Donnerstag, 28. November 2013

Nachtrag: Buchfrage zu Woche 47

Wir sind zwar schon mitten in der 48. KW und das Jahr neigt sich jetzt wirklich langsam dem Ende zu, aber ich muss unbedingt noch die Buchfrage für die vorangegangene Woche beantworten. Die bin ich euch ja noch schuldig.
Hier ist sie also:

Kaufentscheidung: Bestsellerliste, Rezension, Empfehlung oder Stöbern

Das variiert von Buch zu Buch. Aktiv nach Bestsellerliste habe ich ehrlich noch nie gekauft, aber es sind einige meiner Bücher im Regal schon drauf gewesen. Das einzige Buch, das ich wirklich nach der Bestsellerliste gekauft habe bzw. mir habe schenken lassen, war "Er ist wieder da".
Rezensionen finde ich immer sehr hilfreich, aber meistens für Bücher, die ich dann doch nicht kaufen möchte. Ich stehe eigentlich nie vor einem Buch und schaue mir dann erst mal die Rezensionen dazu an. Hingegen bringen mich Rezensionen und Empfehlungen immer mal auf eine neue Idee, was man vielleicht wieder mal lesen könnte.
Am liebsten Stöbere ich - im Internet oder im Buchladen egal, gerade bei den Mängelexemplaren sind häufig Bücher dabei, auf die ich im normalen Buchladen wohl nie gestoßen wäre (u.a. Creepers). Es ist also immer unterschiedlich, wie ich zu meinen Büchern komme ^^
 

Mittwoch, 27. November 2013

Die Galaxy Gear - das Smartphone am Handgelenk

Neben dem Note3 darf ich ja auch die Galaxy Gear testen - also das Gadget, mit dem man sich das Smartphone auch ans Handgelenk packen kann.
Meine Gear ist, wie ihr seht orange - war jetzt nicht meine Lieblingsfarbe, vor allem nicht in der Kombinaation mit weiß, aber was solls, ich hab mich dran gewöhnt. Was noch gewöhnungsbedürftig war, war die Dicke der Uhr. Ich trage sonst auch eine größere Armbanduhr, allerdings ist die sehr flach, was die Gear durch Kamera und die restliche Technik nicht ist. Aber es ist in Ordnung.












Dafür kann die Gear nicht nur die Zeit anzeigen - und selbst die Zeitanzeige kann man durch Themes aufpeppen (sie die nächsten beiden Bilder). Kippt man das Handgelenk um auf die Uhr zu sehen, geht das Display übrigens an, so dass man keine Knöpfe bedienen muss.



Das Laden der Gear geht leider nur mit der Ladestation, die bei mir passend zur Gear orange ist. Das Aufladen geht dann aber schon ziemlich schnell. Wenn die Gear den gesamten Tag getragen und auch genutzt wird, hält der Akku allerdings nur 2 Tage (bisher bei mir jedenfalls)


Doch die Gear wäre nicht das Smartphone für das Handgelenk, wenn man nur die Zeit ablesen könnte. Nebenbei gibt es noch eine Kamera (die Bilder werdem dann ans Smartphone gesendet werden), dafür einfach auf dem Uhrbildschirm nach unten wischen, man kann telefonieren (ja, das geht wirklich), dafür einfach auf dem Uhrbildschirm nach oben wischen und dann erscheint das Nummernfeld zum Wählren. Man kann aber auch aus der Kontaktliste einen Kontakt auswählen. Dann wählt das Smartphone, man telefoniert aber mit der Gear über Lautsprecher. Die Qualität der Sprachausgabe ist nicht die beste, aber für eine Uhr ordentlich.
Die Steuerung funktioniert übrigens komplett über das Touchdisplay und ist daher sehr einfach und man gewöhnt sich schnell daran.
SMS und andere Benachrichtigungen werden auf der Gear auch angezeigt. Ein schönes Gadget ist auch der Schrittzähler (wobei der mit Vorsicht zu genießen ist, da er ja am Handgelenk getragen wird, also wird er mehr Schritte zählen, als man eigentlich gemacht hat).
Außerdem können Apps auf die Gear gespielt werden. Auf dem Bild unten zum Beispiel seht ihr die Fernbedienung für unseren Samsung TV. Und das funktioniert richtig gut, man muss also nicht mehr die Fernbedienung suchen


Für mich ist die Gear ein schönes Gadget, das ich ab und an nutze. Für mich ist es aber noch nichts für jeden Tag, aber das ist einfach nur ein subjektive Einschätzung. Wer solche Sachen liebt, wird auch mit der Gear glücklich.

Freitag, 22. November 2013

Gut verpackt - das S-Cover

Nachdem ich euch im letzten Post das Samsung Galaxy Note3 etwas näher vorgestellt habe, soll heute die passende Hülle dazu im Mittelpunkt stehen: das S-Cover.
Passend zum Note3 habe ich es in weiß bekommen (und weiß ist immer noch keine Farbe). Außerdem hat es, wie das Note3 selbst, eine schöne Lederoptik

Was kann das S-Cover denn, was andere Hüllen nicht können? Ganz einfach,das S-Cover schützt das Handy anders als andere Hüllen. Das Smartphone wird nämlich nicht einfach reingelegt oder geschoben, sondern die Rückseite des S-Covers wird anstelle der Rückabdeckung am Smartphone befestigt, so bleibt das Note3 richtig schön dünn. Die Aussparung für die Kamera ist natürlich drin, sodass Fotos gemacht werden können und das auch, wenn das Cover geschlossen ist. Denn durch ein Sichtfenster kann man einen Teil des Bildschirms aktivieren und von da aus auch die Kamera steuern. Durch dieses Fenster (auf der Vorderseite) wird ein Teil des Bildschirms aktiviert, wenn man den Einschalter kurz betätigt. Darüber kann man dann die Kamera steuern oder Aktionsmemos schreiben und auf den MP3-Player zugreifen ohne das Cover zu öffnen.












Den Hintergrund kann man auch in der Farbe anpassen, was ich sehr schön finde. Da es weiß nicht gab, habe ich mich für den Kontrast entschieden.

Wenn das Cover geöffnet wird, dann geht der Bildschirm automatisch an. Das find ich praktisch, weil man dann doch gleich Zugriff auf alles hat. Allerdings muss man es ganz umklappen, wenn man etwas schreiben möchte (jedenfalls, wenn man wie ich beide Hände benutzt. Das hat den Nachteil, dass das Cover dann nicht mehr richtig schließt und ich das Smartphone erst mal auf die Vorderseite legen muss, damit es wieder ganz anliegt. Find ich schade, aber bisher geht es. Ob es das dauerhaft aushält, kann ich jetzt leider noch nicht sagen.
Bis auf das kleine Manko ist das S-Cover für mich eine gute Erfindung und schön zu nutzen - besser als die meisten Hüllen, die es für Smartphones gibt.

Montag, 18. November 2013

46. Woche ist rum - hier kommt die Buchfrage

Hallo ihr lieben. Das Wochenende ist vorbei und damit auch schon die 46. Kalenderwoche. Am Wochenende hatte ich irgendwie keine Zeit, deshalb jetzt noch schnell die Buchfrage für letzte Woche.

Kurzgeschichte oder Roman!

Ich persönlich lese lieber Romane als Kurzgeschichten, was nicht heißt, dass ich sie überhaupt nicht mag. Bei Romanen kann man sich aber besser in die Personen hineinversetzen und begleitet sie auch länger. Bei Kurzgeschichten habe ich oft das Problem, dass ich mich gerade in die eine Geschichte eingelesen habe und dann in der nächsten wieder alles anders ist. Das hab ich bei Romanen zwar auch, aber nicht nach so kurzer Zeit - deshalb ziehe ich Romane eindeutig vor.

Sonntag, 17. November 2013

Das Galaxy Note3 - Design und Handhabung

Das Samsung Galaxy Note3 konnte ich jetzt schon eine knappe Woche testen und kann jetzt schon sagen, dass ich es ungern wieder aus der Hand gebe (ich denke mein Freund kann das bestätigen, so oft wie ich an dem Ding hänge).

Aber fangen wir mal von vorne an. Nur - wo ist bei einem Handy vorne? Das Display? Klar, dann das.
Das Display ist ein "großes 14,48 cm/5,7“ Full HD Super AMOLED-Display" - ganz klar sehr viel größer als mein altes S3 - das ist im Gesamten so groß wie hier das Display.




Die Grafik ist klasse - überzeugt einen Nichtsamrtphonenutzer direkt beim Anschalten. Ich hab mal einen Sceenschot gemacht (ja ich oute mich da auch bei ein paar Apps, die ich nutze), ich bin mir aber nicht sicher, dass man dadurch die Qualität des Displays zeigen kann - daneben auch mal ein Foto von meinem Fotoapparat (das kennt ihr aber schon)t, vielleicht ist das ja besser.





Die Bedienung ist äußerst einfach, wie bei anderen Smartphones auch, mit Wischen und Tippen. Bei den Samsungs, geht es aber auch durch gesten über dem Bildschirm, was auch funktioniert, aber ich nicht unbedingt brauche. Auch mit Sprache kann man das Galaxy Note3 steuern. Und die Spracherkennung ist übrigens sehr gut. Okay, manche Namen erkennt es nicht sofort, aber das ist normal und kann geübt werden. Man kann es ein wenig mit Siri von Apple vergleichen. Für mich aber auch nur ein schönes Spielzeug, in der Öffentlichkeit würde ich es nicht verwenden. Wenn man mit der Hand fest über den Bildschirm streicht, entsteht übrigens ein Screenshot und wird im Fotoalbum gespeichert.

Von vorn jetzt nach hinten. Die Akkuabdeckung hatte ich bereits angesprochen. SIe ist ziemlich dünn, allerdings stabil, wie bei meinem S3 auch. Als Besonderheit habe ich beim Einsetzen der Mikro-Sim festgestellt, dass Sikarte und SD-Karte übereinander Platz finden und der Akku schön flach ist. Mit der Akkuleistung selbst bin ich sehr zufrieden. Bei meinem alltäglichen Nutzungsverhalten hält der Akku so ziemlich vier Tage. Dabei ist das Verbinden mit der Gear (also ständig eingeschaltetes Bluetooth), surfen im Netz, chatten mit WhatsApp und spielen, fotografieren und ab und an sogar telefonieren. Aufgeladen ist der Akku wenn er komplett leer ist auch in zwei Stunden, also alles im Rahmen.

Die Verbindung mit der Gear ist einfach und funktioniert. Wenn man die beiden bereits "miteinander bekannt gemacht hat" braucht man danach wirklich nur noch das Bluetooth einschalten und die Verbindung steht. Danach werden alle Anrufe und SMS auch auf die Gear übertragen. Andersherum landen die Fotos der Gear auch auf dem Galaxy Note3.

Alles in allem macht das Note3 einen richtig guten ersten Eindruck. Im Vergleich zu meinem Galaxy S3 ist es in einigen Punkten besser und für Samsung Nutzer einfach zu verstehen. Das Menü hat sich ein wenig geändert, aber das stört nicht, man findet sich schnell zurecht. Ich mag es auf jeden Fall ^^

Dienstag, 12. November 2013

Wir können wieder kochen

Nach knapp 2 Monaten mit Mikrowellenessen und Brötchen ist sie gestern endlich angekommen - unsere neue Küche. Sogar schneller als wir es erwartet hätten. Das Aufbauen sollte eigentlich zwei Tage dauern, aber die Monteure waren gestern Abend dann doch schon fertig.

Hier mal die ersten Bilder:






Na gut, kochen ging noch nicht, weils dann doch ein Induktionsherd war, den wir eigentlich nicht wollten. Ist aber nicht schlimm. Er ist gut und ein paar Töpfe haben wir jetzt auch und müssen nicht mehr hungern.





Sonntag, 10. November 2013

Es ist da ^^ - das Auspacken

Letze Woche hatte ich bereits den neuen Test mit dem neuen Samsung Galaxy Note 3 und dem Samsung Gear angekündigt. Gestern kam das heißersehnte Paket an. Die Farben waren bis dahin ja noch unbekannt: also doppelte Spannung beim Auspacken. Mein Samsung Galaxy Note3 kam in der Farbe weiß zu mir, genauso wie das Case dazu. Die Gear ist orange. Sind jetzt nicht meine Favoriten gewesen, aber was solls, es hätte auch schlimmer kommen können und heute - nach einem Tag - habe ich mich auch schon dran gewöhnt.
So sah das Auspacken übrigens aus:





Doch ich hab mich riesig gefreut. Danach kam das erste Aufladen. In der Zwischenzeit konnte man noch schnell den Haushalt machen, bevors ans Anschlaten ging.




Das Laden geht übrigens ganz einfach. Das Note 3 wir wie jedes andere Smartphone mit dem Netzteil an die Steckdose angesteckt. Von der Dauer kann ich noch nicht ganz so viel sagen, da es nicht komplett leer war, das kommt dann im Post direkt über das Note. Die Gear legt man in die mitgelieferte Ladestation. Auf jeden Fall einfach und auch recht fix.
Dann die erste Inbetriebname. Beim Note3 ganz einfach: anaschlaten mit der Taste rechts am Telefon. Hier überzeugen die Grafik und das Display schon mit schönen scharfen Bildern (auch einen Nicht-Smartphone Nutzer). Danach muss man sich schon durch einige Schritte kämpfen, damit das Smartphone eingerichtet ist (Google-Konto, Samsung-Konto, Dropbox usw.) Aber auch das kannte ich bereits von meinem S3. Von der Bedienung nehmen sich die beiden Smartphones nichts. Wer also bereits mit einem Samsung arbeitet, sollte keine Probleme haben, wer von anderen Smartphones umsteigt, könnte einige Probleme haben, aber man steigt schnell dahinter. Auch das erste Nutzen des Smartpens war intuitiv sehr angenehm. Mein allererstes Smartphone (damals ein LG) hatte auch einen und ich finde es schön, auch mal mit einem Stift auf dem Bildschirm schreiben zu können (aber dazu später noch mal einen Post).
Das Galaxy Note3 macht also schon gleich am Anfang einen richtig guten Eindruck auf mich.


Neugierig waren wir dann auch auf das Gear. Wenn man die Uhr zum ersten Mal anstellt, muss man sie mit einem Mobilgerät verbinden. Aber wie. Bluetooth, das ist klar. Allerdings trennte sich die Uhr immer wieder und zeigt an,. dass ich sie verbinden soll. Hmmm, okay, dann mal mit der Ladestation. Das Ergbenis: wie beim ersten Versuch - immer noch nicht einsetzbar. Dann durch ein Youtube-Video endlich die Lösung. Ich hatte in den Einstellungen die NFC-Geräte ausgeschaltet und die brauchte man. Und siehe da, das Verbinden dauerte keine zwei Minuten mehr. 



Für mich an dem Punkt aber ein Minuspunkt, denn es geht nicht intuitiv und ich schlate an meinem Smartphone gern einige Sachen aus, nicht zuletzt um auch Strom zu sparen. Aber wir haben es geschafft und schon einiges ausprobiert. Man kann mit der Uhr wirklich telefonieren und auch Fotos machen. Aber auch dazu in einem späteren Post mehr, das möchte ich dann doch erst noch ein wenig mehr testen.

Der erste Eindruck ist bei mir und auch bei meinem Freund sehr gut. Super Verarbeitung, das Display klasse, sowohl beim Note3 als auch beim Gear (was das kleine Display leistet ist klasse). Die Bedienung vom Note3 ist super, wenn man Samsung bereits kennt, ansonsten braucht man ein wenig, aber nicht lange. Das Verbinden von Gear und Smartphone ist leider nicht intuitiv, aber man schafft es auch und dann macht es richtig Spaß. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich die beiden im Alltag machen und das erfahrt ihr natürlich auch von mir.

Freitag, 8. November 2013

Buchfrage für die 45. Woche

Das Jahr geht jetzt langsam wirklich dem Ende entgegen: die Bäume sind kahl, die Eissaison hat begonnen und langsam wird es kalt und auf Arbeit wird über die Weihnachtsfeier geredet.
Aber das ist noch ein wenig hin und dafür kommt jetzt die Buchfrage für die 45. Kalenderwoche.

Ein Lieblingsbuch aus Deiner Teenagerzeit?

Das ist jetzt mal wieder eine leichtere Frage. Ich hab zwar gerne sowas wie TKKG gelesen, aber mein Liebelingsbuch war dann doch "Gretchen Sackmeier" (alle 3 Bücher in einem Band) von Christine Nöstlinger.





Hier geht es auch um einen Teenager, der erwachsen wird. Erst ein kleines Pummelchen (wie alle in ihrer Familie) wird Gretchen erwachsen, schlägt sich mit dem ersten Liebeskummer und Familienproblemen herum und wird am Ende doch glücklich.
Ein schönes Buch in der Teenagerzeit, das ich auch heute noch gerne lese und allen empfehlen kann. 

Donnerstag, 7. November 2013

Die Arena - Under the Dome

Viele von euch haben bestimmt die erste Staffel von "Under the Dome" auf Pro7 gesehen. Aus der Miniserie mit geplanten 5 Folgen ist dabei eine Serie mit mindestens zwei Staffeln geworden. Diese Serie basiert auf dem Buch "Die Arena" (oder der englische Originaltitel: "Under the dome") von Stephen King. In meiner Version hat das Buch nett 1.113 Seiten und ich war sehr auf die Umsetzung gespannt.















Der Titel des Buches und der Fernsehserie





Dass aus einem so dicken Wälzer kein normaler Film werden kann, war klar, das hat bereits die Verfilmungen von "The Stand" und "Es" gezeigt, die mindestens zwei Teile haben und auch Fernsehverfilmungen waren. Eine Miniserie von 5 Teilen fand ich daher angemessen. Außerdem war Stephen King wieder als Executive Producer mit dabei.

Für alle, die "Under the Dome" nicht kennen, noch mal eine (sehr) kurze Zusammenfassung:
Die amerikanische Kleinstadt Chesters Mill wird eines Tages im Oktober plötzlich komplett mit einer durchsichtigen Kuppel von der Außenwelt abgeschnitten. Die "Kuppel" ist durchsichtig, aber nur bedingt Wasser und Luft durchlässig. Nach den anfänglichen Unfällen und den ersten Toten schwingt sich der zweite Stadtabgeordnete James Rennie langsam aber sicher an die Spitze. Eine kleine Gruppe um Dale Barbara will das aber verhindern und die Ursache für die Kuppel herauszufinden. Allerdings stehen die meisten auf der Seite von Big Jim - die Polizei wird komplett umstruckturiert und hat mehr Macht als vorher. Er vertuscht seine eigenen Fehler und gib sie als die anderer aus und bringt damit Barbie zeitweise ins Gefängis und schreckt auch vor Morden nicht zurück.
Lange Rede kurzer Sinn: die kleine Gruppe um Dale Barbara findet die Quelle der Kuppel und versucht sie auszuschalten, während Rennie alles dagegen tut. Allerdings kommt ihm die Explosion des geheimen Drogenlabors (oh, jetzt ist es ja nicht mehr geheim ^^) in die Quere, die das Leben unter der Kuppel vernichtet - bis auf wenige Ausnahmen, die es geschafft haben einen Platz weit weg von der Explosion zu bekommen und die wenige gute Luft direkt durch die Kuppel atmen. Ob sie es aber schaffen, die Kuppel verschwinden zu lassen...

So in der Luft lässt einem auch die Serie nach den ersten fünf Folgen hängen. Mist. Aber egal, ich kenne das Ende ja und die Serie fand ich in der letzten Folge auch nicht mehr wirklich gut. Die Figuren wichen zwar schon seit der ersten Folge teilweise sehr von den Charakteren im Buch ab, aber die Handlung war noch nachvollziehbar, auch wenn es weniger Tote gab. Das änderte sich allerdings recht schnell und in der fünften Folge sollte Barbie plötzlich gehängt werden.....Also so gar keine Parallele mehr zum Buch, was mich enttäuscht, denn das Buch ist top und absolut empfehlenswert. 
Bei der Serie müssen wir jetzt auf das nächste Jahr warten - aber die müssen sich schon wieder richtig ins Zeug legen, damit sie mich noch überzeugen können, warum so viele Änderungen vorgenommen wurden....
 

Montag, 4. November 2013

Samsung Galaxy Note 3 und Gear - ich bin dabei

Ich habe es bei trnd.com wirklich wieder in ein Projekt geschafft. Und dann gleich in ein richtig tolles. In den nächsten Tagen dürfte das neue Samsung Galaxy Note 3 und Gear bei mir eintreffen.
Hier mal ein Bild:





Welche Farbe es wird weiß ich leider noch nicht, aber das ist letztendlich auch erst mal egal. Samsung ist sowieso meine Lieblingsmarke was Smartphones oder Tablets angeht.

Hier ein paar kurze Details zum Note 3:

  • Großes 14,48 cm/5,7“ Full HD Super AMOLED-Display (mein Galaxy S 3 hat nur 12,2 cm (4,8 Zoll) also schon mal der Größenunterschied spannend)
  • Einfaches Zeichnen, Schreiben & Bedienen dank S Pen (auf den bin ich gespannt)
  • Ausdauernder Akku mit 3.200 mAh (das will ich sehen)
  • Hochwertig, modisches Design in Lederoptik
  • Kompatibel zur Samsung Galaxy Gear

Und das Galaxy Gear (also die Uhr ^^):
  • Alle wichtigen Informationen & Apps im Handumdrehen sehen
  • Schnappschüsse direkt vom Handgelenk aufnehmen
  • Schnell und bequem freihändig telefonieren
  • Brillanter Super AMOLED-Touchscreen 
Sie soll vor allem auch bis zum Galaxy S3 runter kompatibel sein. Da werde ich doch auch gleich noch testen können, ob das wirklich funktioniert ^^

Also sehr spannendes Projekt, auf das ich sehr neugierig bin. Das Galaxy Gear soll angeblich auch noch mit meinem Galaxy S3 kompatibel sein. Das wäre doch was.

Weitere Infos gibts dann auch bei Samsung. Und natürlich, wenn es da ist bei mir auf dem Blog ^^

Samstag, 2. November 2013

2 Buchfragen heute im Sammelpost

Die Zeit rennt Leute - irgendwie hab ichs nicht geschafft letzte Woche die Buchfrage zu beantworten. Das würde ich dann in diesem Post wieder nachholen und gleich die für diese Woche beantworten.

Also gehts los mit der 43. Frage:
Wie lange bist du Buchkauffrei?

Das lässt sich leicht beantworten. Die letzten Bücher habe ich vor meinem Urlaub im August gekauft. Aber so um Weihnachten rum kommen wieder ein paar dazu, allerdings nicht für mich, die lass ich mir dann doch schenken.

Mal sehen ob Frage 44 auch so einfach zu beantworten ist.
Was war deine größte Bestellung?

Das ist nun wieder schwerer. Eigentlich hab ich noch nie viele Bücher auf einmal bestellt. Dafür reichte bisher das Geld auch nicht, schon gar nicht, als ich damals noch Student war. Über 100 Euro bin ich beim Buchbestellen noch nie gekommen. Das meiste waren wohl die 3 Bände der Tribute von Panem Reihe, die ich zeitgleich bestellt habe.

So, das wars - ich geh jetzt das erste Mal die Saison ans Eis und ihr habt ein schönes Wochenende!

Freitag, 1. November 2013

Mein November

Da ist der Oktober schon wieder rum - das ging mal schnell. In nicht mal zwei Monaten ist auch schon Weihnachten und ich kann angeben - ich hab die ersten Geschenke bereits da. Aber was und für wen wird natürlich nicht verraten.

Der November wird aber auf jeden Fall ereignisreich. Wir bekommen endlich unsere Küche (Foto folgt dann irgendwann). Nach fast 2 einhalb Monaten ohne freue ich mich drauf Abend mal schnell eine Pfanne!!! ('tschuldigung ist ein Insider) zu nehmen um Rührei oder Buletten machen zu können. Am 11.11. ist es dann soweit und am 12. können wir sie benutzen.
Vorher beginnt aber schon die Eissaison. Morgen ist es schon soweit mit der Saisoneröffnung. Bis diesen Montag hätte ich fast nicht gedacht, dass die Temperaturen noch mal so weit runter gehen, dass ich mir Eislaufen vorstellen konnte. Aber mal sehen wie es morgen wird. Und dann bin ich beim nächsten Vereinswettkampf bin ich Schiedsrichter. Dieses Mal mache ich Montags auch ganz allein die Auslosung. Ein wenig aufgeregt bin ich doch wieder, aber ich denke das wird und dann am 27. bin ich schon viel sicherer.

Außerdem steht nach langer Zeit auch wieder ein umfangreicher Test ins Haus. Bei trnd.com hatte ich Glück und darf das neue Samsung Galaxy Note 3 und die Smart Gear testen. Das ist schon mal wieder eine Hausnummer und ich bin wirklich gespannt. Also gibts jetzt bald doch wieder mehr auf meinem Blog zu lesen. Ich freue mich jedenfalls.

Habt ihr im November noch was schönes vor?