Sonntag, 29. Mai 2011

Unser Sonntagskuchen von Dr. Oetker


In letzter Zeit gibt es bei uns doch ziemlich viel neues. Jetzt hatte auch mein Freund mal Glück bei trnd.com und konnte einen Projektplatz bei den Dr.Oetker Fertigkuchen ergattern. Er hat sich echt gefreut. Deshalb überlass ich ihm für die Kuchenposts gern meinen Blog (sprich alle anderen folgenden Blogposts über Dr.Oetker Fertigkuchen sind dann auch von ihm ^^)

Gestern kam das Paket an – ich fand das ziemlich schnell, hatte ich doch erst am Freitag die Zusage bekommen. Da war es dann groß und ziemlich schwer. Musste dann auch sofort ausgepackt werden, ich war doch so gespannt. Enttäuscht wurde ich nicht. Die Kuchen waren mit viel Pappe gut vor dem Verrutschen geschützt, so dass alle wohlbehalten bei mir angekommen sind. Alle das sind: 2 mal Marmorkuchen, 2 Zitronenkuchen, einmal Schoko Flockina, 1 Mohnkuchen (das sind alles Kastenkuchen), außerdem noch jeweils ein Käse und ein Russischer Zupfkuchen (beides Blechkuchen). Die Kastenkuchen sind 8, die Blechkuchen 6 Wochen haltbar, wenn sie bei 15-24 Grad gelagert werden, aber das dürfte ich schaffen. Und ich denke sie sind sowieso vorher aufgegessen.












Neben den Kuchen waren auch noch 20 kleine Magnetblöcke und Servietten im Paket. Die sind ja zum verteilen da, mal sehen wie die neben dem Kuchen ankommen. Probiert haben wir noch nicht, aber das wird heute Nachmittag gleich nachgeholt. Lecker sehen sie jedenfalls schon mal aus. Wenn wir dann alle probiert haben, kann ich sie euch auch noch vorstellen. Wir sind ziemlich gespannt. 
Ach und den Schlüsselanhänger hätte ich beinahe vergessen - schön dick aus Filz.

Sonntag, 22. Mai 2011

Eucerin Bodylotion bei Lisa Freundeskreis


Man, kaum hat man festgestellt, dass man sich ziemlich rar macht, schon kommen bei mir Pakete an über die ich schreiben will ^^. Also nix mehr mit rar machen.

Gleich am Donnerstag kam nämlich das nächste Paket an. Dieses Mal ist es bei den Nachbarn gelandet (aber um elf ist doch bei uns keiner da) und die waren natürlich nicht mehr zu Hause, als ich dann kam. Aber ich hatte es am selben Abend noch in den Händen. Drin war mein erstes Projekt beim Lisa Freundeskreis. Ich hatte endlich mal Glück und darf Die AQUAporin Active erfrischende Lotion von Eucerin (medizinische Hautpflege) testen. Neben der großen Pumpflasche für mich und drei Lisas zum Lesen waren da auch noch zehn kleine Proben (von denen gerade mal die Hälfte noch übrig ist ^^)
 



Also bin ich schnell mal unter die Dusche gehüpft, damit ich auch gleich testen kann. Ich war schon neugierig. Da mein Hautarzt meinte, dass meine Haut ziemlich trocken sei, sollte ich mal mit verschiedenen Lotions und Salben probieren, was am besten funktioniert. Deshalb bin ich froh über den Test, da die Lotion von Eucerin langanhaltend Feuchtigkeit bis in tiefere Hautschichten spenden soll.

Dass die Lotion in einer Pumpflasche verpackt ist, ist mal was Neues bei Bodylotions (meine vielen letzten Exemplare hatten das jedenfalls nicht). Dadurch wird das Dosieren schon relativ einfach. Die Lotion an sich ist weiß und ziemlich flüssig. Kann man vielleicht auf dem Bild erkennen. Ich hab die Hand einfach senkrecht gehalten und die Lotion läuft herunter (und wollte sich nicht wirklich fotografieren lassen). 


Das Verteilen geht dadurch aber wunderbar einfach. Die Lotion zieht schnell ein, hinterlässt aber einen leichten Film auf der Haut, der allerdings auch recht schnell verschwindet. Es bleibt bei mir eine weiche Haut zurück, die extrem gut duftet. Der Duft ist wirklich klasse (zu schade, dass ich bei so was immer nicht in der Lage bin das zu beschreiben).
Der erste Test hat also überzeugt.

Was leider ein bisschen happig ist, ist der Preis. Mit 12-14 Euro schon etwas preisintensiver – ABER: es sind 400 ml in der Flasche, dadurch, dass man sie sich gut verteilen lässt, kann man sparsam damit umgehen und Eucerin steht eben doch für Qualität. Ich benutze immer die Sonnencreme von Eucerin, die ist zwar auch teurer, aber besser als andere (gerade bei meiner Sonnenallergie). Qualität hat Preis steht also auch hier. Mal sehen ob sie mich weiter so überzeugt, aber sie ist auf dem guten Weg es dauerhaft in mein Bad zu schaffen.

P.S.: Als mein Freund den Namen der Lotion gelesen hat, fing er erst mal an zu lachen. Namensfindung ist schon schwer, aber Eucerin hat mit AQUAporin schon was lustiges hergestellt. Aquaporine sind sonst Proteine, die Kanäle in der Zellmembran bilden, um zum Beispiel Wasser den Durchtritt zu erleichtern, bzw. wie in der Niere zu erschweren (sonst müssten wir ständig aufs Klo). Eucerin wusste das natürlich, aber ich finds klasse, dass er das ohne die Produktbeschreibung gelesen zu haben wusste. ^^

Donnerstag, 19. Mai 2011

Auf die Zahnpasta gekommen

Gestern kam bei mir ein Päckchen an. Darin waren ganz viele Zahnpastatuben. Also mein Projektpaket vom Freizeitfreunde Freundeskreis. Dort hatte ich mich für das Projekt mit Parodontax Zahnpasta beworben. Da ich immer mal Probleme mit dem Zahnfleisch habe und mein Zahnarzt mir die auch schon mal empfohlen hatte, dachte ich, es kann ja nicht schaden. Und es hat funktioniert.






Jetzt hab ich bei mir zu Hause: 2 Mal Parodontax Zahnpasta und 20 kleine Tuben davon. Dazu kommen noch 21 Broschüren und 2 Mal die Freizeitrevue. Ok, das alles hab ich nicht mehr zu Hause. Eine Freizeitrevue, eine große Tube und drei kleine Proben + Broschüren hab ich schon an meine Eltern weiter gegeben. Die große Tube für meine Eltern und die kleinen für unsere Nachbarn im Wochenendhaus. Da ich dort nicht gleich wieder hin komme, verteilt die Mama da und gibt mir das Feedback zurück.

Aber nun erst mal zur Zahnpasta. Gleich im Anschreiben steht, dass man sich nicht vom Geschmack abschrecken lassen soll, der ein wenig gewöhnungsbedürftig ist. Hmm, das Parodontax nicht so wie andere Zahnpasten schmecken soll, hatte ich bereits gehört. In der Zahnpasta sind neben Mineralsalz noch viele ätherische Öle von Salbei über Pfefferminz bis hin zu Echinacea und Kamille und Natriumfluorid zur Kariesprophylaxe. Parodontax soll helfen Zähne und vor allem das Zahnfleisch zu stärken. Bestimmt habt ihr in der Bild (meine Mittagspausenlektüre – dank an den Verlag ^^) oder anderen Medien bestimmt schon die Werbung dafür gesehen (ich sag nur: Spucken Sie Blut beim Zähneputzen?) nicht sehr lecker, aber bei mir ist sie im Gedächtnis geblieben.



Auf erste Putzen war ich also richtig gespannt. Die Farbe der Zahnpasta ist so rosarot fast fleischfarben (weshalb mich mein Freund wohl gefragt hat, warum ich mir Leberwurst auf die Zahnbürste schmiere ^^) Der Geruch erinnert an starken Kaugummi, sehr kräuterlastig, vom Salz noch keine Spur. Das kommt, wenn man die Zahnbürste im Mund hat. Mensch, die ist wirklich ziemlich salzig. Die ätherischen Öle kommen auch durch, aber erst spät. Das erste Mal Zähneputzen mit der Paste ist also überstanden gewesen. Der Nachgeschmack ist schon schön frisch, aber gerade vorm Schlafengehen hab ich lieber keinen Geschmack im Mund und der war schon ziemlich – ich hätte bald thymianlastig gesagt, aber der ist ja gar nicht drin. Auf jeden Fall eins von den Kräutern da drin. Morgens nach dem Frühstück (und unbedingt dann, sonst schmeckt nämlich nichts mehr) geht das schon. Das zweite Mal putzen war auch schon nicht mehr ganz so schlimm, ich wusste ja was auf mich zukommt.

Und jetzt will ich mal sehen, wie sich das so entwickelt mit dem Geschmack. Es wird ja beschrieben, dass man sich dran gewöhnt. Gut, ich hab mich auch an Schokolade mit Meersalz gewöhnt. Also denk ich wird das auch nicht ganz so schwer werden.

Mittwoch, 18. Mai 2011

100 Bücher die man gelesen haben sollte (TAG)

Ich hab jetzt bereits auf mehreren Blogs den BücherTag gesehen und mir gedacht, damit ich mich nicht gar so rar mache, hab ich mich entschieden den Tag einfach mal zu machen ^^ Also mal sehen wie viele von den 100 Büchern ich gelesen hab und welche man noch lesen sollte.



1. Der Herr der Ringe - gelesen, fand die Filme aber besser

2. Die Bibel – Auszüge – gilt das?

3. Die Säulen der Erde, Ken Follett – gelesen

4. Das Parfum, Patrick Süskind – gelesen, gesehen, gehört (so schlecht isses doch nicht) ^^

5. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry – gelesen (auf Deutsch und Spanisch)

6. Buddenbrooks, Thomas Mann

7. Der Medicus, Noah Gordon – gelesen (der war Klasse)

8. Der Alchimist, Paulo Coelho

9. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling – gelesen, gehört, gesehen

10. Die Päpstin, Donna W. Cross

11. Tintenherz, Cornelia Funke

12. Feuer und Stein, Diana Gabaldon – gelesen (alle 7 Bände)

13. Das Geisterhaus, Isabel Allende

14. Der Vorleser, Bernhard Schlink – gelesen und gesehen

15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe - *gähn* ja, hab ich gelesen dank Deutsch Leistungskurs

16. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón

17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen

18. Der Name der Rose, Umberto Eco – gelesen und gesehen (Sean Connery war so toll)

19. Illuminati, Dan Brown

20. Effi Briest, Theodor Fontane – gelesen und gesehen (boah das Buch war echt lahm)

21. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling – jep, auch gelesen

22. Der Zauberberg, Thomas Mann

23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell

24. Siddharta, Hermann Hesse

25. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch

26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende – kenn ich den Film

27. Das verborgene Wort, Ulla Hahn

28. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt

29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse

30. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley - gelesen

31. Deutschstunde, Siegfried Lenz

32. Die Glut, Sándor Márai

33. Homo faber, Max Frisch

34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny

35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera – gelesen (aber naja)

36. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez

37. Owen Meany, John Irving

38. Sofies Welt, Jostein Gaarder

39. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams – gelesen (auf englisch ^^)

40. Die Wand, Marlen Haushofer

41. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving

42. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez – tolles Buch – zum Thema meiner Abschlussarbeit gelesen

43. Der Stechlin, Theodor Fontane

44. Der Steppenwolf, Hermann Hesse

45. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee

46. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann

47. Der Laden, Erwin Strittmatter

48. Die Blechtrommel, Günter Grass

49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque - gelesen

50. Der Schwarm, Frank Schätzing

51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks

52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling – auch gelesen

53. Momo, Michael Ende – nur mal als Theaterstück gesehen

54. Jahrestage, Uwe Johnson

55. Traumfänger, Marlo Morgan

56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger

57. Sakrileg, Dan Brown – hmmm im Hype damals auch, war ok, aber mehr nicht

58. Krabat, Otfried Preußler

59. Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren - gelesen

60. Wüstenblume, Waris Dirie

61. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro

62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson

63. Mittsommermord, Henning Mankell

64. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankell

65. Das Hotel New Hampshire, John Irving

66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi

67. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse

68. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher

69. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling – gelesen, gehört, gesehen

70. Tagebuch, Anne Frank - gelesen

71. Salz auf unserer Haut, Benoite Groult

72. Jauche und Levkojen, Christine Brückner

73. Die Korrekturen, Jonathan Franzen

74. Die weiße Massai, Corinne Hofmann

75. Was ich liebte, Siri Hustvedt

76. Die dreizehn Leben des Käpt'n Blaubär, Walter Moers – liegt bei mir noch rum, müsste ich mal

77. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé – gelesen (und die anderen von ihr auch)

78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt - gelesen

79. Winnetou, Karl May – Asche auf mein Haupt – echt noch nicht gelesen nur gesehen

80. Désirée, Annemarie Selinko

81. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig

82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving

83. Die Sturmhöhe, Emily Brontë

84. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern

85. 1984, George Orwell

86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy

87. Paula, Isabel Allende

88. Solange du da bist, Marc Levy

89. Es muss nicht immer Kaviar sein, Johanns Mario Simmel

90. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho

91. Der Chronist der Winde, Henning Mankell

92. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow

93. Schachnovelle, Stefan Zweig

94. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski

95. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi

96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski

97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas

98. Der Puppenspieler, Tanja Kinkel

99. Jane Eyre, Charlotte Brontë

100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Wood



So, das wären bei mir jetzt 24. Also fast ein Viertel. Ist doch gar nicht so schlecht. Ein paar Bücher fehlen von meiner Seite aus und einige sind auf der Liste denke ich echt falsch. Aber ich glaube das ist immer subjektiv so eine Liste. Mephisto hätte ich zum Beispiel noch gern drauf, dafür Tintenherz oder so was weg. Von einigen Büchern hab ich noch nie was gehört.

Also es ist jedem frei überlassen, ob er auch getaggt werden will oder nicht, ich fands lustig.

Mittwoch, 11. Mai 2011

Sport ist Mord ^^

Jetzt darf ich schon seit zwei Wochen pur-life.de testen und kann mir jetzt eine bessere Meinung drüber bilden.
 
Okay, am Wochenende musste mein Training leider ausfallen, weil ich am Freitag etwas unelegant vom Fahrrad abgestiegen bin und jetzt zwei blaue Knie hab. Das Laufen geht, aber zu viel Belastung geht leider noch nicht. Heute hab ich mich wieder ran gewagt und mal ein Oberkörpertraining gemacht. Mein geliebtes Jump geht zur Zeit bei mir leider nicht. Also merke: Sport ist Mord (ich wusste es schon immer ^^)




Weshalb find ich Jump Übungen so toll? Weil ich mich da wirkliche einfach nur bewege, nicht ein Körperteil gezielt trainieren. Außerdem geht das ganz schön auf die Ausdauer (die ich nicht hab und steigern möchte). Muskelkater bekommt man davon auf jeden Fall (und das nicht nur in den Beinen.)
Aber auch die anderen Kurse sind klasse. Die Anleitungen der Trainer sind sehr ausführlich, das einzige was mir ein bisschen fehlt, ist jemand, der auf meine Haltung schaut und mir Tipps gibt. Ich finde es manchmal wirklich schwierig alle Haltungsanleitungen einzuhalten Knie leicht beugen, Rücken grade und dann Kopf in Verlängerung zur Wirbelsäule usw. Irgendwas bleibt auf der Strecke (meistens die gebeugten Knie wenn der Rücken gerade ist, oder der Rücken, wenn die Knie gebeugt sind). Das fehlt mir ein bisschen. Aber dafür kann ich eben auch mal Übungen auslassen (gerade jetzt mit meinen Knien) ohne das jemand was sagt, oder komisch guckt. Ach ja und Muskelkater hatte ich bei Muskelgruppen, bei denen ich lange nicht mehr wusste, dass ich die hab.



Nun zur Qualität der Videos. Bin ich mit meinem 1000er DSL noch ganz zufrieden, bei der Variante für mobiles Internet wird’s schon ziemlich krisselig (musste ich mal nehmen, weil die Ladezeiten extrem lang waren). Außerdem sind bei einigen Videos die Trainer ziemlich weit weg, so dass man nicht immer sieht, was genau sie machen. Ich nehm mir dann zwar immer die Sportler als Vorbild, die mit dem Rücken zu mir stehen, aber die machens ja auch nicht immer richtig. Hier gäbe es für mich noch Verbesserungsbedarf, die Trainer sollte man schon scharf sehen.

 (beide Fotos von mir auf pur-life.de gemacht)

Die Auswahl an Kursen finde ich persönlich sehr interessant, wobei ich die Ganzkörperkurse schon fast den Einzelübungen vorziehe (da ich jetzt nicht so mit Problemzonen zu kämpfen habe).

Mittwoch, 4. Mai 2011

Neues aus dem Bücherregal

Vor einem knappen Monat hatte ich euch ja erzählt, was es bei mir neues im Bücherregal gibt. Dank des Gutscheins von meingutscheincode.de konnte ich bei buecher.de shoppen und heute stelle ich euch das Buch "Hexenschwester" von Katerina Timm vor.


Darum geht es: Lene und Clara Kalkhof sind Zwillinge und wollten eigentlich auch Zwillinge heiraten. Doch dann kommt es anders und Clara heiratet Lenes Schwarm, sie selbst bekommt nur einen Schuster, der unter Fuchtel seines Vaters steht. Doch nachdem die Magd der Kalkhofs als Hexe denunziert, Lene eine Fehlgeburt erleidet und der Vater ihres Mannes stirbt ist nichts mehr so wie es mal war. Ihr Mann geht zur Armee und sie muss die Schusterwerkstatt nach langen Kämpfen aufgeben und kommt bei der glücklichen Familie ihrer Schwester unter. Allerdings nur so lange bis ihr Mann zurückkehrt. Doch er kommt nicht allein - er bringt einen Kumpanen und dessen Schwester mit. Als diese dann auch der Hexerei beschuldigt und getötet wird, wendet sich ihr Mann von ihr ab und letzten Endes wird sie von seinem Kumpan entführt.
Als sie sich endlich befreien kann, ist ihre Schwester tot und Lene muss Claras Platz einnehmen. Gerade als sich ihr ehemaliger Schwarm und Claras Kinder an sie gewöhnen wird auch sie als Hexe denunziert und in den Kerker geworfen, doch vor ihrer Hinrichtung von einem vermeindlich Fremden befreit. Nachdem sie dann auch noch die Pest überstehen muss, kommt doch noch alles zu einem Happy End.

Meine Meinung: Nachdem ich das Buch gelesen hatte - und das ging schnell, es liest sich wirklich gut, musste ich erst mal durchatmen und bin im Kopf alles durchgegangen, was man an Klischees ins Mittelalter bzw. Frühe Neuzeit packen kann und bin zu dem Schluss gekommen: Die Autorin hat wirklich kein einziges Klischee ausgelassen. Von Hexenverbrennung über die Pest, Fehlgeburten, Naturkatastrophen und ausländische Armeen hat sie wirklich alles eingebaut. Und doch gibt es immer wieder Wendungen mit denen man nicht rechnet und die am Ende des Buches ein wirkliches "AHA"-Erlebnis bringen. Man kann mit den Figuren leiden und lachen und es macht wirklich traurig, dass manches nicht so verläuft wie man sich erhofft. Trotz allem gibt es ein Happy End. Ich kann das Buch (445 Seiten, ISBN: 9783548610078, 8,98 Euro) jedem ans Herz legen, der auf historische Romane und Liebesgeschichten steht. Mich hat er jedenfalls mitgerissen, so dass ich teilweise das Buch nicht aus der Hand legen wollte.