist es ziemlich schwer ins Buch hineinzufinden. Man kommt sich wie Garis vor. Alles ist neu und fremd und komisch, so als ob man wie wirklich Garis wäre und das Gedächtnis verloren hat. Auch die Situationen in die er gerät, so die Jagd der Echsen, sind komisch und wollten für mich nicht wirklich passen, bzw. erst viel später im Buch. Wie Garis bekommt man als Leser auch nur langsam wichtige Informationen. So richtig im Fluss war es für mich allerdings erst, als Garis in das Raumschiff gestolpert war. Die Mannschaft hatt sehr viel mehr Charakter als die Bevölkerung Dakeons zusammen, aber hier war das Buch richtig spannend.
Lustig fand ich persönlich auch die kleinen Anspielungen auf verschiedene Filme und Serien, bei denen man sich gedacht hat: aha, irgendwie muss das Zeugs von der Erde also doch in andere Galaxien gelangen. Schmunzeln musste ich da zum Beispiel beim "geblitzdingst werden" (MIB), den Beginn des Chorus des Titelliedes von DBZ den Garis singt, als sich seine Haare blond färben (die Saiyajins lassen grüßen), bei dem sehr schweren Wort "Superkalifragilistischexpialigetisch" (die liebe Mary Poppins) und dann gibt es da noch den Bösen, dessen Namen man lieber nicht sagt, sonst schlägt irgendwo in der Nähe ein Blitz ein - ach was solls: Er heißt WallEmort ^^ (bestimmt um viele Ecken mit Voldemort verwandt). Sonst stören mich solche Anspielungen eigentlich, aber hier waren sie komischer Weise in Ordnung. Es gibt auch bestimmt noch mehr, aber man muss ja nicht alles kennen.
Am besten gelungen ist der Endkampf - in beiderlei Hinsicht. Der Kampf der Mannschaft gegen die Massen an Robotern der bösen Seite und Garis Kampf gegen sein altes ich.

Alles in allem wirkt das Buch trotz der vielen futuristischen Einflüsse doch sehr vertraut und liest sich spätestens ab dem Teil mit dem Raumschiff richtig flüssig. Den Teil davor braucht man schon um sich zu gewöhnen, aber das ist eher Absicht, da Grais sich auch erst eingewöhnen muss und so sein Gedächtnisverlust noch besser beim Leser ankommt. Von mir gibt es daher 5 von 5 Sternen. Davon würd ich gern noch mehr lesen.

Montag, 2. Juli 2012

Mein Juli

Ja, jetzt ist es soweit, es ist Juli und seit gestern bin ich offiziell arbeitslos. Auf dem Amt war ich schon längst, mein Termin zum Beratungsgespräch ist dann am 10. Dafür dass die Arbeitslosenzahlen zurück gehen, find ich das ziemlich spät, aber was solls. Ich hab schließlich schon fleißig Bewerbungen geschrieben, ich hoffe jetzt einfach mal, dass da auch was bei rauskommt, außer Absagen (hatte ich letzten Monat schon ein paar). Ich würd mich freuen, ich bin irgendwie nicht dazu gemacht so ewig zu Hause zu sein - okay, ich könnte Fenster putzen, aber da es eh wieder gewittern soll, hab ich dazu eigentlich keine Lust ^^

Sonst ist auch nicht viel geplant im Juli. Es gibt zwei Athletikwettkämpfe unserer Eisschnellläufer (ein schöner Zeitvertreib), ein paar Formel 1 Rennen (da freu ich mich drauf) und na gut, auch meinen Geburtstag, aber der ist noch ein bisschen hin.

Gut heute kurz und knapp - ich verabschiede mich mal mit einem Bild von dem Abschiedsgeschenk meiner Kollegen (auf der Karte unten steht übrigens: Ich war jung und brauchte das Geld) ^^