Mittwoch, 24. April 2013

Die Erdmännchen sind los - ach nein, nur Urlauber

So neben der Arbeit - zum Beispiel wenn ich in der Bahn sitze. Ab und an kommt es sogar vor, dass ich Bücher mehrmals lese. Da stehen einige auf der Liste, aber ich schaff sie dann doch nicht alle. Doch manchmal kann ich doch mal eins dazwischen schieben. Das hab ich vor Kurzem wieder gemacht. Dieses Mal stand "Hummeldumm" von Tommy Jaud auf dem Programm. Das hatte ich vor einigen Jahren schon mal ausgeliehen bei einem Freund, aber ich glaube da hatte ich diesen Blog hier noch nicht allzu lang. Also kommt jetzt mal mein Senf zu dem Buch ^^

Klappentext:
Wer an allem schuld ist, ist für Matze sowieso klar: seine Freundin Sina. Während er in endlosen Verhandlungen die neue Eigentumswohnung klargemacht hat, sollte sie einfach nur »irgendwas« buchen. Hat sie auch. Doch musste dieses »irgendwas« ausgerechnet eine zweiwöchige Gruppenreise durch Namibia sein, ein Land, in dem jede hüftkranke Schildkröte schneller ist als das Internet? Was hat er denn verbrochen, dass man ihn nun täglich in einen Kleinbus voller Bekloppter sperrt, um ihn dann zu österreichischen Schlagern über afrikanische Schotterpisten zu rütteln? Und warum stolpert er bei minus zwei Grad in einem albernen Wanderhut über die Dünen der Kalahari, statt auf Mallorca ein Bierchen zu schlürfen?


Meine Meinung

Die "Vollidiot-Reihe" kennt wohl jeder und das Erdmännchen hat auch schon viele vom Cover angelächelt. Das ist übrigens Carlos, das Maskottchen einer Ranch in Namibia. Denn dahin verschlägt es Matze und seine Freundin Sina in ihrem Urlaub. Matze wäre schon lieber nach Mallorca geflogen, denn wirklich Lust auf so lange Zeit mit einer Gruppe im Bus, hat er eigentlich keine Lust. Aber wer solche Rundreisen schon einmal gemacht hat, der weiß, man kann sich seine Mitreisenden nicht aussuchen und da gibt es schon manchmal komische Vögel. Matze und Sina sind wohl am Anfang die "normalsten" in der Gruppe. Da gibt es noch die Trixi aus der Schweiz (eigentlich Hannover) - ziemlich tollpatschig, den Seppelpeter (ja er heißt wirklich so) mit seiner Kamera, ein Wiener Ehepaar, eine naive Wetterfee mit ihrem Alkoholiker Freund und einen Sportler aus Thüringen mit dem prägenden Namen Kevin Schnabel. Da ist das Chaos wirklich vorprogrammiert. Und wenn man dann auch noch in Namibia ist und vorher vergessen hat die Reserveirungsgebühr für die neue Wohnung zu überweisen, kann alles nur noch schiefgehen. Der Adapter für das Handy passt nicht, der Bankberater ist immer nicht zu sprechen und das Netz in Namibia auch nicht das, was es in Deutschland ist.
Da passieren auch Sachen, bei denen ich denke, dass sie wirklich unter die Gürtellinie gehen, aber das ist mir bei einigen Büchern von Tommy Jaud so gegangen. Fremdschämen ist selbst bei diesem Buch vorprogrammiert, auch wenn es eines der besseren ist, die ich von ihm gelesen habe. Lustig ist es keine Frage und manchmal hab ich die Reiseführer auch wiedererkannt, die ich auf meinen Reisen erleben durfte (der beste war sowieso in Marrokko ^^) und die Gruppen auf solchen Rundreisen sind wirklich so. Einige Sachen waren mir dann aber doch zu überspitzt, was allerdings wieder typisch für den Autor ist. Er bleibt eben seinem Stil treu. Einfach geschrieben ist das Buch auch - schöne leichte Lektüre, mit der man auch schnell fertig ist. Und am Ende ist trotz aller Streitereien alles wieder in Butter, so wie es zu sein hat, es sind ja doch alle erwachsen.

Fazit:
Wer Tommy Jaud mag, wird das Buch lieben. Für alle anderen ist es wie gesagt leichte Lektüre, die witzig gemacht ist, aber manchmal wirklich einen Zacken zu scharf ist und man denkt: und solche Menschen gibt es wirklich in der freien Wildbahn? Scheinbar schon, aber trotzdem manchmal zu krass.

1 Kommentar:

  1. Ich habe die ersten beiden Bücher des Autors gelesen und fand das dritte dann so doof, dass ich seitdem einen Bogen um die Bücher mache. Klingt ja aber eigentlich ganz okay. :)

    AntwortenLöschen