Sonntag, 13. Januar 2013

Er ist wieder da - Rezension

Letzte Woche hatte ich in der Buchbloggparade das Buch "Er ist wieder da" von Timur Vermes kurz vorgestellt, als das Buch das ich gerade lese. Nun bin ich damit fertig geworden und möchte jetzt etwas genauer darauf eingehen.

Als ehemaliger Geschichtsstudent mag ich solche "Was wäre wenn"-Bücher, auch wenn es zu wenig davon gibt. Mein Lieblingsbuch in der Kategorie ist "Making History" (bzw. der deutsche Titel "Geschichte machen") von Stephen Fry (kann ich wirklich auch nur empfehlen das Buch). Auch in ihm geht es um Hitler, allerdings um eine Geschichte ohne ihn.
Das ganze Gegenteil ist nun "Er ist wieder da" - Hitler ist nämlich in der Neuzeit angekommen ^^




Inhalt:
Frühjahr 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere - im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und "Gefällt mir"-Buttons. Eine Persiflage? Eine Satire? Polit-Comedy?
All das und mehr: Timur Vermes' Romandebüt ist ein literarisches Kabinettstück erster Güte.

Meine Meinung:
Allein das Cover fällt auf im Dschungel der bunten Frontansichten (hihi, im Bezug auf das Buch, klingt das schon sehr zweideutig). Es kommt in schwarz und weiß daher, mit Seitenscheitel und Oberlippenbart - der Gleichzeitig Buchtitel ist. Es fällt auf und polarisiert. Ich hab auch lange überlegt, ob ich es lesen will und hab mich dann dafür entschieden.

Hitler wacht also auf einem Grundstück in Berlin auf - wie er dahin gekommen ist und warum, wird leider nicht erklärt. Finde ich ein bisschen schade, da das Buch sonst so realitätsnah ist. Stephen Fry hatte eine Erklärung warum es Hitler gar nicht gab. Aber naja, das ist nur ein kleiner Minuspunkt.
Spannend ist sein erster Gang durch die Sraßen Berlins. Er freut sich, dass alles so ordentlich ist, der Krieg scheint ja gewonnen, nur die Türken irritieren ihn ein wenig, da sie ja sogar Zeitungen hier haben und eine ganze Reinigungskette.
Durch einen liebenswert normalen Kioskbesitzer landet der Herr Hitler dann letztendlich beim Fernsehen und wird nicht mehr mit Stromberg, oder dem anderen Stromberg von Switch verwechselt. Und so startet er seine neue Karriere in der Show eines Türken. Wie bei vielem was im Fernsehen läuft, scheiden sich die Geister - die einen lieben ihn und grüßen sogar mir Deutschlandgruß, die anderen wünschen ihn zurück in die Hölle. Doch alles in allem bleibt der Herr Hitler seiner Linie treu, auch wenn die meisten immer noch denken, er wäre Komiker und Hitler nur so aus dem Gesicht geschnitten. In keiner einzigen Sekunde weicht er von seiner Rolle ab und auch die Bild-Zeitung bringt er um den Verstand.
Vor allem die Umschreibungen von zeitgenössichen Politikern bringt die derzeitige Lage in Deutschland auf den Punkt und birgt eine gewisse Komik in sich.
Am Ende ist Hitler wieder so bekannt wie vorher und entschließt sich ein Buch zu schreiben. Damit geht der Roman auch zu Ende. Leider. Denn das Ende ist schon ein wenig komisch und enttäuscht mich. KLar muss man irgendwie zu einem Ende kommen und das war noch eines der friedlichen, die man sich denken konnte, aber doch irgendwie komisch.

Fazit:
Das Buch ist super - bis auf die kleinen Mankos mit dem WARUM? und dem Ende, kann ich es nur empfehlen. Es greift die aktuelle politische Lage wunderbar auf und charackterisiert die Politiker so, wie es sich keiner in Deutschland traut. Außerdem zeigt es auf, dass wir auch heute den Ideen eines einzelnen folgen würden, wenn es dazu käme. Eine sehr interessante Überlegung wenn man an die Demokratie denkt, die wir zur Zeit haben. Alles hat in der Geschichte seinen Platz, aber vielleicht gibt es für manches eine zweite Chance? Wer weiß. Ich kann das Buch also auf jeden Fall empfehlen ^^

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen