Samstag, 15. September 2012

Vampirischer Roman

Über Blogg dein Buch hatte ich wieder die Chance ein tolles Buch zu lesen. Es handelt sich um "Endless" von Meg Cabott, erschienen bei Blanvalet. Bei meinem Glück war es natürlich der zweite Teil, der erste Teil "Eternity" ist leider an mir vorbei gegangen, wird aber noch bestellt und gelesen ^^



Klappentext:
Meena Harper, die Frau mit der Gabe, den Tod anderer vorherzusehen, steckt in Schwierigkeiten! Nicht nur hat sie gerade ihren Exfreund David mit einem Holzpfahl durchbohrt, nein, dann taucht auch noch Lucien auf, seines Zeichens Sohn des Dracula. Und wie der sichtlich entkräftete Vampir ihr gesteht, noch immer voller Gefühle für sie. Das gibt natürlich Probleme, denn Meena ist inzwischen Mitglied der Geheimen Garde, einer Organisation, die alles Vampirische vehement bekämpft …


Meine Meinung und Inhalt:

Obwohl das Buch bereits das zweite in der Reihe ist, ist es mir nicht schwer gefallen mich in die Handlung einzufinden. Es werden zwar Anspielungen auf den vorherigen Verlauf der Handlung gemacht, aber es wird vieles erklärt, so dass "Endless" auch ohne dass man "Eternity" gelesen haben muss einen Sinn ergibt.

An die Namen musste ich mich erst einmal gewöhnen: Meena, Alaric und Lucien sind bei uns ja nicht so geläufig. Und es verwundert mich auch immer wieder, warum Vampire französische Namen wählen (jetzt mal von einigen Ausnahmen und der Bis(s)-Reihe abgesehen). Vielleicht weil es erotischer klingt, obwohl "Endless" wirklich nur einen Hauch Romantik, aber keine Erotik beinhaltet. Wer weiß, hinter dieses Rätsel bin ich bisher noch nicht gekommen. Auf jeden Fall ist Lucien Antounescu ein gut aussehender Vampir und direkter Nachfahre von Vlad dem Pfähler, also Dracula. Er hat wirklich Probleme das Böse in sich herauszulassen. Vielleicht liegt es daran, dass, wie Meena herausfindet, sine Mutter ein Engel ist. Lucien hat in seiner Liebe zu Meena auch einen Gegespieler Alaric Wulf, der wie Meena für die Geheime Garde des Vatikans arbeitet. Ihre Aufgabe ist es Lucien gefangen zu nehmen und dabei merkt man in der Geheimen Garde nicht, dass sie langsam infiltriert wird, was zu einem interessanten Showdown führt.
Mich hat gefreut, dass das Buch nicht so Twilight mäßig geschrieben ist, sondern wirklich auch anspruchsvolle Stellen und einen spannenden Schlusskampf mit Armbrüsten usw. zu bieten hat. Es liest sich flüssig vom Anfang bis zum Ende und man wird wie Meena hin- und hergesrissen in seinen Gefühlen und am Ende ist der Böse jemand, den man das gesamte Buch über nicht erwartet hätte. Gerade diese Wendung hat das Buch so interessant gemacht. Es reiht sich für mich in die spannenden und gut geschriebenen Vampirromane der heutigen Zeit. Also wirklich empfehlenswert.

Bestellen könnt Ihr das Buch übrigens hier.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen